Haftungsausschluss: Die Hinweise zu den Arzneimitteln beruhen auf den vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) anerkannten Fachinformationen der Pharma-Hersteller, geben diese aber nicht vollständig, sondern nur hinsichtlich besonders wichtiger Informationen wieder. Die Hinweise wollen sachlich informieren und stellen keine Empfehlung oder Bewerbung des Medikaments dar. shop-apotheke.com haftet nicht für Vollständigkeit und Richtigkeit der Hinweise, die ohnehin keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker ersetzen können.
Energie wird immer, vor allem beim Sport, abhängig von der Intensität, ab der ersten Minute „verbraucht“ – bzw. in eine andere Energieform umgesetzt. Bei mäßiger Belastung ist der Umsatz geringer als bei hoher. Für die Gewichtsreduktion ist nicht ausschlaggebend, wie viel Fett während der körperlichen Betätigung umgesetzt worden ist, sondern die Energiebilanz, d. h. wie viel Energie insgesamt umgesetzt wird.
Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel, die Nährstoffe oder sonstige Stoffe mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung in konzentrierter Form enthalten. Bei der Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln dürfen nur Vitamine und Mineralstoffe verwendet werden, die im Anhang I der Richtlinie 2002/46/EG über Nahrungsergänzungsmittel aufgeführt sind und die den in Anhang II dieser Richtlinie angegebenen Formen entsprechen.
Die meisten Diät­konzepte beruhen darauf, dass sie einen der drei wesentlichen Nähr­stoffe – Eiweiß, Fett oder Kohlenhydrate – reduzieren. Dabei sollte keiner der drei gänzlich ins Abseits geraten, da der Körper alle zum Leben braucht. Auch sollten Personen, die eine Diät machen, pro Tag mindestens 1 200 Kilokalorien zu sich nehmen – alles andere wird zur Hungerkur. Ein seriöses Diät­konzept umfasst drei Säulen: einen guten Ernährungs­plan, einen guten Bewegungs­plan sowie eine Anleitung, den eigenen Lebens­stil aktiv zu verändern. Das zeigt ein Test von Online-Diät­programmen. Nur wer aktiv und lang­fristig seine Ernährung und seinen Alltag umstellt, ist vor dem Jojo-Effekt gefeit.

Die beschriebenen Nahrungsmittel liefern einfach zu viele Omega-6-Fettsäuren (Linol- und Arachidonsäure). Das erwünschte Omega-6-Omega-3-Verhältnis von 2 bis 5 : 1 kann daher nur selten erreicht werden. Im Gegenteil: Das heutige Verhältnis liegt gar – je nach persönlicher Ernährung – bei 17 bis 50 : 1, was bedeutet, das 17 bis 50 Mal mehr Omega-6-Fettsäuren aufgenommen werden als Omega-3-Fettsäuren.
ja, Simple Sixpack ist ein rein digitales Produkt. Es ist allerdings nicht nur ein Buch (eBook), sondern zu einem großen Programm gewachsen. Das heißt, du erhältst viele Einführungsvideos, Übungsvideos für das Training zuhause, Ernährungspläne, ein kurzes Seminar über Ernährungspläne, sowie einen Bereich für Fragen, indem wir dir und alle anderen Kunden helfen.

ja, Simple Sixpack ist ein rein digitales Produkt. Es ist allerdings nicht nur ein Buch (eBook), sondern zu einem großen Programm gewachsen. Das heißt, du erhältst viele Einführungsvideos, Übungsvideos für das Training zuhause, Ernährungspläne, ein kurzes Seminar über Ernährungspläne, sowie einen Bereich für Fragen, indem wir dir und alle anderen Kunden helfen.
ja, Simple Sixpack ist ein rein digitales Produkt. Es ist allerdings nicht nur ein Buch (eBook), sondern zu einem großen Programm gewachsen. Das heißt, du erhältst viele Einführungsvideos, Übungsvideos für das Training zuhause, Ernährungspläne, ein kurzes Seminar über Ernährungspläne, sowie einen Bereich für Fragen, indem wir dir und alle anderen Kunden helfen.
Bleiben noch drei rezeptpflichtige Abnehmmittel übrig, die immerhin "mit Einschränkung geeignet" sind. Dazu zählen die beiden Hartkapseln mit Orlistat (120 mg) von Xenical und Orlistat-Ratiopharm. Studien belegen hier eine gewisse Wirksamkeit, bei der Probanden mehr Gewicht verlieren, als durch eine einfache Diät. Allerdings sollten die Mittel nur unterstützend und bei hohem Übergewicht angewandt werden - kombiniert mit einer Diät und Bewegung. Nebenwirkungen können in Form von Übelkeit oder Durchfall auftreten.

