Die besseren Alternativen zur Radikaldiät sind Sport und Bewegung. Unser 75-Kilo-Mann aus dem Eingangsbeispiel verbraucht in einer halben Stunde Jogging etwa 300 Kalorien. Und das schon in einem relativ gemächlichen Tempo von circa 8 km/h. Damit schraubt er seinen Stoffwechsel und täglichen Energieverbrauch schon auf rund 3300 Kalorien hoch. Und diesmal zapft der Körper verstärkt das Fettgewebe an. Wer es nun schafft, innerhalb von 14 Tagen an sechs Tagen jeweils 60 Minuten zu laufen, könnte ein zusätzliches Defizit von 3600 Kalorien schaffen. Und das überschüssige Pfund Körperfett wäre weggeschmolzen. Klar, aller Anfang ist schwer beim Fettabbau: Gerade Lauf-Anfänger sollten sich zu Beginn nicht sofort 60 Minuten zum Tagesziel machen. Für sie empfehlen sich zunächst langsame Dauerläufe. So können sich die Anfänger an die neue Belastung gewöhnen. Die ersten Läufe sollten zwischen 20 und 40 Minuten wechseln. Auch zwischenzeitliche Gehpausen sind durchaus erlaubt. Wichtig ist, dass sich der Körper langsam daran gewöhnt, dass er in Zukunft nun häufiger an seine Energiereserven muss.
Ein absoluter Trend sind zurzeit Produkte auf pflanzlicher Basis. Abnehmtabletten mit Frucht- und Pflanzenextrakten, wie zum Beispiel Glucomannan, Garcinia Cambogia, Himbeerketon oder Acai-Beere, besinnen sich der Stärken der Natur und bedienen sich jahrhunderte oder jahrtausende alten Wissens der Naturheilkunde, um Ihnen auf natürliche Weise beim Abnehmen zu helfen.
Zu einem höheren Bedarf bestimmter Nährstoffe führen oft auch bestimmte Diäten, hoher Alkoholkonsum und Rauchen. Wer sich vegan ernährt, muss darauf achten, dass er alle essenziellen Nährstoffe in ausreichender Menge über die verzehrten Lebensmittel zu sich nimmt. Insbesondere der Bedarf an Eisen ist mit rein pflanzlicher Nahrung schwieriger zu decken.
28.03.2020 - Eiweiß­pulver für Sportler gibt es fast in jedem Supermarkt. Zielgruppe sind Frei­zeit- und Leistungs­sportler, die ihre Muskeln mit „Whey Protein“ erhalten oder aufbauen wollen. Die Stiftung Warentest hat 21 Proteinpulver aus Drogerien, Sport­geschäften und Online-Handel auf Nutzen und Qualität geprüft. Einige Pulver fielen durch Schad­stoffe auf. Unterschiede zeigten sich im Geschmacks­test (Preise pro Portion: 0,43 bis 2,43 Euro). Fazit: Für Frei­zeit­sportler sind die Mittel über­flüssig.Zum Test
Häufig tritt ein Vitamin-B12-Mangel bei älteren Menschen auf, denn rund 40 Prozent der Senioren haben eine bestimmte Magenschleimhautentzündung, die die Aufnahme von B12 beeinträchtigt. Zeigt sich, dass die Aufnahme über den Magen nicht funktioniert, kann das B12 mit bereits abgespaltenem Cobalamin auch per Spritze verabreicht werden. Meist genügen wenige Spritzen, um die Speicher für längere Zeit aufzufüllen. Hergestellt wird das B12 von Mikroorganismen, vor allem von Bodenbakterien. Tiere nehmen das B12 über verschiedene Wege auf, zum Beispiel beim Grasen auf der Weide oder beim Suhlen im Schlamm. Davon profitieren Menschen, wenn sie tierische Produkte verzehren. Neben Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten enthalten auch Eier und Milchprodukte Vitamin B12, sodass auch Vegetarier genügend Vitamin B12 aufnehmen können. Bei dem in pflanzlichen Lebensmitteln wie Spirulina-Algen und Sauerkraut oder in Pilzen enthaltenen Vitamin B12 handelt es sich dagegen um ein Analogon, das Menschen nicht direkt aufnehmen und nutzen können. Im Gegenteil - dieses Analogon blockiert sogar die Aufnahme des "richtigen" B12. Deshalb müssen Veganer besonders auf ihren Vitamin-B12-Spiegel achten. Aber selbst Menschen, die tierische Produkte essen, sind nicht selten von einem B12-Mangel betroffen. Als ein Grund dafür gilt, dass in der konventionellen Mast im Stall gehaltene Tiere oft keinen Kontakt zu den Bodenbakterien haben, die das Vitamin B12 produzieren.

