Sie möchten entgiften, Ihren Darm pflegen, Ihre Darmflora fördern oder auch nach einer längeren Partynacht schnellstmöglich den Kater loswerden? Dann eignet sich Bentonit, die Mineralerde, die Gifte aufsaugt und das Darmmilieu harmonisiert, sehr gut. Trinken Sie zu jeder Bentonit-Dosis ein bis zwei grosse Gläser Wasser und entscheiden Sie sich für eine Bentonit-Marke, die als Medizinprodukt zertifiziert ist und damit den höchsten Qualitätsansprüchen genügt.

In Frankreich gehören seit über zehn Jahren die Dukan Diät und ihr Erfinder Dr. Pierre Dukan zu den bekanntesten Konzepten für einen raschen Gewichtsverlust. Der Allgemeinmediziner propagiert eine sehr eiweißhaltige Ernährung in Kombination mit einem strengen Verbot von Fetten und Kohlenhydraten, was die Auswahl der Nahrungsmittel bedenklich einschränkt und deren Einkauf teuer werden lässt.

Der Shot for Slim Drink zieht seine Kraft aus dem Herzen der Artischocke und soll schnelles Abnehmen so einfach wie nie gestalten. In der Fernsehwerbung preist der Hersteller vollmundig die gewichtsreduzierende Wirkung an, welche ohne Fitness-Übungen oder andere Schlankheitskuren erreichbar ist. Der Verzehr eines Drinks pro Tag reicht demzufolge aus, um schlank und rank zu werden.
Bleiben noch drei rezeptpflichtige Abnehmmittel übrig, die immerhin "mit Einschränkung geeignet" sind. Dazu zählen die beiden Hartkapseln mit Orlistat (120 mg) von Xenical und Orlistat-Ratiopharm. Studien belegen hier eine gewisse Wirksamkeit, bei der Probanden mehr Gewicht verlieren, als durch eine einfache Diät. Allerdings sollten die Mittel nur unterstützend und bei hohem Übergewicht angewandt werden - kombiniert mit einer Diät und Bewegung. Nebenwirkungen können in Form von Übelkeit oder Durchfall auftreten.
Da sie rechtlich zu den Lebensmitteln gehören, fallen sie in Deutschland unter die Regelungen des Lebensmittel- und Futtergesetzbuchs (LFGB). Die erlaubten Vitamine und Mineralstoffe waren in Anlage 1 und 2 der Nahrungsergänzungsmittelverordnung (NemV) aus dem Jahr 2004 aufgeführt. Seit der Gesetzesänderung vom 23. Oktober 2013 wird in § 3 „Zugelassene Stoffe“ auf die Anhänge I und II der Richtlinie 2002/46/EG jeweils in der am 5. Dezember 2011 geltenden Fassung verwiesen. Als weitere Inhaltsstoffe sind sonst ausschließlich lebensmittelspezifische Rohstoffe gemäß LFGB und Novel-Food-Verordnung zugelassen.
Magnesium ist der Animateur in Ihrem Körper. Der Mineralstoff hält Ihre Enzyme in Schwung und sorgt dafür, dass sie tadellos ihre Aufgaben und Funktionen erfüllen. Magnesium steckt besonders in grünem Blattgemüse, in Amaranth, Hafer, Kürbiskernen, Nüssen, Kakao, Hülsenfrüchten und in Trockenfrüchten (besonders in getrockneten Bananen). Wie oft essen Sie diese Lebensmittel? Nicht so sehr oft?
