... der hier erzählt wird. "in Sonnenarmen Zeiten bildet der Körper nicht genug Vitamin D" So ein Nonsens! Auch bei bewölktem Himmel bildet der Körper genug Vitamin D. Wichtig ist das er raus kommt, der Körper. Wenn es natürlich nur Sonnenanbeter hier gibt, die Bewölkung als schlechtes Wetter abtun, welches man zu Hause aussitzen muss, dann braucht man solchen künstlichen Mist.

Fürs zweite Frühstück hat man sich einen grünen Smoothie mit ins Büro genommen und alles ist vorerst bestens. Doch dann naht das Mittagessen in der Kantine, der Kuchen, weil die Kollegin Geburtstag hat und am Abend das Fertiggericht, weil man einfach fix und fertig ist. Wenn denn auch noch ein Infekt oder ein anderes gesundheitliches Problem dazu kommt, ist die Mangelsituation vorprogrammiert.
Die meisten Diät­konzepte beruhen darauf, dass sie einen der drei wesentlichen Nähr­stoffe – Eiweiß, Fett oder Kohlenhydrate – reduzieren. Dabei sollte keiner der drei gänzlich ins Abseits geraten, da der Körper alle zum Leben braucht. Auch sollten Personen, die eine Diät machen, pro Tag mindestens 1 200 Kilokalorien zu sich nehmen – alles andere wird zur Hungerkur. Ein seriöses Diät­konzept umfasst drei Säulen: einen guten Ernährungs­plan, einen guten Bewegungs­plan sowie eine Anleitung, den eigenen Lebens­stil aktiv zu verändern. Das zeigt ein Test von Online-Diät­programmen. Nur wer aktiv und lang­fristig seine Ernährung und seinen Alltag umstellt, ist vor dem Jojo-Effekt gefeit.
Unser Körper lässt sich mit einem Motor vergleichen. Damit er läuft, braucht er Energie. Und diese bekommt er aus der Nahrung, die wir täglich zu uns nehmen. Im Laufe der Zeit kommt eine Menge zusammen. Insgesamt 30.000 Kilogramm essen wir in unserem Leben. Die Nahrung bzw. Kilokalorien (kcal) wandelt der Körper in Energie um, damit unser Herz schlägt, unsere Beine laufen oder unser Gehirn arbeitet.
Obwohl die Richtlinie 2002/46/EG über Nahrungsergänzungsmittel die Festsetzung von Höchstmengen für den Zusatz von Vitaminen und Mineralstoffen zu Nahrungsergänzungsmitteln vorsieht, wurden bisher weder auf nationaler noch auf europäischer Ebene verbindliche Höchstmengen festgelegt. Das BfR hat Höchstmengen für die Verwendung von Vitaminen und Mineralstoffen in Lebensmitteln vorgeschlagen.
Bei älteren und kranken Menschen kann es sinnvoll sein, die Ernährung mit Omega-3-Fettsäuren, Eiweiß, Zink und Selen zu ergänzen. Menschen mit Herz-Kreislauf-Krankheiten oder dem Risiko einer Gefäßverkalkung können Omega-3-Fettsäuren auch vorsorglich einnehmen, ebenso Eiweiß gegen den Abbau von Muskeln und des Zahnhalteapparates. Selen erhält die Haargesundheit und fördert die Wundheilung. Bei älteren Menschen, die nicht mehr richtig essen, muss es ergänzt werden.
Zu einem höheren Bedarf bestimmter Nährstoffe führen oft auch bestimmte Diäten, hoher Alkoholkonsum und Rauchen. Wer sich vegan ernährt, muss darauf achten, dass er alle essenziellen Nährstoffe in ausreichender Menge über die verzehrten Lebensmittel zu sich nimmt. Insbesondere der Bedarf an Eisen ist mit rein pflanzlicher Nahrung schwieriger zu decken.
Bei diesem Artikel sträuben sich einem leider die Nackenhaare. Es ist die ewig alte Laier von Kaloriendefizit, Verteufelung von KH und Eiweißüberschuss wie er für eine Großfamilie genügen würde. Ich habe derartige Artikel und Bücher früher auch gelesen und leider ebenfalls dem Inhalt geglaubt und mich danach ernährt. Richtig belohnend war dieser Lebensstil langfristig aber nie. Schon eine simple Rechnung führt vor Augen, dass wir lange nicht so viel Eiweiß pro kg Körpergewicht brauchen, wie es die Medien uns seit langem erzählen. Selbst bei optimalem Muskelaufbau von ca. 5kg pro Jahr als Anfänger bei Krafttraining sind das im Schnitt pro Tag weniger als 15g Muskelmasse, die unser Körper aufbauen muss. Das bloße Halten von Muskelmasse erfordert lange nicht so viel Eiweiß wie behauptet. Als High-Carb Veganerin schlemme ich seit geraumer Zeit täglich und nehme auch an Tagen ohne Sport bei 168cm Körpergröße, 24 Jahren und 51kg 15% Körperfett über 2500 kcal zu mir von denen 80% aus KH stammen. Meinen Eiweißbedarf, den ich nicht akribisch überwache wie früher, kann ich Locker mit Vollkornbrot, Nüssen, Linsen, Kichererbsen, Gemüse etc. decken. (komme wohl so auf 70g auch ohne Tofu, Seitan etc.). Als ich noch Fleisch etc. aß konnte ich von so viel Essen und dem Gewicht nur träumen...es schien nur ein "entweder/ oder" zu geben. Vegan ist eine wunderbare Ernährungsweise bei der man nicht pedantisch ein Kalorienlimit einhalten muss um abzunehmen, sie wirkt Wunder für Haut, Haare und Verdauung (es ist kein Geheimnis, dass viele Kraftsportler, die auf Fleisch etc. setzen chronisch verstopft sind) und ist daneben auch ethisch die allerbeste Wahl. Ich kann nur allen empfehlen die Ursprünge der "Eiweiß-Anbetung" zu untersuchen, hinter welcher in erster Linie eine Milliardenindustrie steckt, die viel Geld in für sie günstige Studienergebnisse, Ernährungsempfehlungen etc. steckt, damit sich Diätprogramme, Fleisch und Milch weiterhin gut unter dem Deckmantel "Fitnessfood" verkaufen lassen. Zum Glück probieren immer mehr Menschen den veganen Lebensstil aus und entscheiden sich aufgrund der positiven Ergebnisse dauerhaft dafür :)
Fürs zweite Frühstück hat man sich einen grünen Smoothie mit ins Büro genommen und alles ist vorerst bestens. Doch dann naht das Mittagessen in der Kantine, der Kuchen, weil die Kollegin Geburtstag hat und am Abend das Fertiggericht, weil man einfach fix und fertig ist. Wenn denn auch noch ein Infekt oder ein anderes gesundheitliches Problem dazu kommt, ist die Mangelsituation vorprogrammiert.
Am effektivsten ist häufiges und langes Ausdauertraining, etwa Laufen, Walking oder Schwimmen. Wichtiger als die Wahl des Sports ist aber der Trainingsplan. "Um möglichst viele Fettkalorien loszuwerden, sind drei bis vier Stunden pro Woche ideal", empfiehlt Dr. Ramin Vafa vom Zentrum für Leistungsdiagnostik der Deutschen Sporthochschule Köln (pro-medal). "Das Pensum sollte man dabei vom Fitness-Level abhängig machen."
×