Auch Löwenzahnwurzelextrakt eignet sich gut. Er wird ebenfalls messerspitzenweise in den Mund genommen, sehr gut eingespeichelt und nach einer Weile geschluckt. Sehr einfach in der Anwendung ist darüber hinaus ein Kräuterbitter. Davon nimmt man mehrmals täglich nur sehr wenige Tropfen in Wasser verdünnt. Bitterstoffe werden idealerweise vor dem Essen eingenommen.
Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft geht bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht. Lernen Sie bei der Akademie der Naturheilkunde die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise sowie physischem und psychischem Wohlbefinden kennen.
Wer fleißig trainiert, der schwitzt auch viel, ganz klar. Der Körper verliert beim Schwitzen jedoch nicht nur Wasser, sondern auch wichtige Mineralien. Besonders auf deinen Elektrolyt-Haushalt solltest du achten. Elektrolyte sind Mineralstoffe, die dem menschlichen Körper bei der Regulierung der Nerven- und Muskelfunktion sowie Säure-Base- und Wasserhaushaltes helfen. Versorgst du deinen Körper nicht mit ausreichend Elektrolyten, kann es zu zahlreichen Einschränkungen und einem Leistungsabfall in deinem Training kommen. Mehr zu Elektrolyten erfährst du hier.  
Eine Studie untersuchte die Auswirkungen von Zotrim auf 58 Frauen, um festzustellen, wie sich dies auf die Unterdrückung ihres Appetits auswirkt. Die Ergänzung wurde zweimal täglich vor dem Frühstück und Mittagessen eingenommen. Am Ende der Studie wurde festgestellt, dass die Frauen nach Einnahme dieses Nahrungsergänzungsmittels weniger Kalorien verbrauchten.

Es gibt Millionen von Zeugen die bestätigen, dass Ihnen die Einnahme von Abnehmtabletten eine große Hilfe beim Abnehmen war. Dies gilt sowohl für die, die starkes Übergewicht haben und aus gesundheitlichen Gründen dringend Kilos verlieren müssen, als auch für jene, die auf dem Weg zur Sommerfigur einfach nur ein paar angefutterte Weihnachtspfunde loswerden wollen.
Da sie rechtlich zu den Lebensmitteln gehören, fallen sie in Deutschland unter die Regelungen des Lebensmittel- und Futtergesetzbuchs (LFGB). Die erlaubten Vitamine und Mineralstoffe waren in Anlage 1 und 2 der Nahrungsergänzungsmittelverordnung (NemV) aus dem Jahr 2004 aufgeführt. Seit der Gesetzesänderung vom 23. Oktober 2013 wird in § 3 „Zugelassene Stoffe“ auf die Anhänge I und II der Richtlinie 2002/46/EG jeweils in der am 5. Dezember 2011 geltenden Fassung verwiesen. Als weitere Inhaltsstoffe sind sonst ausschließlich lebensmittelspezifische Rohstoffe gemäß LFGB und Novel-Food-Verordnung zugelassen.
Wenig seriös sind Diät­programme, die haupt­sächlich mit Vorher-Nachher-Bildern werben und große Gewichts­verluste inner­halb kurzer Zeit versprechen. Als regelrecht gefähr­lich entpuppen sich oft Schlank­heits­mittel aus dem Internet, die als Fatburner oder Appetitzügler bezeichnet werden. Ein Test von Schlankheitsmitteln zeigt: Viele enthalten hohe Dosen an gefähr­lichen Substanzen, die sogar lebens­bedrohlich sein können. Hier heißt es in jedem Fall: Hände weg.
Omega-3-Fettsäuren gehören inzwischen zu unserem Alltag, zumindest was das Auftauchen des Begriffs in der Werbung, auf Eierschachteln, in Brot und verschiedenen anderen Fertigprodukten betrifft. Ob die dann auch verzehrte Menge ausreichend ist, bleibt dahingestellt und hängt ganz besonders von der Art der Omega-3-Fettsäuren (kurzkettig oder langkettig) und dem Fettsäure-Verhältnis der übrigen Ernährung ab.
In Frankreich gehören seit über zehn Jahren die Dukan Diät und ihr Erfinder Dr. Pierre Dukan zu den bekanntesten Konzepten für einen raschen Gewichtsverlust. Der Allgemeinmediziner propagiert eine sehr eiweißhaltige Ernährung in Kombination mit einem strengen Verbot von Fetten und Kohlenhydraten, was die Auswahl der Nahrungsmittel bedenklich einschränkt und deren Einkauf teuer werden lässt.
