Unser Körper benötigt zur Gewinnung von Energie diese essentiellen Fettsäuren, die er selbst nicht herstellen kann. Die lebensnotwendige Linolsäure und die Alpha-Linolensäure stecken aber schon in einem Esslöffel Rapsöl täglich. Zudem können Omega-3-Fettsäuren laut einer Studie die Fettverbrennung und den Fettabbau sogar unterstützen. Die stecken vor allem in Raps- und Olivenöl, Bio-Milchprodukten, Walnüssen, Leinsamen und fettem Fisch. Auch hier gilt: Eine Diät ist unnötig.
Die Realität zeigt leider ein ganz anderes Bild. Enttäuschte Verbraucher machen ihrem Frust vollkommen berechtigt in diversen Foren und Bewertungsportalen Luft. Aus der Reihe der zahlreichen Werbeversprechen entpuppt sich nur der Ananas-Geschmack als existent, während die restlichen Lobeshymnen nach dem Kauf wie Seifenblasen zerplatzen und nur den Geldbeutel leeren.
Rezeptfreie Medikamente zum Abnehmen, wie die niedrig dosierten Orlistat-Kapseln (60 mg) von Hexal und Ratiopharm sind nicht ausreichend in ihrer Wirksamkeit durch Studien belegt - vor allem nicht in ihrer Langzeitwirkung. Das gilt auch für Formoline L112, Refigura Sticks, XLS Medical Fettbinder und XLS Medical Kohlenhydratblocker. Generell sind die Zulassungsanforderungen der rezeptfreien Mittel niedriger als bei den Rezeptpflichtigen.
Seit September bin ich wieder voll am Eisen. Ich möchte kein BB werden, sondern einfach eine schöne Strand Figur bekommen. Ich drücke beim Bankdrücken ( wir haben nur die geführte ) nur(!) 40KG. Ich trainiere zurzeit einen 2er Split. Meine Frage nun; sollte ich lieber nochmals von „neuem“ beginnen und zu einem von deinen empfohlenen GK wechseln? Dazu ( Mo/Mi/Fr ) DI und Do 1H Cardio.

Häufig tritt ein Vitamin-B12-Mangel bei älteren Menschen auf, denn rund 40 Prozent der Senioren haben eine bestimmte Magenschleimhautentzündung, die die Aufnahme von B12 beeinträchtigt. Zeigt sich, dass die Aufnahme über den Magen nicht funktioniert, kann das B12 mit bereits abgespaltenem Cobalamin auch per Spritze verabreicht werden. Meist genügen wenige Spritzen, um die Speicher für längere Zeit aufzufüllen. Hergestellt wird das B12 von Mikroorganismen, vor allem von Bodenbakterien. Tiere nehmen das B12 über verschiedene Wege auf, zum Beispiel beim Grasen auf der Weide oder beim Suhlen im Schlamm. Davon profitieren Menschen, wenn sie tierische Produkte verzehren. Neben Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten enthalten auch Eier und Milchprodukte Vitamin B12, sodass auch Vegetarier genügend Vitamin B12 aufnehmen können. Bei dem in pflanzlichen Lebensmitteln wie Spirulina-Algen und Sauerkraut oder in Pilzen enthaltenen Vitamin B12 handelt es sich dagegen um ein Analogon, das Menschen nicht direkt aufnehmen und nutzen können. Im Gegenteil - dieses Analogon blockiert sogar die Aufnahme des "richtigen" B12. Deshalb müssen Veganer besonders auf ihren Vitamin-B12-Spiegel achten. Aber selbst Menschen, die tierische Produkte essen, sind nicht selten von einem B12-Mangel betroffen. Als ein Grund dafür gilt, dass in der konventionellen Mast im Stall gehaltene Tiere oft keinen Kontakt zu den Bodenbakterien haben, die das Vitamin B12 produzieren.
Grasdrinks sind darüber hinaus hochbasisch und unterstützen damit jede Entsäuerung bzw. jede anderweitige Bemühung, die einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt zum Ziel hat. Kein Mensch muss Grasdrinks übrigens pur trinken. Mixen Sie das Graspulver einfach in Ihren grünen Smoothie, in einen frisch gepressten O-Saft, in eine Mandelmilch oder – wenn Sie es lieber warm und herzhaft mögen – in leicht abgekühlte Gemüsebrühe.

