Jod. Früher litten viele Deutsche an Jodmangel, weil jodreiche Lebens­mittel wie Seefisch hier­zulande traditionell nicht so oft auf dem Speiseplan stehen. Der Gesetz­geber hat daher erlaubt, Salz mit Jod anzu­reichern – geeignete Produkte finden sich im Test von 36 Speisesalzen. Mit dem jodierten Salz im Handel hatte sich die Lage bei der Jodversorgung in den vergangenen Jahren verbessert, neuerdings liegen aber Hinweise auf eine erneute Verschlechterung vor. Die Deutsche Gesell­schaft für Ernährung empfiehlt, jodiertes Salz und Seefisch wie Lachs zu verzehren. Auch Milch­produkte wie Frischmilch und Jogurt können die Jodversorgung unterstützen, weil viele Milchkühe jodiertes Futter fressen.

Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar; Informationen zu den Urhebern und zum Lizenzstatus eingebundener Mediendateien (etwa Bilder oder Videos) können im Regelfall durch Anklicken dieser abgerufen werden. Möglicherweise unterliegen die Inhalte jeweils zusätzlichen Bedingungen. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie einverstanden.


Eine internationale vom IOC geförderte Studie des Instituts für Biochemie an der Deutschen Sporthochschule Köln im Jahr 2004 ergab, dass etwa 15 Prozent der in 13 verschiedenen Ländern erworbenen Nahrungsergänzungsmittel Anabolika enthielten, die nicht auf der Packung angegeben waren. In Deutschland enthielten ca. 11 Prozent der getesteten Nahrungsergänzungsmittel verbotene Anabolika. Getestet worden war auf elf anabol-androgene Steroide.[13][14]
Eine besonders effektive Methode sind Tempowechselläufe. Diese sind aber nur erfahrenen Läufern zu empfehlen. Die Einheit beginnt mit einem fünfminütigen, langsamen Einlaufen. Danach wird das Tempo für drei bis fünf Minuten auf 85 bis 95 Prozent der maximalen Belastung angezogen. Nach einer fünfminütigen Erholungspause im langsamen Dauerlauf folgt die nächste Belastungseinheit. Insgesamt sollten so etwa acht bis zehn Tempowechselläufe zusammenkommen.
Wenn die ausreichende Nährstoffzufuhr im Rahmen einer Reduktionsdiät, wie z.B. bei einer Low-Carb-Diät, nicht allein aus der Ernährung sichergestellt werden kann, findet sich in unserem Sortiment eine reichhaltige Auswahl an hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln in verschiedenen Darreichungsformen. Sie enthalten unter anderem Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und wertvolles Eiweiß. Ärzte, Heilpraktiker oder Apotheker sind eine gute Anlaufstelle, um sich bei der individuellen Zusammenstellung dieser Produkte beraten zu lassen.

Hinter der Verkaufstour steckt jedoch ein perfides System aus falschen Gesundheitsmagazinen, gekauften Empfehlungen und jeder Menge ausgedachter Testergebnisse. Bereits eine einfache Recherche mit Google zeigt schnell, dass kein einziges Bild der offiziellen Seite der Wahrheit entspricht und Studien oder Resultate durch die Bank weg aus dem Reich der Fantasie stammen.


