Fachstudien zufolge hängt die Fettverbrennung durch Sport von mehreren Faktoren ab, unter anderem vom Grad der Sportlichkeit des Körpers und der Entfaltung der Muskeln. Männer verbrennen bei gleicher Belastungsintensität weniger als Frauen. Übergewicht und Insulinresistenz verringern den Verbrauch. In Studien war der Fettstoffwechsel Trainierter bei einer Belastungsintensität von 65 %, Untrainierter bei etwa 50 % der Maximalleistung am effektivsten.[1]
Hinter dem Stichwort "Low Carb" verbirgt sich ein wachsender Trend zur Vermeidung des übermäßigen Genusses an Kohlenhydraten. Hintergrund dieser auf den ersten Blick doch schwierig einzuschätzenden Denkweise ist das starke Wirken des Energieträgers auf den Blutzuckerspiegel. Steigt dieser an, schüttet unser Körper Insulin aus und sorgt für ein Hungerempfinden.
26.06.2019 - Das B-Vitamin Biotin gilt als Schön­heits­vitamin. Es soll Haut, Haare, Nägel, aber auch Immun­system und Nerven stärken. Doch wer Biotin über Nahrungsergänzungsmittel oder Medikamente einnimmt, muss bei Bluttests aufpassen. Das Bundes­institut für Arznei­mittel und Medizin­produkte warnt: Hoch dosiertes Biotin könnte die Ergeb­nisse verfälschen, vor allem wenn Blut auf Herz­infarkt-Marker und Hormon­auffäl­ligkeiten untersucht wird. Der Stör­effekt tritt nicht ein, wenn Biotin natürlich mit...Zur Meldung

Ein absoluter Trend sind zurzeit Produkte auf pflanzlicher Basis. Abnehmtabletten mit Frucht- und Pflanzenextrakten, wie zum Beispiel Glucomannan, Garcinia Cambogia, Himbeerketon oder Acai-Beere, besinnen sich der Stärken der Natur und bedienen sich jahrhunderte oder jahrtausende alten Wissens der Naturheilkunde, um Ihnen auf natürliche Weise beim Abnehmen zu helfen.
Wer allerdings versucht, dieses Defizit durch eine Radikaldiät wie etwa die Fdh-Diät (Friss-die-Hälte-Diät) zu erreichen, wird leider enttäuscht werden. Denn in dieser Situation greift der Körper leider nicht auf die Fettzellen zurück, sondern zehrt vor allem von unseren Muskelnzellen. Der Körper gewinnt seine Energie nun hauptsächlich aus den Eiweißen. Und wenn wir nach 14 Tagen dann wieder normal essen, haben wir die Pfunde schnell wieder am Körper.

Es gibt erfahrene Ärzte, die behaupten, dass pro Jahr in Deutschland etwa 10-15000 Menschen durch übermäßige Einnahme von Vitaminen sterben. Das sind vor allem die fettlöslichen, die sich einlagern und die Schäden verursachen können, also vor allem A, D, E und K. Das bedeutet: keine zusätzliche sinnfreie Einnahme von Vitaminen, ohne vorher ein ärztliches Beratungsgespräch mit entsprechender Untersuchung der Vitaminkonzentrationen im Blut gemacht zu haben. Und nicht nur Fertigfutter essen!
Vitamin K findet sich bevorzugt in grünem Blattgemüse (Spinat, Mangold, Salaten etc.), Kräutern (Petersilie, Schnittlauch etc.), Kohlgemüse (Rosenkohl, Grünkohl, Brokkoli etc.) sowie in Eiern, Kichererbsen und Pistazien. Wenn Sie von diesen Lebensmitteln eher wenig zu sich nehmen, sollten Sie ein Vitamin-D-Vitamin-K-Kombipräparat wählen und dieses u. U. gemeinsam mit der Sango Meeres Koralle einnehmen.

Sie merken das z. B. daran, wenn Sie nicht so richtig in Fahrt kommen, morgens am liebsten liegen bleiben würden, sich den ganzen Tag erschöpft und müde fühlen, stressige Situationen nicht ertragen, sofort aus der Haut fahren, zu Wadenkrämpfen und Augenzucken neigen, immer wieder von Heisshungerattacken überwältigt werden, an Gewicht zulegen und womöglich an chronisch entzündlichen Problemen leiden.


Ein echter Klassiker zum Thema Abnehmen sind Formoline L112 Tabletten. Seit vielen Jahren bieten Apotheken dieses Präparat gerne Kunden an, die einige Pfunde ihres Körpergewichts verlieren möchten. Der enthaltene Wirkstoff blockiert zu einem gewissen Grad die Aufnahme von Nahrungsfetten im Verdauungssystem, welche dann unverarbeitet wieder ausgeschieden werden.
Bei extensiver Belastung (z. B. Dauerlauf) besteht die aerobe Energiegewinnung aus Fett- und Kohlenhydratverbrennung (Oxidation freier Fettsäuren und der Glukose) von Beginn an, im Gegensatz zur anaeroben Energiegewinnung bei kurzzeitigen Belastungsspitzen, z. B. beim Sprint. Die Lipidoxidation (Fettverbrennung) ist Studien zufolge bei Jogging oder Walking stärker als beim Radfahren. Seilspringen beansprucht gegenüber Jogging weitere Muskelgruppen, weshalb die Lipidoxidation bei dieser Aktivität noch höher ist.[3]
×