Grundsätzlich dienen gesundheitsbezogene Angaben bei Nahrungsergänzungsmitteln dazu, den Absatz zu steigern, den Kunden zu einem regelmäßigen Konsum zu animieren. Sie signalisieren dem Kunden (je nach Formulierung, Absender und Rezipient machen sie dies auch glaubwürdig), dass der Verzehr des Produktes ihm gesundheitliche Vorteile bringt. Das OLG Frankfurt entschied am 10. Oktober 2011 „Zur Frage, unter welchen Voraussetzungen gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel (hier: Pilzextrakt) mit der Health-Verordnung vereinbar sind, insbesondere über die erforderliche wissenschaftliche Absicherung ihrer Wirkung verfügen.“ Es hat entschieden, dass gesundheitsbezogene Angaben unzulässig und damit auch wettbewerbswidrig sind, wenn sie nicht sämtliche Anforderungen der Health-Claims-Verordnung erfüllen.[17] Das OLG Düsseldorf hatte 2010 nicht ganz so klar entschieden und einige strittige Aussagen noch „durchgewinkt“. Das OLG Zweibrücken hat durch Beschluss vom 2. Juli 2010 bestätigt, dass gesundheitsbezogene Angaben dem Kunden nachgewiesen werden müssen, was nur durch ‚allgemein anerkannte wissenschaftliche Erkenntnisse‘ geschehen kann.[18]
Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel, die Nährstoffe oder sonstige Stoffe mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung in konzentrierter Form enthalten. Bei der Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln dürfen nur Vitamine und Mineralstoffe verwendet werden, die im Anhang I der Richtlinie 2002/46/EG über Nahrungsergänzungsmittel aufgeführt sind und die den in Anhang II dieser Richtlinie angegebenen Formen entsprechen.
Diverse Erfahrungsberichte wurden jedoch mit kopierten Vorher-Nachher-Fotos ausgeschmückt und entsprachen so nicht der Realität. Des Weiteren sorgen Testberichte unter seriöser Aufmachung mit Apotheken-Hintergrund für Ärgernisse. Die Portale entpuppen sich bei genauer Recherche als reine Werbemaßnahme zur Steigerung der Kaufabsicht potenzieller Kunden.
Nahrungsergänzungsmittel könnten eine schlechte Ernährung aber auch nicht ausgleichen, mahnen Experten. Nur in einzelnen Fällen, in der Schwangerschaft, im Alter und bei chronischen Krankheiten - zum Beispiel Morbus Crohn oder schweren Entzündungen - kann es zu einem Nährstoffmangel kommen, der mit Ergänzungsmitteln (Supplements) ausgeglichen werden muss.
Obwohl die Richtlinie 2002/46/EG über Nahrungsergänzungsmittel die Festsetzung von Höchstmengen für den Zusatz von Vitaminen und Mineralstoffen zu Nahrungsergänzungsmitteln vorsieht, wurden bisher weder auf nationaler noch auf europäischer Ebene verbindliche Höchstmengen festgelegt. Das BfR hat Höchstmengen für die Verwendung von Vitaminen und Mineralstoffen in Lebensmitteln vorgeschlagen.
Um ein Pfund Körperfett zu verlieren, muss man in etwa 3500 Kalorien verbrennen. Ohne dass der Körper diese Energie in Form von Nahrung wieder zu sich nimmt. Und dieses Ziel ist gar nicht so unrealistisch, denn auch ohne sportliche Aktivität verbraucht der Mensch am Tag tausende von Kalorien. Ein 75 Kilo schwerer Mann zum Beispiel kommt am Tag schon auf rund 3000 Kalorien, auch wenn er kaum etwas tut. Zum normalen Grundumsatz von etwa 1800 Kalorien, kommt bei geringer körperlicher Tätigkeit (16 Stunden) und dem normalen Schlaf (8 Stunden) noch ein Leistungsumsatz von etwa 1200 Kalorien dazu. Bei einer Frau von 65 Kilo liegt der Tagesumsatz bei 2400 Kalorien. (Diese Werte können leider nicht als absolute Werte genommen werden, da sie sich für jede Person individuell zusammensetzen. Sie sollen aber zur Orientierung dienen). Wer sich nun zum Ziel setzt, ein Pfund Fett innerhalb von 14 Tagen abzunehmen, könnte nun zum Beispiel ein Kaloriendefizit von „250 Minuskalorien“ pro Tag schaffen. 