Sie möchten entgiften, Ihren Darm pflegen, Ihre Darmflora fördern oder auch nach einer längeren Partynacht schnellstmöglich den Kater loswerden? Dann eignet sich Bentonit, die Mineralerde, die Gifte aufsaugt und das Darmmilieu harmonisiert, sehr gut. Trinken Sie zu jeder Bentonit-Dosis ein bis zwei grosse Gläser Wasser und entscheiden Sie sich für eine Bentonit-Marke, die als Medizinprodukt zertifiziert ist und damit den höchsten Qualitätsansprüchen genügt.
Vitamin D. Ältere Menschen ab etwa 65 Jahren büßen oft die Fähig­keit ein, körper­eigenes Vitamin D mit Hilfe des Sonnenlichts in der Haut zu bilden. Das kann zu einen Mangel an Vitamin D führen, da Lebens­mittel nur etwa 20 Prozent des Vitamin-D-Bedarfs decken. Gefährdet für einen Mangel sind beispiels­weise auch Bett­lägerige und musli­mische Frauen, die Gesicht und Körper verhüllen. Nur wenn der Arzt durch eine Blut­unter­suchung einen Mangel diagnostiziert hat, der sich lang­fristig nicht durch Aufenthalte im Freien beheben lässt, empfehlen sich Vitamin-D-Präparate. Auch Babys, die im ersten Lebens­jahr vor direkter Sonne geschützt werden müssen, sollten Vitamin-D-Tabletten bekommen. Häufige Fragen zum Thema Vitamin D beant­wortet die test.de-Meldung Sonne pur oder Sonnenschutz?
Wir brauchen schon im ganz normalen stressfreien Alltag so viele Antioxidantien, wie wir sie mit der Nahrung kaum zu uns nehmen können. Bei ständiger geistiger Be- oder sogar Überlastung und ganz besonders bei Krankheit sind wir jedoch unbedingt auf hochwertige Nahrungsergänzungsmittel angewiesen. Sie können uns in solchen Extremsituationen beschützen, nämlich dann, wenn wir selbst dafür weder Zeit noch Kraft haben.
Ein Entsäuerungsprogramm wird über 4 bis 12 Wochen hinweg durchgeführt. Das Ziel heisst: Das Gewebe von Stoffwechselendprodukten (Schlacken) zu befreien. Diese Schlacken blockieren die Ver- und Entsorgung der Zellen und damit unsere Lebenskraft. Die Entsäuerung versetzt nun den Körper wieder in die Lage, jede seiner Zellen optimal mit allen erforderlichen Nähr- und Vitalstoffen versorgen zu können und die Zellabfälle jeder einzelnen Zelle vollumfänglich ausleiten zu können. Die Zellfunktionen werden gestärkt und der Mensch gewinnt wieder an längst verloren geglaubter Energie.
Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker
Viele Vitamin-B12-Präparate enthalten eine Dosis, die weit über den Empfehlungen und dem täglichen Bedarf liegt. Aktuelle Studien zeigen, dass das riskant sein kann - und definitiv keinen Vorteil bringt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) schlägt eine tägliche Höchstmenge durch Nahrungsergänzungsmittel von 25 Mikrogramm Vitamin B12 pro Tag vor. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hält eine Aufnahme von 4 Mikrogramm pro Tag durch Lebens- und Nahrungsergänzungsmittel für angemessen. Doch die im Handel angebotenen Nahrungsergänzungsmittel übersteigen diese Werte um ein Vielfaches. Und das ist nicht unproblematisch, denn laut aktueller Studien könnte ein zu hoher Vitamin-B12-Spiegel im Blut mit einem erhöhten Lungenkrebsrisiko verbunden sein. B12 ist für alle Zellen ein wichtiger Wachstumsfaktor - und das gilt auch für Krebszellen. Das Vitamin löst dabei nicht direkt Krebs aus, beschleunigt aber die Entwicklung unerkannter Krebsvorstufen im Körper. Die Nahrungsergänzungsmittelindustrie verweist darauf, dass es keine gesetzlich verbindliche Höchstmenge für die Dosierung von B12 in Nahrungsergänzungsmitteln gebe. Das halten Ernährungsmediziner für problematisch, weil diese Präparate ähnlich wie Arzneimittel verpackt sind und so den falschen Eindruck erwecken, sie würden genauso kontrolliert und geprüft, bevor sie in den Handel gehen. Auch wenn akute Vergiftungen oder Nebenwirkungen bisher nicht bekannt sind, müssen Nutzer hochdosierter Vitamin-B12-Präparate mit chronischen Nebenwirkungen rechnen.
Das Besondere an dieser Methode: Durch die intensive Belastung bringt das Training einen Nachbrenneffekt mit sich. Der Körper bedient sich auch während der Ruhepause nach dem Training noch aus dem Energiespeicher. Und jetzt sind es vor allem die Fettzellen, die angezapft werden. Der Körper verbrennt nun pro Stunde bis zu 200 Kalorien zusätzlich, und manchmal kann dieser Nachbrenneffekt bis zu 90 Minuten anhalten.