Die meisten Diät­konzepte beruhen darauf, dass sie einen der drei wesentlichen Nähr­stoffe – Eiweiß, Fett oder Kohlenhydrate – reduzieren. Dabei sollte keiner der drei gänzlich ins Abseits geraten, da der Körper alle zum Leben braucht. Auch sollten Personen, die eine Diät machen, pro Tag mindestens 1 200 Kilokalorien zu sich nehmen – alles andere wird zur Hungerkur. Ein seriöses Diät­konzept umfasst drei Säulen: einen guten Ernährungs­plan, einen guten Bewegungs­plan sowie eine Anleitung, den eigenen Lebens­stil aktiv zu verändern. Das zeigt ein Test von Online-Diät­programmen. Nur wer aktiv und lang­fristig seine Ernährung und seinen Alltag umstellt, ist vor dem Jojo-Effekt gefeit.


Bei älteren und kranken Menschen kann es sinnvoll sein, die Ernährung mit Omega-3-Fettsäuren, Eiweiß, Zink und Selen zu ergänzen. Menschen mit Herz-Kreislauf-Krankheiten oder dem Risiko einer Gefäßverkalkung können Omega-3-Fettsäuren auch vorsorglich einnehmen, ebenso Eiweiß gegen den Abbau von Muskeln und des Zahnhalteapparates. Selen erhält die Haargesundheit und fördert die Wundheilung. Bei älteren Menschen, die nicht mehr richtig essen, muss es ergänzt werden.

Auf der Contra-Seite prangt der sehr hohe Kalorienwert, den Haferflocken leider generell beinhalten. Des Weiteren fördern Kohlenhydrate gerade am Abend Hunger, was die Mahlzeiten zu einem Problem werden lässt. Clevere Rezepte und Vollkornprodukte bieten sich als Alternative auch nur bedingt an, schaffen allerdings wichtige Abwechslung auf dem Tisch.
Hinter dem Stichwort "Low Carb" verbirgt sich ein wachsender Trend zur Vermeidung des übermäßigen Genusses an Kohlenhydraten. Hintergrund dieser auf den ersten Blick doch schwierig einzuschätzenden Denkweise ist das starke Wirken des Energieträgers auf den Blutzuckerspiegel. Steigt dieser an, schüttet unser Körper Insulin aus und sorgt für ein Hungerempfinden.
Angefangen bei Milch von Weidekühen bis hin zu veganen Kapselhüllen aus Cellulose- Wir versuchen uns stets weiterzuentwickeln. Dafür vertrauen wir auf anerkannte Qualitätsstandards, wie die Zertifizierungen HACCP, ISO und BIO. Um die beste Zutat für unsere Produkte zu finden, legen wir manchmal auch längere Strecken zurück. Dorthin, wo unsere Rohstoffe unter natürlichsten Bedingungen entstehen. Unsere Kokosnüsse werden zum Beispiel in den Philippinen gepflückt. Unser Soja am Bodensee geerntet. Aber im besten Fall beziehen wir alle Rohstoffe direkt vor unserer Haustür. Wenn du mehr über die Herstellung unserer Produkte erfahren möchtest, dann schau hier vorbei. 
Als Wundermittel gegen Krebs, Osteoporose und Herzinfarkt wird seit einiger Zeit Vitamin K2 angepriesen. Doch entsprechende wissenschaftliche Erkenntnisse fehlen. Ganz allgemein können Nahrungsergänzungsmittel die Wirkung von Chemotherapie und Bestrahlung bei Krebspatienten beeinträchtigen. Sie sollten daher immer nur unter ärztlicher Kontrolle eingesetzt werden.