Werbeaussagen und -versprechungen über Nahrungsergänzungsmittel werden durch die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 (Health Claims) geregelt. Demnach dürfen in der EU nur evidenzbasierte gesundheitsbezogene Aussagen zu einem Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden. Gesundheitsbezogene Angaben, die nicht zugelassen sind, sind – wie für andere Lebensmittel auch – nicht zulässig. Die Europäische Kommission hat im Mai 2012 eine Liste mit zulässigen gesundheitsbezogenen Werbeaussagen für Lebensmittel (Health Claims) verabschiedet,[15] die in einem Gemeinschaftsregister der EU einsehbar sind.[16] Die Werbeaussage „Vitamin B6 trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei“ ist beispielsweise zulässig, da sie im Register auftaucht.[16]


Natürlich können auch Abnehmprodukte bei Dm gekauft werden. Sehr gern wird von den Kunden das CHLORELLA Pulver erworben. Hier handelt es sich um eine einzellige grüne Süßwassermikroalge, die schon seit etwa 2,5 Milliarden Jahren auf der Erde existiert. Diese Abnehmprodukte von Dm können mit Shakes oder Smoothies geschmacklich verfeinert werden. Dieses natürliche Produkt in Bio Qualität kann auch in die verschiedensten Speisen untergemischt werden. Allerdings ist bei DM das am meisten verkaufte Produkt die Kapseln ACAIBerry 6000. Hierbei besteht der Wirkstoff aus einer brasilianischen Beere, welche echte Wunder beim abnehmen bewirkt. Durch eine regelmäßige Einnahme wird nicht nur das Gewicht reduziert, sondern dem Körper zahlreiche Vitamine zugeführt. 
Überreste der Fettsäure werden über die Atmung oder den Urin ausgeschieden. Allmählich leeren sich auf diesem Weg die Fettzellen. Leere Hüllen baut der Körper auch ab. Allerdings entstehen gleichzeitig neue Fettzellen. Werden dieses jedoch nicht wieder durch übermäßige Kalorienzufuhr gefüllt, baut die Fettverbrennung beim Sport Speckpolster und Gewicht ab.
Vitamin B12 ist an der Blutbildung beteiligt, aber auch wichtig für das Zellwachstum und die Funktion der Nerven. Bei Patienten mit Morbus Crohn behindert die chronische Entzündung im Darm die Aufnahme von Vitamin B12. Ähnliches kann auch Menschen passieren, die täglich Magensäurehemmer oder blutverdünnende Medikamente einnehmen. Sie verändern den pH-Wert im Magen und hemmen so die Aufnahme von Mikronährstoffen. Für die B12-Aufnahme ist der sogenannte intrinsische Faktor wichtig. Dieses im Magen gebildete Protein sorgt im Dünndarm dafür, dass das im B12 gebundene Cobalamin abgespalten wird. Nur so kann es im Körper gespeichert werden. Zerstören die Medikamente den intrinsischen Faktor, kann kein Vitamin B12 aufgenommen werden. Auch Diabetiker, die Metformin einnehmen, sollten ihren Vitamin-B12-Spiegel regelmäßig kontrollieren lassen.
Wie auch immer Sie derzeit mit Nahrungsergänzungsmitteln ausgestattet sein mögen, ob üppig oder eher spartanisch, interessiert es Sie vielleicht, welche Vitalstoffe, Nährstoffe und Mineralstoffe so wichtig sind, dass Sie ohne diese in der heutigen Zeit einfach nicht mehr auskommen. Selbstverständlich können Sie diese Super-Nährstoffe auch mit der Nahrung oder – im Falle des Vitamin D – mit Hilfe der Sonne zu sich nehmen.

*Dieser Artikel enthält Werbung. Unsere Website enthält Affiliate Links (* Markierung), also Verweise zu Partner Unternehmen, etwa zur Amazon-Website. Wenn ein Leser auf einen Affiliate Link und in der Folge auf ein Produkt unseres Partner-Unternehmens klickt, kann es sein, dass wir eine geringe Provision erhalten. Damit bestreiten wir einen Teil der Kosten, die wir für den Betrieb und die Wartung unserer Website haben, und können die Website für unsere Leser weiterhin kostenfrei halten.