Hallo Herr Klein, Durch eine hoch dosierte Einnahme von Vitamin D3 und K2 habe ich nun mehr seit 3 Jahren folgende Effekte: 1) Einen beim Hautarzt gemessenen hohen Vitamin D Spiegel im Blut. 2) Seit der Einnahme keine Mandelentzündung und keine Einnahme von Antibiotika. Davor jedes Jahr für 10 Tage Antibiotika nehmen müssen. Fazit: Ob es daran liegt? Ich glaube das Ergebnis ist entscheidend.
Dabei existieren seit Jahr und Tag deutlich günstigere und wirksamere Alternativen, die jeden Diätplan zumindest in Ansätzen aufwerten. Die Natur liefert einige erstaunliche Lebensmittel, welche Heißhunger-Attacken entgegenwirken und dazu auch noch gesund und bekömmlich sind. Einen Garant für schwindende Kilos stellt jedoch kein Mittel im Alleingang dar. Unsere Recherche spart dennoch bares Geld.
Viele Kunden haben mit Dm Abnehmprodukten Erfahrungen positiver Art gemacht. Immer wieder wird berichtet, wie wirksam die entsprechenden Mittel sind.Selbstverständlich muss jeder bei der Kur ständig am Ball bleiben und am Ende nicht in das zuvor gewohnte Essverhalten zurückfallen. Natürlich hat jede Person bei Dm Abnehmprodukten Erfahrungen gemacht, welche sie gern in den verschiedenen Foren teilen möchte. Ein Austausch mit gleichgesinnten Leuten kann zusätzlich motivieren und Fehler vermeiden.

Haftungsausschluss: Die Hinweise zu den Arzneimitteln beruhen auf den vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) anerkannten Fachinformationen der Pharma-Hersteller, geben diese aber nicht vollständig, sondern nur hinsichtlich besonders wichtiger Informationen wieder. Die Hinweise wollen sachlich informieren und stellen keine Empfehlung oder Bewerbung des Medikaments dar. shop-apotheke.com haftet nicht für Vollständigkeit und Richtigkeit der Hinweise, die ohnehin keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker ersetzen können.


Die Harvard School of Public Health nennt fünf konkrete Situationen, in denen es sinnvoll sein könnte, Multivitamintabletten zu nehmen; zum Beispiel, wenn man eine strikte Diät einhält oder nur einen sehr geringen Appetit hat. Gleichzeitig nennt sie drei Situationen, in denen man keine Multivitamintabletten nehmen sollte; zum Beispiel, weil man glaubt, seine Gesundheit mit extra Vitaminen verbessern zu können. Bei älteren sowie dunkelhäutigen Menschen, insbesondere im Winter in weiter vom Äquator entfernten Breitengraden rät sie zu eine Zufuhr von Vitamin D.[6]
Werbeaussagen und -versprechungen über Nahrungsergänzungsmittel werden durch die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 (Health Claims) geregelt. Demnach dürfen in der EU nur evidenzbasierte gesundheitsbezogene Aussagen zu einem Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden. Gesundheitsbezogene Angaben, die nicht zugelassen sind, sind – wie für andere Lebensmittel auch – nicht zulässig. Die Europäische Kommission hat im Mai 2012 eine Liste mit zulässigen gesundheitsbezogenen Werbeaussagen für Lebensmittel (Health Claims) verabschiedet,[15] die in einem Gemeinschaftsregister der EU einsehbar sind.[16] Die Werbeaussage „Vitamin B6 trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei“ ist beispielsweise zulässig, da sie im Register auftaucht.[16]
Der Verein für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB) nennt Situationen, in denen der Nährstoffbedarf erhöht sein könne: etwa wenn besondere körperliche Belastungen oder chronische Erkrankungen vorliegen oder die Einnahme von Medikamenten den Nährstoffbedarf erhöhen. Bestimmte Gruppen wie Schwangere, Stillende oder Leistungssportler haben einen erhöhten Nährstoffbedarf. Senioren nähmen durch körperliche Veränderungen und psychosoziale Faktoren häufig nicht ausreichend Nährstoffe auf. Für bestimmte Risikogruppen könne eine erhöhte Nährstoffaufnahme zudem aus präventiver Sicht sinnvoll sein.[12]