Da ist ein Widerspruch bzw eine Falschaussage zu sehen: Einerseits wird behauptet, dass die Fettverbrennung nicht - wie bis vor kurzem geglaubt - erst nach 30 min einsetzt und nachdem die Kohlehydrate-Speicher ausgeschöpft sind, sondern gleich, andererseits aber "erst, wenn die Glucosespeicher ausgeschöpft sind und dennoch weitere Energie benötigt wird, bedient er sich an Fettreserven". Wahr dagegen ist, je mehr ein Körper trainiert ist desto mehr verbrennt er auch Fette von Anfang an, wie z.B. Radrennfahrer, die von Anfang an bis zu 70%-80% ihrer Energie aus der Fettverbrennung bestreiten. Das sagt zumindest Prof. Ingo Froböse. Also, eine Aussage von den beiden ist falsch und beide behaupten, dass dies der aktuelle wissenschaftliche Stand sei. Ich kann es natürlich nicht selbst beurteilen bzw. mit Bestimmtheit behaupten, denn ich habe nicht direkt die Untersuchungen gelesen, sondern nur diese zwei Interpretationen davon. Danke
Entsprechen allerdings deutliche Ernährungsprobleme, mangelnde Bewegung und ein hohes Maß an Übergewicht der momentanen Lebenssituation, muss das eigene Wohl breiter überdacht werden. In einem ersten Schritt erfolgen eine Ernährungsumstellung sowie der langsame Aufbau eines Sportprogramms ohne direkte Überforderung. Spezielle Produkte zum Abnehmen dienen lediglich als anfänglicher "Motivationsschub", während der nachhaltige Erfolg als zentraler Aspekt eine erfolgreiche Diät kennzeichnet.
26.06.2019 - Das B-Vitamin Biotin gilt als Schön­heits­vitamin. Es soll Haut, Haare, Nägel, aber auch Immun­system und Nerven stärken. Doch wer Biotin über Nahrungsergänzungsmittel oder Medikamente einnimmt, muss bei Bluttests aufpassen. Das Bundes­institut für Arznei­mittel und Medizin­produkte warnt: Hoch dosiertes Biotin könnte die Ergeb­nisse verfälschen, vor allem wenn Blut auf Herz­infarkt-Marker und Hormon­auffäl­ligkeiten untersucht wird. Der Stör­effekt tritt nicht ein, wenn Biotin natürlich mit...Zur Meldung
Nuvoryn leitet seit einigen Monaten eine der aggressivsten Marketing-Kampagnen im Gesundheitssektor. Die aus zehn natürlichen Inhaltsstoffen bestehenden Pillen sorgen angeblich für eine kinderleichte Gewichtsreduktion. In zahlreichen Videos wirbt der Hersteller mit einer ärztlichen Empfehlung sowie beeindruckenden Vorher-Nachher-Bildern, die neue Kunden überzeugen sollen.
Nahrungsergänzungsmittel sind, wie es der Name schon sagt, eine Ergänzung zur eigentlichen Ernährung. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung sollte die Basis jeder Ernährungsform sein. Bei einem vollgepackten Alltag kann es auch mal passieren, dass nicht immer genügend Zeit da ist, um auf alles zu achten. Nahrungsergänzungsmittel ermöglichen dann, schnell und einfach wichtige Nährstoffe zu dir zu nehmen. 

Sogar Sodbrennen kann sich infolge eines Vitamin-D-Mangels zeigen, nämlich dann, wenn z. B. die glatte Muskulatur des Verdauungssystems unter Calciummangel leidet und daraufhin nicht mehr ordnungsgemäss funktioniert. Inzwischen wird ein Vitamin-D-Mangel noch mit vielen weiteren Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, sogar mit Autoimmunerkrankungen wie der Multiplen Sklerose oder Hashimoto.


Was die Natur als letzten Schutzmechanismus für das Überleben von Mutter und Kind in Notzeiten plante, will der Mensch nun künstlich zur Gewichtsminderung ausnutzen. In Deutschland ist das Hormon für diesen Zweck nicht zugelassen, da es unweigerlich zu einem gefährlichen Vitaminmangel kommt. Firmen versuchen trotzdem über das Ausland den Markt mit Billigprodukten zu überschwemmen.
Schon mal fette und vegane Sportler gesehen? Die essen ihre bööööösen Kohlenhydrate den lieben und langen Tag und sind nicht dick, dennoch leistungsfähig. Ich finde es schade wenn ein Fitnesstrainer/Ernährungsberater sich auf recht veraltete Kenntnisse verlässt und sich nicht richtig weiterbildet, was neue Kenntnisse der Wissenschaft besagen oder traditionelle Ernährungsmodelle hinterfragt. Viele Low-Carber legen gerne einen Cheat Day ein und futtern dann hemmungslos viele einfache Kohlenhydrate, was mir persönlich zeigt das man Low-Carb auf dauer nicht durch hält ohne mal seine Regeln zu brechen. Guckt doch mal über euren Tellerrand hinaus.
liebe Leidensgenossen, werft die Körperwaage weg und kontrolliert euch mit einem einfachen Maßband!! Durch regelmäßige Sporteinheiten (nordic Walking und Power Joga), sehr gesunder Ernährung (kein Fleisch,keinen Industriemüll) und zusätzlicher Bewegung im Alltag habe ich meinen Umfang deutlich reduziert (stellenweise bis zu 15 cm), meine Haut ist straff (trotz 60 Jahren) und ich trage Größe 46 bei ca. 100 kg Lebendgewicht. Muskeln sind doppelt so schwer wie Fettzellen. Ohne Disziplin geht gar nichts. Ab Dienstag habe ich einen Coach engagiert, die mich täglich mind. 3 mal in zusätzliche Bewegung bringen wird (kleine agile Hündin) und die Reste des inneren Schweinehundes endgültig vertreiben wird.