... der hier erzählt wird. "in Sonnenarmen Zeiten bildet der Körper nicht genug Vitamin D" So ein Nonsens! Auch bei bewölktem Himmel bildet der Körper genug Vitamin D. Wichtig ist das er raus kommt, der Körper. Wenn es natürlich nur Sonnenanbeter hier gibt, die Bewölkung als schlechtes Wetter abtun, welches man zu Hause aussitzen muss, dann braucht man solchen künstlichen Mist.
Eine Dysbiose entsteht oft infolge einer ungünstigen sehr kohlenhydratlastigen oder aber fett- und proteinreichen und gleichzeitig ballaststoffarmen Ernährung, die ausserdem reich an Fertigprodukten und zweifelhaften Getränken ist (Softdrinks, Alkoholika, Kaffee etc.). Eine Dysbiose kann auch bei einer Antibiotikaeinnahme entstehen – ob zur Behandlung eines Zahnproblems, einer Nebenhöhlenentzündung, einer Blasenentzündung oder eines ganz anderes Problems.
Sogar Sodbrennen kann sich infolge eines Vitamin-D-Mangels zeigen, nämlich dann, wenn z. B. die glatte Muskulatur des Verdauungssystems unter Calciummangel leidet und daraufhin nicht mehr ordnungsgemäss funktioniert. Inzwischen wird ein Vitamin-D-Mangel noch mit vielen weiteren Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht, sogar mit Autoimmunerkrankungen wie der Multiplen Sklerose oder Hashimoto.

In Frankreich gehören seit über zehn Jahren die Dukan Diät und ihr Erfinder Dr. Pierre Dukan zu den bekanntesten Konzepten für einen raschen Gewichtsverlust. Der Allgemeinmediziner propagiert eine sehr eiweißhaltige Ernährung in Kombination mit einem strengen Verbot von Fetten und Kohlenhydraten, was die Auswahl der Nahrungsmittel bedenklich einschränkt und deren Einkauf teuer werden lässt.
Wenn die ausreichende Nährstoffzufuhr im Rahmen einer Reduktionsdiät, wie z.B. bei einer Low-Carb-Diät, nicht allein aus der Ernährung sichergestellt werden kann, findet sich in unserem Sortiment eine reichhaltige Auswahl an hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln in verschiedenen Darreichungsformen. Sie enthalten unter anderem Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente und wertvolles Eiweiß. Ärzte, Heilpraktiker oder Apotheker sind eine gute Anlaufstelle, um sich bei der individuellen Zusammenstellung dieser Produkte beraten zu lassen.
Der Verein für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB) nennt Situationen, in denen der Nährstoffbedarf erhöht sein könne: etwa wenn besondere körperliche Belastungen oder chronische Erkrankungen vorliegen oder die Einnahme von Medikamenten den Nährstoffbedarf erhöhen. Bestimmte Gruppen wie Schwangere, Stillende oder Leistungssportler haben einen erhöhten Nährstoffbedarf. Senioren nähmen durch körperliche Veränderungen und psychosoziale Faktoren häufig nicht ausreichend Nährstoffe auf. Für bestimmte Risikogruppen könne eine erhöhte Nährstoffaufnahme zudem aus präventiver Sicht sinnvoll sein.[12]
Im Winter müssen wir also von unseren Vitamin-D-Reserven aus dem Sommer zehren und hoffen, dass sie genügen mögen. Da die Vitamin-D-Speicherkapazitäten unseres Körpers mit den üblichen langen Wintern jedoch meist überfordert sind und sich unsere Vitamin-D-Vorräte meist schon nach drei bis vier Monaten erschöpfen, ist ein Winter ohne Vitamin-D-Nahrungsergänzungsmittel für den typischen Bewohner der Industrienationen kaum noch denkbar.
Bei extensiver Belastung (z. B. Dauerlauf) besteht die aerobe Energiegewinnung aus Fett- und Kohlenhydratverbrennung (Oxidation freier Fettsäuren und der Glukose) von Beginn an, im Gegensatz zur anaeroben Energiegewinnung bei kurzzeitigen Belastungsspitzen, z. B. beim Sprint. Die Lipidoxidation (Fettverbrennung) ist Studien zufolge bei Jogging oder Walking stärker als beim Radfahren. Seilspringen beansprucht gegenüber Jogging weitere Muskelgruppen, weshalb die Lipidoxidation bei dieser Aktivität noch höher ist.[3]
×