Der 75-Kilo-Mann aus dem Eingangsbeispiel verbrennt bei einem Lauf mit 8 km/h etwa 300 Kalorien. Läuft er dieselbe Zeit mit 12 km/h, sind es schon 469 Kalorien. Und würde er mit 16 km/h laufen, wären es sogar schon 675 Kalorien. Laufanfänger sollten sich zu Beginn nicht unbedingt in jeder Einheit diese Extrem-Geschwindigkeiten auflasten. Doch ein zügiger Lauf von 20 Minuten pro Woche könnte die Kalorienbilanz positiver aussehen lassen. Das Tempo sollte dabei so gewählt sein, dass es den Laufenden fast außer Atem bringt.
Omega-3-Fettsäuren gehören inzwischen zu unserem Alltag, zumindest was das Auftauchen des Begriffs in der Werbung, auf Eierschachteln, in Brot und verschiedenen anderen Fertigprodukten betrifft. Ob die dann auch verzehrte Menge ausreichend ist, bleibt dahingestellt und hängt ganz besonders von der Art der Omega-3-Fettsäuren (kurzkettig oder langkettig) und dem Fettsäure-Verhältnis der übrigen Ernährung ab.
Die Wirkung der Inhaltsstoffe ist wissenschaftlich erwiesen und unterstützt den Gewichtsverlust bei richtiger Anwendung durchaus. Als alleiniges Mittel zum Abnehmen taugen die Tabletten jedoch nicht. Eine gesunde Ernährung und Sport müssen zusätzlich und sehr konsequent in den Prozess einfließen, damit sich überhaupt auf der Waage eine Abwärtsbewegung einstellt.

Der Verein für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB) nennt Situationen, in denen der Nährstoffbedarf erhöht sein könne: etwa wenn besondere körperliche Belastungen oder chronische Erkrankungen vorliegen oder die Einnahme von Medikamenten den Nährstoffbedarf erhöhen. Bestimmte Gruppen wie Schwangere, Stillende oder Leistungssportler haben einen erhöhten Nährstoffbedarf. Senioren nähmen durch körperliche Veränderungen und psychosoziale Faktoren häufig nicht ausreichend Nährstoffe auf. Für bestimmte Risikogruppen könne eine erhöhte Nährstoffaufnahme zudem aus präventiver Sicht sinnvoll sein.[12]
Wenn Sie erwarten, dass diese oder eine andere Ergänzung ein Wundermittel zur Gewichtsreduktion sein wird, werden Sie sehr enttäuscht sein. Diese müssen in Verbindung mit Bewegung und ausgewogener Ernährung eingenommen werden. Es verbessert die Libido. Ich habe eine Zunahme des Sexualtriebs bemerkt, während ich dies einnehme. Da ich fast 50 bin, ist das ziemlich wichtig für mich.
Dafür besteht für uns heute keine Notwendigkeit mehr. Aber unser Körper hält dennoch jede Extra-Kalorie fest und deponiert sie in Fettzellen. Das Überangebot an Nahrung und ein bewegungsarmer Lebensstil hat daher zur Folge, dass über die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland übergewichtig ist, ein Viertel gilt als adipös, also fettleibig. Bei Kindern und Jugendlichen sind 15 Prozent zu schwer, sechs Prozent haben Adipositas.
×