Als Wundermittel gegen Krebs, Osteoporose und Herzinfarkt wird seit einiger Zeit Vitamin K2 angepriesen. Doch entsprechende wissenschaftliche Erkenntnisse fehlen. Ganz allgemein können Nahrungsergänzungsmittel die Wirkung von Chemotherapie und Bestrahlung bei Krebspatienten beeinträchtigen. Sie sollten daher immer nur unter ärztlicher Kontrolle eingesetzt werden.

Häufig tritt ein Vitamin-B12-Mangel bei älteren Menschen auf, denn rund 40 Prozent der Senioren haben eine bestimmte Magenschleimhautentzündung, die die Aufnahme von B12 beeinträchtigt. Zeigt sich, dass die Aufnahme über den Magen nicht funktioniert, kann das B12 mit bereits abgespaltenem Cobalamin auch per Spritze verabreicht werden. Meist genügen wenige Spritzen, um die Speicher für längere Zeit aufzufüllen. Hergestellt wird das B12 von Mikroorganismen, vor allem von Bodenbakterien. Tiere nehmen das B12 über verschiedene Wege auf, zum Beispiel beim Grasen auf der Weide oder beim Suhlen im Schlamm. Davon profitieren Menschen, wenn sie tierische Produkte verzehren. Neben Fleisch, Fisch und Meeresfrüchten enthalten auch Eier und Milchprodukte Vitamin B12, sodass auch Vegetarier genügend Vitamin B12 aufnehmen können. Bei dem in pflanzlichen Lebensmitteln wie Spirulina-Algen und Sauerkraut oder in Pilzen enthaltenen Vitamin B12 handelt es sich dagegen um ein Analogon, das Menschen nicht direkt aufnehmen und nutzen können. Im Gegenteil - dieses Analogon blockiert sogar die Aufnahme des "richtigen" B12. Deshalb müssen Veganer besonders auf ihren Vitamin-B12-Spiegel achten. Aber selbst Menschen, die tierische Produkte essen, sind nicht selten von einem B12-Mangel betroffen. Als ein Grund dafür gilt, dass in der konventionellen Mast im Stall gehaltene Tiere oft keinen Kontakt zu den Bodenbakterien haben, die das Vitamin B12 produzieren.


In Frankreich gehören seit über zehn Jahren die Dukan Diät und ihr Erfinder Dr. Pierre Dukan zu den bekanntesten Konzepten für einen raschen Gewichtsverlust. Der Allgemeinmediziner propagiert eine sehr eiweißhaltige Ernährung in Kombination mit einem strengen Verbot von Fetten und Kohlenhydraten, was die Auswahl der Nahrungsmittel bedenklich einschränkt und deren Einkauf teuer werden lässt.
Lange Zeit hatte Niacin den Ruf, schützend auf Herz und Hirn zu wirken. Es ist vor allem in Rind, Schwein, Hering oder Lachs vorhanden. Auch hier zeigte eine große Studie, dass die Dauereinnahme nicht zu weniger Herzinfarkten oder Schlaganfällen führte. Im Vergleich zur Placebo-Gruppe entwickelten die B3-Konsumenten aber häufiger Leberprobleme und innere Blutungen.
Vitamin D kann der Mensch nur durch ausreichende UV-Exposition in der Haut selbst bilden. In Nahrungsmitteln ist es hingegen kaum vorhanden, außer in fettem Meeresfisch. Vitamin D ist wichtig für die Aufnahme von Kalzium und hat damit einen entscheidenden Einfluss auf die Knochengesundheit sowie das Immunsystem. In zu hohen Mengen kann Vitamin D zu einer Belastung von Leber und Nieren führen.