Lange Zeit wurde Krafttraining vernachlässigt. Doch es zeigt sich: Wer regelmäßig seine Muskeln trainiert und am Muskelaufbau arbeitet, steigert auch seinen Kalorienverbrauch. Und das liegt nicht nur an den 115 Kalorien, die in einer halben Stunde Krafttraining verbraucht werden. Denn je mehr Muskeln der Körper hat, desto mehr Energie verbraucht er. Auch dann, wenn er gar nichts tut. Denn Muskeln brauchen – ähnlich wie Herz, Nieren oder Lunge – auch im Ruhezustand Energie. Und in gerade diesen Augenblicken greifen sie auf die Fettzellen zurück. Natürlich gehört neben der Bewegung auch ein bewusste Ernährung zum Abnehmen. Versuchen Sie hierfür, ein Bewusstsein zu entwickeln. Die größten Dickmacher kennen Sie selbst. Versuchen Sie, Kalorien-Bomben wie Eis, Fertigpizzen und Schokolade von Ihrem Speiseplan zu verbannen. Allein diese Maßnahme kann sich zusammen mit mehr Bewegung schon positiv auf das Körpergewicht auswirken.
Ermitteln Sie anhand des Body-Mass-Index (BMI), wie Ihr Körpergewicht zu beurteilen ist. Die Formel hierfür: Gewicht (kg) durch Körpergröße (m) zum Quadrat (m²). Wer einen BMI (kg/m²) zwischen 18,5 und 24,9 hat, gilt als Normalgewicht. Von 25 bis 29,9 hat man Übergewicht. Starkes Übergewicht beginnt ab einen Wert von 30. Noch genauer erhalten Sie einen Referenzwert mit der sogenannten Creff-Formel. Diese berücksichtigt neben der Körpergröße und des Gewichts auch Körperbau und Alter.
Bei diesem Artikel sträuben sich einem leider die Nackenhaare. Es ist die ewig alte Laier von Kaloriendefizit, Verteufelung von KH und Eiweißüberschuss wie er für eine Großfamilie genügen würde. Ich habe derartige Artikel und Bücher früher auch gelesen und leider ebenfalls dem Inhalt geglaubt und mich danach ernährt. Richtig belohnend war dieser Lebensstil langfristig aber nie. Schon eine simple Rechnung führt vor Augen, dass wir lange nicht so viel Eiweiß pro kg Körpergewicht brauchen, wie es die Medien uns seit langem erzählen. Selbst bei optimalem Muskelaufbau von ca. 5kg pro Jahr als Anfänger bei Krafttraining sind das im Schnitt pro Tag weniger als 15g Muskelmasse, die unser Körper aufbauen muss. Das bloße Halten von Muskelmasse erfordert lange nicht so viel Eiweiß wie behauptet. Als High-Carb Veganerin schlemme ich seit geraumer Zeit täglich und nehme auch an Tagen ohne Sport bei 168cm Körpergröße, 24 Jahren und 51kg 15% Körperfett über 2500 kcal zu mir von denen 80% aus KH stammen. Meinen Eiweißbedarf, den ich nicht akribisch überwache wie früher, kann ich Locker mit Vollkornbrot, Nüssen, Linsen, Kichererbsen, Gemüse etc. decken. (komme wohl so auf 70g auch ohne Tofu, Seitan etc.). Als ich noch Fleisch etc. aß konnte ich von so viel Essen und dem Gewicht nur träumen...es schien nur ein "entweder/ oder" zu geben. Vegan ist eine wunderbare Ernährungsweise bei der man nicht pedantisch ein Kalorienlimit einhalten muss um abzunehmen, sie wirkt Wunder für Haut, Haare und Verdauung (es ist kein Geheimnis, dass viele Kraftsportler, die auf Fleisch etc. setzen chronisch verstopft sind) und ist daneben auch ethisch die allerbeste Wahl. Ich kann nur allen empfehlen die Ursprünge der "Eiweiß-Anbetung" zu untersuchen, hinter welcher in erster Linie eine Milliardenindustrie steckt, die viel Geld in für sie günstige Studienergebnisse, Ernährungsempfehlungen etc. steckt, damit sich Diätprogramme, Fleisch und Milch weiterhin gut unter dem Deckmantel "Fitnessfood" verkaufen lassen. Zum Glück probieren immer mehr Menschen den veganen Lebensstil aus und entscheiden sich aufgrund der positiven Ergebnisse dauerhaft dafür :)
×