7) Der Rezeptbonus wird nur für Privatrezepte gewährt. Für jedes rezeptpflichtige Medikament auf Privatrezept erhalten Sie einen Rezept-Bonus. Dieser liegt zwischen 2,50 Euro und 10 Euro pro Packung. Berechnung: Preis (inkl. MwSt.) des Arzneimittels je Packung kleiner 70 Euro = 2,50 Euro Rezept-Bonus, zwischen 70 Euro und 300 Euro = 5 Euro Rezept-Bonus, über 300 Euro = 10 Euro Rezept-Bonus pro Packung. Bei bspw. 3 Packungen mit Maximalbonus erhalten Sie pro Rezept 30 Euro. Der Rezept-Bonus wird nur bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln gewährt, nicht bei Hilfsmitteln, Nicht-Arzneimitteln, Rezepturen und frei verkäuflichen Arzneimitteln. Der Rezept-Bonus wird Ihrem Kundenkonto gutgeschrieben und mit dem Kaufpreis der Produkte verrechnet, die ohne Rezept bestellt werden. Ein möglicher Restbetrag verbleibt auf Ihrem Kundenkonto und wird mit dem Kaufpreis weiterer Produkte verrechnet, die ohne Rezept bestellt werden. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. Sie sind gesetzlich dazu verpflichtet, uns mit der Bestellung eine Telefonnummer anzugeben. Sitz der Apotheke: Shop-Apotheke B.V., Dirk Hartogweg 14, 5928 LV Venlo, Niederlande


01.01.2021 - Während Menschen bei einer klassischen Diät eine Zeit lang auf bestimmte Lebens­mittel verzichten oder Kalorien zählen, richten sich Intervall­fastende nach der Uhr. Sie führen ihrem Körper stunden- oder tage­lang keine Energie zu. Das soll nicht nur Pfunde purzeln lassen, sondern auch die Gesundheit fördern. Was ist wirk­lich dran am Intervall­fasten? Die Ernährungs­experten der Stiftung Warentest geben die wichtigsten Antworten und stellen verschiedene Methoden vor.Zum Special


Um ein Pfund Körperfett zu verlieren, muss man in etwa 3500 Kalorien verbrennen. Ohne dass der Körper diese Energie in Form von Nahrung wieder zu sich nimmt. Und dieses Ziel ist gar nicht so unrealistisch, denn auch ohne sportliche Aktivität verbraucht der Mensch am Tag tausende von Kalorien. Ein 75 Kilo schwerer Mann zum Beispiel kommt am Tag schon auf rund 3000 Kalorien, auch wenn er kaum etwas tut. Zum normalen Grundumsatz von etwa 1800 Kalorien, kommt bei geringer körperlicher Tätigkeit (16 Stunden) und dem normalen Schlaf (8 Stunden) noch ein Leistungsumsatz von etwa 1200 Kalorien dazu. Bei einer Frau von 65 Kilo liegt der Tagesumsatz bei 2400 Kalorien. (Diese Werte können leider nicht als absolute Werte genommen werden, da sie sich für jede Person individuell zusammensetzen. Sie sollen aber zur Orientierung dienen). Wer sich nun zum Ziel setzt, ein Pfund Fett innerhalb von 14 Tagen abzunehmen, könnte nun zum Beispiel ein Kaloriendefizit von „250 Minuskalorien“ pro Tag schaffen. 
Nicht jeder braucht eine Diät mit eisernen Regeln. Manch einem hilft es schon, wenn er im Alltag bewusster zwischen Lebens­mitteln auswählen kann und so über­flüssige Kalorien einspart. Etwa, indem er zu Tomatenketchup und nicht zur Majonäse greift. Diese kleinen, aber effektiven Tricks vermitteln die Bücher Die Nebenbei-Diät und Die Nebenbei-Diät für Berufstätige.