Hallo Herr Harms, Man sagt nicht umsonst die Dosis macht das Gift. Aber bei uns scheint man eher vor Überdosen von Vitaminen zu warnen. Man sollte lieber für Höchstmengen an Alkohol warnen. Sowie vor regelmäßigen Konsum. Stattdessen gibt es aber sehr genaue Dosierungen von Vitaminen, die insbesondere beim Vitamin D3 sehr gering angegeben sind. Dazu Kontrollen beim Arzt. Dann passt es.

In Deutschland typische Inhaltsstoffe sind Mineralstoffe, Vitamine und Antioxidantien, wobei Überdosierungen in einzelnen Fällen (z. B. von Vitamin A) auch schädlich sein können. Für alle anderen Zutaten (z. B. Anthocyane, Coenzym Q10, Kreatin, L-Carnitin, Phytoöstrogene) war es bisher wissenschaftlich nicht möglich, den Bedarf oder Nutzen einer Übersättigung zu belegen. Einige dieser Substanzen erfüllen zum Teil zwar wichtige Funktionen im menschlichen Stoffwechsel, werden aber im Gegensatz zu echten Vitaminen in ausreichender Menge im Körper gebildet. Sie sind daher vitaminähnlich und werden als Vitaminoide oder populärwissenschaftlich auch als Pseudovitamine bezeichnet. Hierzu gehören u. a. Coenzym Q10, Carnitin, Inositol und Cholin. Eine andere Gruppe bilden die sekundären Pflanzenstoffe wie Amygdalin (Lätril) und Chlorophyll. Diese von Pflanzen produzierten Verbindungen spielen im menschlichen Organismus keine überlebenswichtige Rolle oder sind wie Amygdalin gar als schädlich anzusehen.[2] Mehrere Studien weisen einigen sekundären Pflanzenstoffen jedoch bestimmte gesundheitsfördernde Eigenschaften nach.[3] Einen Sonderfall unter den sekundären Pflanzenstoffen stellen die Flavonoide dar: Dies sind sekundäre Pflanzenstoffe mit besonderer Wirkung auf die Durchlässigkeit der Gefäßwände beim Menschen. Demnach gehören sie ebenfalls zu den Vitaminoiden.[2]

Das als Nahrungsergänzungsmittel aus Weizenkeimextrakten zur Demenzvorbeugung in der Apotheke angebotene Spermidin ist eine organische Verbindung, die in allen Lebewesen vorkommt und wichtig für die sogenannte Autophagie ist. Dabei handelt es sich um einen zelleigenen Recycling-Prozess, bei dem sich die Zelle selbst regeneriert, indem sie alte oder defekte Bestandteile verdaut. Aber auch Viren werden als Abfallprodukte erkannt und so unschädlich gemacht. Forscher der Charité haben entdeckt, dass die Spermidin-Konzentration in mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Zellkulturen stark reduziert ist - ähnlich wie beim MERS-Coronavirus, das den Autophagie-Mechanismus hemmt, um sich besser vermehren zu können. Im Labor ließ sich die Vermehrung des neuen Coronavirus durch eine Behandlung mit Spermidin deutlich verlangsamen. Ob sich dieser Effekt auch klinisch nutzen lässt, müssen aber weitere Studien zeigen.
Eine besonders effektive Methode sind Tempowechselläufe. Diese sind aber nur erfahrenen Läufern zu empfehlen. Die Einheit beginnt mit einem fünfminütigen, langsamen Einlaufen. Danach wird das Tempo für drei bis fünf Minuten auf 85 bis 95 Prozent der maximalen Belastung angezogen. Nach einer fünfminütigen Erholungspause im langsamen Dauerlauf folgt die nächste Belastungseinheit. Insgesamt sollten so etwa acht bis zehn Tempowechselläufe zusammenkommen.
