Ein absoluter Trend sind zurzeit Produkte auf pflanzlicher Basis. Abnehmtabletten mit Frucht- und Pflanzenextrakten, wie zum Beispiel Glucomannan, Garcinia Cambogia, Himbeerketon oder Acai-Beere, besinnen sich der Stärken der Natur und bedienen sich jahrhunderte oder jahrtausende alten Wissens der Naturheilkunde, um Ihnen auf natürliche Weise beim Abnehmen zu helfen.
Wer etwas Gutes für seine Gesundheit tun will, greift häufig zu Nahrungsergänzungsmitteln. Dabei haben zahlreiche Studien inzwischen nachgewiesen, dass isolierte Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente für den Körper nicht so viel bewirken wie Lebensmittel, in denen die Mikronährstoffe von Natur aus stecken. Folgende Vitamine in Tablettenform können Sie sich beispielsweise getrost sparen:
Die Analyse der Berichterstattung bietet leider ein typisches Bild vieler Diäten im Test. Hinter den vermeintlich hervorragenden Resultaten eines Magazins steckt der Anbieter selbst. In diesem Fall sogar mit Unterstützung durch Katalogbilder, die Erfahrungsberichte ausschmücken. Ein kritisches Vorgehen, welches in Deutschland langsam ein schwerwiegendes Problem darstellt.
"Allerdings greift der Körper dabei in erster Linie auf Kohlehydrate zurück. Will ich Fett verbrennen und gesundheitliche Benefits erzielen, muss ich einen individuell niedrigen Puls halten - 130 Schläge pro Minute ist aber nur ein Richtwert." Fazit: Anfängerinnen sollten auf Dauer setzen, Trainierte dürfen die Intensität pushen und ihre Muskeln stärker beanspruchen.
Laut Robert Koch-Institut sind 60 Prozent der Deutschen nicht ausreichend mit dem "Sonnenvitamin" D versorgt - besonders im Winter. Ein zu niedriger Vitamin-D-Spiegel erhöht das Risiko für Arthrose und Osteoporose. Experten empfehlen bei einem zu niedrigen Wert die Einnahme von 1.000 IE (Internationale Einheiten) Vitamin D pro Tag. Sie werden in Form von Tabletten oder Tropfen ein Mal täglich eingenommen.

Die beschriebenen Nahrungsmittel liefern einfach zu viele Omega-6-Fettsäuren (Linol- und Arachidonsäure). Das erwünschte Omega-6-Omega-3-Verhältnis von 2 bis 5 : 1 kann daher nur selten erreicht werden. Im Gegenteil: Das heutige Verhältnis liegt gar – je nach persönlicher Ernährung – bei 17 bis 50 : 1, was bedeutet, das 17 bis 50 Mal mehr Omega-6-Fettsäuren aufgenommen werden als Omega-3-Fettsäuren.
Dabei existieren seit Jahr und Tag deutlich günstigere und wirksamere Alternativen, die jeden Diätplan zumindest in Ansätzen aufwerten. Die Natur liefert einige erstaunliche Lebensmittel, welche Heißhunger-Attacken entgegenwirken und dazu auch noch gesund und bekömmlich sind. Einen Garant für schwindende Kilos stellt jedoch kein Mittel im Alleingang dar. Unsere Recherche spart dennoch bares Geld.
Tabletten, Pulver und Kapseln mit Vitaminen und Mineralstoffen erfreuen sich immer größere Beliebtheit. Jeder dritte Deutsche nimmt regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel ein. An erster Stelle stehen Präparate mit Magnesium, gefolgt von Produkten mit Kalzium und Eisen. Bei den Vitaminen werden Vitamin A und D am häufigsten eingenommen, außerdem in zunehmender Menge B-Vitamine.
Sie lieben hochwertige Proteine? Sie befinden sich in einer anstrengenden Lebensphase? Sie möchten Muskulatur aufbauen? Sie erholen sich nach einer Krankheit? Ihre Ernährung ist derzeit besonders proteinarm? Dann greifen Sie zu einem pflanzlichen Proteinpulver, wie etwa dem Lupinenprotein, dem Reisprotein, Hanfprotein, Erbsenprotein oder auch zu einer Proteinmischung.
Die beschriebenen Nahrungsmittel liefern einfach zu viele Omega-6-Fettsäuren (Linol- und Arachidonsäure). Das erwünschte Omega-6-Omega-3-Verhältnis von 2 bis 5 : 1 kann daher nur selten erreicht werden. Im Gegenteil: Das heutige Verhältnis liegt gar – je nach persönlicher Ernährung – bei 17 bis 50 : 1, was bedeutet, das 17 bis 50 Mal mehr Omega-6-Fettsäuren aufgenommen werden als Omega-3-Fettsäuren.

Wenn Sie erwarten, dass diese oder eine andere Ergänzung ein Wundermittel zur Gewichtsreduktion sein wird, werden Sie sehr enttäuscht sein. Diese müssen in Verbindung mit Bewegung und ausgewogener Ernährung eingenommen werden. Es verbessert die Libido. Ich habe eine Zunahme des Sexualtriebs bemerkt, während ich dies einnehme. Da ich fast 50 bin, ist das ziemlich wichtig für mich.


Auf der Contra-Seite prangt der sehr hohe Kalorienwert, den Haferflocken leider generell beinhalten. Des Weiteren fördern Kohlenhydrate gerade am Abend Hunger, was die Mahlzeiten zu einem Problem werden lässt. Clevere Rezepte und Vollkornprodukte bieten sich als Alternative auch nur bedingt an, schaffen allerdings wichtige Abwechslung auf dem Tisch.
Viele deutsche Apotheken verkaufen mit Almased einen Eiweißdrink, der für ganze fünf Stunden sättigend wirkt und gleichzeitig durch seine Rezeptur Übergewicht vermindern soll. Der Proteinanteil schützt dabei die Muskeln und lässt den Körper zur Verarbeitung auf Fettgewebe zurückgreifen, sofern der strenge Plan von ausschließlich drei Drinks pro Tag eingehalten wird.

Sie dürfen nicht dazu bestimmt sein, Krankheiten zu heilen oder zu verhüten. Anders als Arzneimittel, die ein Zulassungsverfahren durchlaufen, unterliegen Nahrungsergänzungsmittel nur einer Registrierungspflicht beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Für die Sicherheit der Produkte sind die Hersteller verantwortlich. Die Überwachung der auf dem Markt angebotenen Nahrungsergänzungsmittel und der Herstellerbetriebe ist Aufgabe der Lebensmittelüberwachungsbehörden der Länder.


Bei der Fettverdauung werden Fettsäuren durch Aufspaltung von Fett gewonnen. Daraufhin werden sie dem Fettstoffwechsel zugeführt und stehen dem Körper für den Energieumsatz zur Verfügung. Das Fett kann sowohl der Nahrung als auch dem körpereigenen Fettgewebe entstammen. Der Brennwert reinen Fettes beträgt 39 kJ/g (9,3 kcal/g). Fettgewebe besteht nicht zu 100 % aus Fett und erreicht daher einen geringeren Brennwert (ca. 7 kcal/g).
×