Was die Natur als letzten Schutzmechanismus für das Überleben von Mutter und Kind in Notzeiten plante, will der Mensch nun künstlich zur Gewichtsminderung ausnutzen. In Deutschland ist das Hormon für diesen Zweck nicht zugelassen, da es unweigerlich zu einem gefährlichen Vitaminmangel kommt. Firmen versuchen trotzdem über das Ausland den Markt mit Billigprodukten zu überschwemmen.
Alle sechs rezeptfreien Schlankheitsmittel werden im Test als "wenig geeignet" eingestuft. Das gilt sowohl für die beiden Medikamente mit Orlisat von Hexal und Ratiopharm, als auch für die vier Produkte mit verschiedenen Inhaltsstoffen, wie beispielsweise die Chitosan-Tabletten Formolino L112. Ebenfalls "wenig geeignet" stuft Stiftung Warentest die vier rezeptpflichtigen Medikamente mit Amphetaminen, aufgrund verschiedener Nebenwirkungen, wie Herzrasen, Unruhe und Schwindel ein und rät von ihnen grundsätzlich ab.
Lange Zeit wurde Krafttraining vernachlässigt. Doch es zeigt sich: Wer regelmäßig seine Muskeln trainiert und am Muskelaufbau arbeitet, steigert auch seinen Kalorienverbrauch. Und das liegt nicht nur an den 115 Kalorien, die in einer halben Stunde Krafttraining verbraucht werden. Denn je mehr Muskeln der Körper hat, desto mehr Energie verbraucht er. Auch dann, wenn er gar nichts tut. Denn Muskeln brauchen – ähnlich wie Herz, Nieren oder Lunge – auch im Ruhezustand Energie. Und in gerade diesen Augenblicken greifen sie auf die Fettzellen zurück. Natürlich gehört neben der Bewegung auch ein bewusste Ernährung zum Abnehmen. Versuchen Sie hierfür, ein Bewusstsein zu entwickeln. Die größten Dickmacher kennen Sie selbst. Versuchen Sie, Kalorien-Bomben wie Eis, Fertigpizzen und Schokolade von Ihrem Speiseplan zu verbannen. Allein diese Maßnahme kann sich zusammen mit mehr Bewegung schon positiv auf das Körpergewicht auswirken.

Laut EU-Recht sind Nahrungsergänzungsmittel "Lebensmittel, die dazu bestimmt sind, die normale Ernährung zu ergänzen". Nahrungsergänzungsmittel werden entsprechend nicht nach dem strengen deutschen Arzneimittelgesetz überprüft, sondern nach den Bestimmungen für Lebensmittel. Sie müssen beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit angemeldet und die enthaltenen Inhaltsstoffe deklariert werden. Insofern ist sichergestellt, dass sie keine giftigen Stoffe enthalten.


Wer fleißig trainiert, der schwitzt auch viel, ganz klar. Der Körper verliert beim Schwitzen jedoch nicht nur Wasser, sondern auch wichtige Mineralien. Besonders auf deinen Elektrolyt-Haushalt solltest du achten. Elektrolyte sind Mineralstoffe, die dem menschlichen Körper bei der Regulierung der Nerven- und Muskelfunktion sowie Säure-Base- und Wasserhaushaltes helfen. Versorgst du deinen Körper nicht mit ausreichend Elektrolyten, kann es zu zahlreichen Einschränkungen und einem Leistungsabfall in deinem Training kommen. Mehr zu Elektrolyten erfährst du hier.  

Schon mal fette und vegane Sportler gesehen? Die essen ihre bööööösen Kohlenhydrate den lieben und langen Tag und sind nicht dick, dennoch leistungsfähig. Ich finde es schade wenn ein Fitnesstrainer/Ernährungsberater sich auf recht veraltete Kenntnisse verlässt und sich nicht richtig weiterbildet, was neue Kenntnisse der Wissenschaft besagen oder traditionelle Ernährungsmodelle hinterfragt. Viele Low-Carber legen gerne einen Cheat Day ein und futtern dann hemmungslos viele einfache Kohlenhydrate, was mir persönlich zeigt das man Low-Carb auf dauer nicht durch hält ohne mal seine Regeln zu brechen. Guckt doch mal über euren Tellerrand hinaus.
Wenn Sie sich jetzt aber die Eigenschaften und Wirkungen von Magnesium näher betrachten, dann wird es Ihnen wie Schuppen von den Augen fallen. Sie werden erkennen, dass Sie Magnesium brauchen und zwar dringend. Magnesium nämlich wirkt entzündungshemmend, blutzuckerregulierend, knochendichteerhöhend, krampflösend, gewichtsregulierend und entspannend.