Wenn man nicht übertreibt,schadet keine Vitamintablette. Studien belegen mal dass es gut ist mal dass es schlecht ist. Viele Studien sind zudem zweifelhaft. ZB soll der Verzehr von Hering mit seinen Omega3 Fetten sehr gesund sein. Wenn man das Öl des gleichen Fisches in Kapselform zu sich nimmt, bringt es auf einmal nichts mehr. Also bringt quasi auch der Verzehr von Hering nichts. Ich glaube keiner Studie mehr so richtig, nehme meine Kapseln, und lebe heute noch.
Rezeptfreie Medikamente zum Abnehmen, wie die niedrig dosierten Orlistat-Kapseln (60 mg) von Hexal und Ratiopharm sind nicht ausreichend in ihrer Wirksamkeit durch Studien belegt - vor allem nicht in ihrer Langzeitwirkung. Das gilt auch für Formoline L112, Refigura Sticks, XLS Medical Fettbinder und XLS Medical Kohlenhydratblocker. Generell sind die Zulassungsanforderungen der rezeptfreien Mittel niedriger als bei den Rezeptpflichtigen.
Nahrungsergänzungsmittel sind Lebensmittel, die Nährstoffe oder sonstige Stoffe mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung in konzentrierter Form enthalten. Bei der Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln dürfen nur Vitamine und Mineralstoffe verwendet werden, die im Anhang I der Richtlinie 2002/46/EG über Nahrungsergänzungsmittel aufgeführt sind und die den in Anhang II dieser Richtlinie angegebenen Formen entsprechen.
Nuvoryn leitet seit einigen Monaten eine der aggressivsten Marketing-Kampagnen im Gesundheitssektor. Die aus zehn natürlichen Inhaltsstoffen bestehenden Pillen sorgen angeblich für eine kinderleichte Gewichtsreduktion. In zahlreichen Videos wirbt der Hersteller mit einer ärztlichen Empfehlung sowie beeindruckenden Vorher-Nachher-Bildern, die neue Kunden überzeugen sollen.
Obwohl die Richtlinie 2002/46/EG über Nahrungsergänzungsmittel die Festsetzung von Höchstmengen für den Zusatz von Vitaminen und Mineralstoffen zu Nahrungsergänzungsmitteln vorsieht, wurden bisher weder auf nationaler noch auf europäischer Ebene verbindliche Höchstmengen festgelegt. Das BfR hat Höchstmengen für die Verwendung von Vitaminen und Mineralstoffen in Lebensmitteln vorgeschlagen.

Die Analyse der Berichterstattung bietet leider ein typisches Bild vieler Diäten im Test. Hinter den vermeintlich hervorragenden Resultaten eines Magazins steckt der Anbieter selbst. In diesem Fall sogar mit Unterstützung durch Katalogbilder, die Erfahrungsberichte ausschmücken. Ein kritisches Vorgehen, welches in Deutschland langsam ein schwerwiegendes Problem darstellt.

Wer etwas Gutes für seine Gesundheit tun will, greift häufig zu Nahrungsergänzungsmitteln. Dabei haben zahlreiche Studien inzwischen nachgewiesen, dass isolierte Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente für den Körper nicht so viel bewirken wie Lebensmittel, in denen die Mikronährstoffe von Natur aus stecken. Folgende Vitamine in Tablettenform können Sie sich beispielsweise getrost sparen:
Als Wundermittel gegen Krebs, Osteoporose und Herzinfarkt wird seit einiger Zeit Vitamin K2 angepriesen. Doch entsprechende wissenschaftliche Erkenntnisse fehlen. Ganz allgemein können Nahrungsergänzungsmittel die Wirkung von Chemotherapie und Bestrahlung bei Krebspatienten beeinträchtigen. Sie sollten daher immer nur unter ärztlicher Kontrolle eingesetzt werden.
Sie haben mal wieder keine Zeit fürs Kochen oder Löwenzahn pflücken? Dann könnten Sie Bitterstoffe in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nehmen. Um den bitteren Geschmack kommen Sie dabei aber leider auch nicht herum. Bitterstoffe wirken nämlich um ein Vielfaches stärker, wenn sie bereits über die Mundschleimhaut ihre Signale setzen können. Bitterstoffkapseln wären daher nicht so empfehlenswert.