Der Verein für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB) nennt Situationen, in denen der Nährstoffbedarf erhöht sein könne: etwa wenn besondere körperliche Belastungen oder chronische Erkrankungen vorliegen oder die Einnahme von Medikamenten den Nährstoffbedarf erhöhen. Bestimmte Gruppen wie Schwangere, Stillende oder Leistungssportler haben einen erhöhten Nährstoffbedarf. Senioren nähmen durch körperliche Veränderungen und psychosoziale Faktoren häufig nicht ausreichend Nährstoffe auf. Für bestimmte Risikogruppen könne eine erhöhte Nährstoffaufnahme zudem aus präventiver Sicht sinnvoll sein.[12]
Leider sorgen gefälschte Testberichte unter dem Deckmantel scheinbar seriöser Apothekenseiten für negativen Gesprächsstoff. Eine Firma aus Ägypten fingiert Testergebnisse ohne Realitätsbezug und erfindet zu kommerziellen Zwecken sogar Autoren und Ärzte. Eine Methode, die bereits häufiger Thema unserer Analysen (siehe Redupexal) war und leider auch heute noch für Frust bei Verbrauchern sorgt.
Vitamin D. Ältere Menschen ab etwa 65 Jahren büßen oft die Fähig­keit ein, körper­eigenes Vitamin D mit Hilfe des Sonnenlichts in der Haut zu bilden. Das kann zu einen Mangel an Vitamin D führen, da Lebens­mittel nur etwa 20 Prozent des Vitamin-D-Bedarfs decken. Gefährdet für einen Mangel sind beispiels­weise auch Bett­lägerige und musli­mische Frauen, die Gesicht und Körper verhüllen. Nur wenn der Arzt durch eine Blut­unter­suchung einen Mangel diagnostiziert hat, der sich lang­fristig nicht durch Aufenthalte im Freien beheben lässt, empfehlen sich Vitamin-D-Präparate. Auch Babys, die im ersten Lebens­jahr vor direkter Sonne geschützt werden müssen, sollten Vitamin-D-Tabletten bekommen. Häufige Fragen zum Thema Vitamin D beant­wortet die test.de-Meldung Sonne pur oder Sonnenschutz?
Sie haben mal wieder keine Zeit fürs Kochen oder Löwenzahn pflücken? Dann könnten Sie Bitterstoffe in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nehmen. Um den bitteren Geschmack kommen Sie dabei aber leider auch nicht herum. Bitterstoffe wirken nämlich um ein Vielfaches stärker, wenn sie bereits über die Mundschleimhaut ihre Signale setzen können. Bitterstoffkapseln wären daher nicht so empfehlenswert.
Die Ergebnisse zahlloser Erfahrungsberichte diverser Anwender bezeugen dem Produkt allerdings keine durchschlagende Wirkung. Viel mehr sind anstrengende Nebenwirkungen ein Dauerthema, da das eingesparte Fett über den Stuhl wieder ausgeschieden wird. Unangenehme Gerüche gelten als das kleinste Problem, während ein unkontrollierbarer Abgang wohl für viele der blanke Horror ist.
Laut Robert Koch-Institut sind 60 Prozent der Deutschen nicht ausreichend mit dem "Sonnenvitamin" D versorgt - besonders im Winter. Ein zu niedriger Vitamin-D-Spiegel erhöht das Risiko für Arthrose und Osteoporose. Experten empfehlen bei einem zu niedrigen Wert die Einnahme von 1.000 IE (Internationale Einheiten) Vitamin D pro Tag. Sie werden in Form von Tabletten oder Tropfen ein Mal täglich eingenommen.
Aronia ist sehr leicht in den Alltag integrierbar. Man isst entweder die getrocknete Aroniabeere im Müsli oder (zuvor in Wasser eingeweicht) in Shakes bzw. Smoothies. Oder aber man trinkt als Nahrungsergänzung täglich ein Gläschen Aronia-Saft. Die Aroniabeere kann auch problemlos im Garten angepflanzt werden, so dass man seine antioxidativen Beeren selbst ernten kann.
Was die Natur als letzten Schutzmechanismus für das Überleben von Mutter und Kind in Notzeiten plante, will der Mensch nun künstlich zur Gewichtsminderung ausnutzen. In Deutschland ist das Hormon für diesen Zweck nicht zugelassen, da es unweigerlich zu einem gefährlichen Vitaminmangel kommt. Firmen versuchen trotzdem über das Ausland den Markt mit Billigprodukten zu überschwemmen.
Das Besondere an dieser Methode: Durch die intensive Belastung bringt das Training einen Nachbrenneffekt mit sich. Der Körper bedient sich auch während der Ruhepause nach dem Training noch aus dem Energiespeicher. Und jetzt sind es vor allem die Fettzellen, die angezapft werden. Der Körper verbrennt nun pro Stunde bis zu 200 Kalorien zusätzlich, und manchmal kann dieser Nachbrenneffekt bis zu 90 Minuten anhalten.
Fachstudien zufolge hängt die Fettverbrennung durch Sport von mehreren Faktoren ab, unter anderem vom Grad der Sportlichkeit des Körpers und der Entfaltung der Muskeln. Männer verbrennen bei gleicher Belastungsintensität weniger als Frauen. Übergewicht und Insulinresistenz verringern den Verbrauch. In Studien war der Fettstoffwechsel Trainierter bei einer Belastungsintensität von 65 %, Untrainierter bei etwa 50 % der Maximalleistung am effektivsten.[1]
×