4) Gutschein gültig für die erste Bestellung nicht verschreibungspflichtiger Artikel (ausgenommen preisgebundene Bücher) über die shop-apotheke.com App. Mindestbestellwert 50 Euro. Voraussetzung ist die Angabe des Gutscheincodes. Nur ein Gutschein pro Bestellung und Person. Keine Kombination mit anderen Gutscheinen. Keine Barauszahlung. Gültig bis zum 31.12.2021.


das kann ich dir vielleicht erklären. Also dein Körper hat einen Grundenergiebedarf von ca 1800 kcal pro Tag. Wenn „etwas“ weniger Energie täglich zu dir nimmst wie z.B. 1400 kcal pro Tag, dann schaltet dein Körper nicht in den Energiesparmodus und du verbrennst Fett. Wenn du jetzt aber nur noch ca 1000 kcal pro Tag zu dir nimmst, dann denkt dein Körper es ist ein Notzustand. Folge: dein Körper senkt den Energiebedarf drastisch um den Notzustand zu überstehen UND holt sich die benötigte Energie aus anderen Quellen wie z.B. deinen Muskeln. (weil der Körper hier schneller rankommt als an das Fett)
Die Ergebnisse zahlloser Erfahrungsberichte diverser Anwender bezeugen dem Produkt allerdings keine durchschlagende Wirkung. Viel mehr sind anstrengende Nebenwirkungen ein Dauerthema, da das eingesparte Fett über den Stuhl wieder ausgeschieden wird. Unangenehme Gerüche gelten als das kleinste Problem, während ein unkontrollierbarer Abgang wohl für viele der blanke Horror ist.
Wenn Sie erwarten, dass diese oder eine andere Ergänzung ein Wundermittel zur Gewichtsreduktion sein wird, werden Sie sehr enttäuscht sein. Diese müssen in Verbindung mit Bewegung und ausgewogener Ernährung eingenommen werden. Es verbessert die Libido. Ich habe eine Zunahme des Sexualtriebs bemerkt, während ich dies einnehme. Da ich fast 50 bin, ist das ziemlich wichtig für mich.
Eiweißpulver zählt im Breitensport als eines der bekanntesten Nahrungsergänzungsmittel. Proteine sind der Grundbaustein unserer Zellen und somit essentiell für die Funktion unseres Körpers. Die DGE empfiehlt eine tägliche Proteinzufuhr von 0,8g Gramm pro Kilogramm Körpergewicht. Durch regelmäßige sportliche Betätigung kann der Bedarf auf bis zu 1,8g Gramm pro Kilogramm Körpergewicht ansteigen. Proteinshakes sind die einfachste und bequemste Möglichkeit seinen täglichen Eiweißbedarf über die Nahrung abzudecken. Mehr zu Eiweißpulver erfährst du hier. 
Wenig seriös sind Diät­programme, die haupt­sächlich mit Vorher-Nachher-Bildern werben und große Gewichts­verluste inner­halb kurzer Zeit versprechen. Als regelrecht gefähr­lich entpuppen sich oft Schlank­heits­mittel aus dem Internet, die als Fatburner oder Appetitzügler bezeichnet werden. Ein Test von Schlankheitsmitteln zeigt: Viele enthalten hohe Dosen an gefähr­lichen Substanzen, die sogar lebens­bedrohlich sein können. Hier heißt es in jedem Fall: Hände weg.
Bei älteren und kranken Menschen kann es sinnvoll sein, die Ernährung mit Omega-3-Fettsäuren, Eiweiß, Zink und Selen zu ergänzen. Menschen mit Herz-Kreislauf-Krankheiten oder dem Risiko einer Gefäßverkalkung können Omega-3-Fettsäuren auch vorsorglich einnehmen, ebenso Eiweiß gegen den Abbau von Muskeln und des Zahnhalteapparates. Selen erhält die Haargesundheit und fördert die Wundheilung. Bei älteren Menschen, die nicht mehr richtig essen, muss es ergänzt werden.