FOCUS Online/Wochit (18), RTL/FOL, Bundestag, 2014 Concorde Filmverleih, Wochit/Screenshot, Getty Images/skynesher, dpa/Holger Hollemann, Getty Images/PeopleImages (3), dpa/Jan-Philipp Strobel, Getty Images/iStockphoto/julief514, imago stock&people, dpa/FOL, FOCUS Online/Wochit, Google Maps, dpa/Bodo Marks, Gregor Fischer/dpa, dpa/Friso Gentsch, dpa/Patrick Pleul, Getty Images (2), TWC, FOL, dpa / Str, Moritz Diethelm, FOCUS Online (8), dpa/Bose/John Huet, Hersteller, Imgur, dpa/Daniel Reinhardt, Colourbox.de (3), dpa/picture alliance / dpa/Symbolbild, fol, Getty Images/Andrei Nasonov, FOCUS, Reuters, imago images / Sven Simon, Getty Images/iStockphoto (2), colourbox.de (2), CHIP (2), dpa (4), dpa/Armin Weigel, Howdini, Glomex, ÖKO-TEST, dpa / Jens Schierenbeck, ZDF, Esslust, imago images / Newspix, FOCUS/Wochit, Colourbox (2), dpa/Matthias Hiekel, Getty Images/VioletaStoimenova, Huffington Post, BMW, dpa/Jan Woitas, Getty Images/ StefaNikolic, Arton Krasniqi, Sebastian Kaulitzki/Fotolia, Getty Images/iStockphoto/IraEfremova, dpa/Jens Kalaene, Sabrina Nickel, dpa/Heiko Wolfraum
Nicht jeder braucht eine Diät mit eisernen Regeln. Manch einem hilft es schon, wenn er im Alltag bewusster zwischen Lebens­mitteln auswählen kann und so über­flüssige Kalorien einspart. Etwa, indem er zu Tomatenketchup und nicht zur Majonäse greift. Diese kleinen, aber effektiven Tricks vermitteln die Bücher Die Nebenbei-Diät und Die Nebenbei-Diät für Berufstätige.
Weihrauch ist durch die in ihm enthaltene Boswelliasäure einer der besten Entzündungshemmer die ich kenne. Wenn ich unter entzündeten gelenken leide dauert es kaum 3 Tage bis es weg geht mit Hilfe von Weihrauch. Durch einnahme von Bosweliatabletten ist das nicht der fall. Was die Menschen immer gerne vergessen: die natur bietet uns was hilft und verpackt es, so dass es hilft.
Um ein Pfund Körperfett zu verlieren, muss man in etwa 3500 Kalorien verbrennen. Ohne dass der Körper diese Energie in Form von Nahrung wieder zu sich nimmt. Und dieses Ziel ist gar nicht so unrealistisch, denn auch ohne sportliche Aktivität verbraucht der Mensch am Tag tausende von Kalorien. Ein 75 Kilo schwerer Mann zum Beispiel kommt am Tag schon auf rund 3000 Kalorien, auch wenn er kaum etwas tut. Zum normalen Grundumsatz von etwa 1800 Kalorien, kommt bei geringer körperlicher Tätigkeit (16 Stunden) und dem normalen Schlaf (8 Stunden) noch ein Leistungsumsatz von etwa 1200 Kalorien dazu. Bei einer Frau von 65 Kilo liegt der Tagesumsatz bei 2400 Kalorien. (Diese Werte können leider nicht als absolute Werte genommen werden, da sie sich für jede Person individuell zusammensetzen. Sie sollen aber zur Orientierung dienen). Wer sich nun zum Ziel setzt, ein Pfund Fett innerhalb von 14 Tagen abzunehmen, könnte nun zum Beispiel ein Kaloriendefizit von „250 Minuskalorien“ pro Tag schaffen. 
×