Zusätzliche Brisanz gewinnt das Thema durch Chrompikolinat als Wirkstoff, der in der Medizin sehr umstritten ist. Ernste Nebenwirkungen lassen sich nicht vollständig ausschließen, weshalb dem Hersteller berechtigterweise der Vorwurf des Betrugs gemacht wird. Die maßlos überzogenen Werbestatements gelten ebenfalls als traditioneller Hinweis auf Abzocke.
Wer fleißig trainiert, der schwitzt auch viel, ganz klar. Der Körper verliert beim Schwitzen jedoch nicht nur Wasser, sondern auch wichtige Mineralien. Besonders auf deinen Elektrolyt-Haushalt solltest du achten. Elektrolyte sind Mineralstoffe, die dem menschlichen Körper bei der Regulierung der Nerven- und Muskelfunktion sowie Säure-Base- und Wasserhaushaltes helfen. Versorgst du deinen Körper nicht mit ausreichend Elektrolyten, kann es zu zahlreichen Einschränkungen und einem Leistungsabfall in deinem Training kommen. Mehr zu Elektrolyten erfährst du hier.  
Bei diesem Artikel sträuben sich einem leider die Nackenhaare. Es ist die ewig alte Laier von Kaloriendefizit, Verteufelung von KH und Eiweißüberschuss wie er für eine Großfamilie genügen würde. Ich habe derartige Artikel und Bücher früher auch gelesen und leider ebenfalls dem Inhalt geglaubt und mich danach ernährt. Richtig belohnend war dieser Lebensstil langfristig aber nie. Schon eine simple Rechnung führt vor Augen, dass wir lange nicht so viel Eiweiß pro kg Körpergewicht brauchen, wie es die Medien uns seit langem erzählen. Selbst bei optimalem Muskelaufbau von ca. 5kg pro Jahr als Anfänger bei Krafttraining sind das im Schnitt pro Tag weniger als 15g Muskelmasse, die unser Körper aufbauen muss. Das bloße Halten von Muskelmasse erfordert lange nicht so viel Eiweiß wie behauptet. Als High-Carb Veganerin schlemme ich seit geraumer Zeit täglich und nehme auch an Tagen ohne Sport bei 168cm Körpergröße, 24 Jahren und 51kg 15% Körperfett über 2500 kcal zu mir von denen 80% aus KH stammen. Meinen Eiweißbedarf, den ich nicht akribisch überwache wie früher, kann ich Locker mit Vollkornbrot, Nüssen, Linsen, Kichererbsen, Gemüse etc. decken. (komme wohl so auf 70g auch ohne Tofu, Seitan etc.). Als ich noch Fleisch etc. aß konnte ich von so viel Essen und dem Gewicht nur träumen...es schien nur ein "entweder/ oder" zu geben. Vegan ist eine wunderbare Ernährungsweise bei der man nicht pedantisch ein Kalorienlimit einhalten muss um abzunehmen, sie wirkt Wunder für Haut, Haare und Verdauung (es ist kein Geheimnis, dass viele Kraftsportler, die auf Fleisch etc. setzen chronisch verstopft sind) und ist daneben auch ethisch die allerbeste Wahl. Ich kann nur allen empfehlen die Ursprünge der "Eiweiß-Anbetung" zu untersuchen, hinter welcher in erster Linie eine Milliardenindustrie steckt, die viel Geld in für sie günstige Studienergebnisse, Ernährungsempfehlungen etc. steckt, damit sich Diätprogramme, Fleisch und Milch weiterhin gut unter dem Deckmantel "Fitnessfood" verkaufen lassen. Zum Glück probieren immer mehr Menschen den veganen Lebensstil aus und entscheiden sich aufgrund der positiven Ergebnisse dauerhaft dafür :)
×