Wenn Sie Milchprodukte essen, dann geben Sie einen Löffel Leinöl in Quark oder Joghurt und machen damit aus Ihrer gewohnten Zwischenmahlzeit eine wertvolle Omega-3-Quelle. Probieren Sie ausserdem auch einmal Chia-Pudding aus den winzigen Chiasamen, die voller Omega-3-Fettsäuren stecken und Ihnen mehr Calcium liefern als Milch. Mahlen Sie die Samen jedoch vor der Verwendung!
Sie merken das z. B. daran, wenn Sie nicht so richtig in Fahrt kommen, morgens am liebsten liegen bleiben würden, sich den ganzen Tag erschöpft und müde fühlen, stressige Situationen nicht ertragen, sofort aus der Haut fahren, zu Wadenkrämpfen und Augenzucken neigen, immer wieder von Heisshungerattacken überwältigt werden, an Gewicht zulegen und womöglich an chronisch entzündlichen Problemen leiden.
25.09.2019 - Mädchen und junge Frauen mit Diabetes Typ 1 leiden zwei- bis dreimal häufiger an Essstörungen als gleich­altrige Gesunde. Gerade Ess-Brech-Sucht, Bulimie, ist laut Deutscher Diabetes Gesell­schaft verbreitet. Die Kombination mit Diabetes nennen Experten Diabulimie: Betroffene spritzen bewusst kein oder zu wenig Insulin. Ihr Körper braucht es aber, um Zucker aus dem Essen übers Blut in die Zellen zu befördern. Fehlt Insulin, wird der Zucker über die Nieren ausgeschieden. Folge: schneller...Zur Meldung

Hierzu gibt es von Ernährungswissenschaftlern eine klare Empfehlung: Für alle, die keinen nachgewiesenen Mangel haben, sind Nahrungsergänzungsmittel überflüssig. Die Wirkung, die in der Werbung suggeriert wird, ist in den meisten Fällen nicht wissenschaftlich belegt. Das gilt sogar für Vitamin C, von dem die meisten Menschen annehmen, dass es erwiesenermaßen gut für die Immunabwehr ist. In zahlreichen Studien, unter anderem des internationalen Forschungsnetzwerks Cochrane Collaboration, wurde allerdings nachgewiesen, dass Vitamin C letztendlich keine abwehrstärkende Wirkung hat und Erkältungsinfekten nicht vorbeugen kann. Auch vor Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen können Vitamine und Mineralstoffe nicht schützen. Wer sich ausgewogen und vielseitig mit ausreichend frischen Lebensmitteln ernährt, leidet normalerweise nicht unter Mangelerscheinungen und muss deshalb auch keine Nahrungsergänzungsmittel einnehmen.

28.03.2020 - Eiweiß­pulver für Sportler gibt es fast in jedem Supermarkt. Zielgruppe sind Frei­zeit- und Leistungs­sportler, die ihre Muskeln mit „Whey Protein“ erhalten oder aufbauen wollen. Die Stiftung Warentest hat 21 Proteinpulver aus Drogerien, Sport­geschäften und Online-Handel auf Nutzen und Qualität geprüft. Einige Pulver fielen durch Schad­stoffe auf. Unterschiede zeigten sich im Geschmacks­test (Preise pro Portion: 0,43 bis 2,43 Euro). Fazit: Für Frei­zeit­sportler sind die Mittel über­flüssig.Zum Test
3) Ihr Originalrezept muss unserer Apotheke vorliegen, bevor wir Ihre Online-Bestellung bearbeiten können. Erst der Zugang des Rezeptes stellt eine Bestellung dar. Bei Kassenrezepten der gesetzlichen Versicherungen erfolgt die Abrechnung direkt mit Ihrer Krankenkasse. Auf Kassenrezepten kann in seltenen Fällen zusätzlich zur angezeigten Zuzahlung eine "Mehrkosten"-Zahlung entstehen, wenn der Originalpreis des Medikamentes höher ist als der Betrag, den die Krankenkasse übernimmt. Wir informieren Sie immer, wenn diese Mehrkosten einen Betrag von 10 € übersteigen.
2) Gilt nur bei nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten und Produkten (ausgenommen preisgebundene Bücher) im Vergleich zum AVP oder UVP; AVP: Verkaufspreis gemäß ABDA-Datenbank, Stand 01.01.2021, d.h. verbindlicher Abrechnungspreis nach der deutschen ABDA-Datenbank bei Abgabe zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen (KK), die sich gemäß § 129 Abs. 5a SGB V aus dem Abgabepreis des pharmazeutischen Unternehmens und der Arzneimittelpreisverordnung in der Fassung zum 31.12.2003 ergibt, abzüglich eines Abschlags in Höhe von 5%, sofern die Rechnung des Apothekers innerhalb von zehn Tagen nach Eingang bei der KK beglichen wird (§ 130 SGB V); UVP: bei nicht zu Lasten der KK abgegebenen Produkten handelt es sich um eine unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers.

In einigen Foren werden Abnehmprodukte aus der Schweiz angepriesen. Besonders Diät Shakes von Amapur sollen eine hervorragende Wirkung zeigen. Die Produktpalette umfasst die unterschiedlichsten Geschmaschmacksrichtungen und hat gleichzeitig zahlreiche Nährstoffe. Die Abnehmprodukte aus der Schweiz sind fettarm und gleichzeitig wird verhindert, dass es zu Heißhungerattacken kommt. Die Diät-Shakes legen sich an die Innenwand des Darmes an und verhindern dadurch, dass der Zucker zu schnell vom Körper aufgenommen wird. Die verschiedenen Elemente sorgen dafür, dass im Laufe der Zeit die Pfunde purzeln. Dies ist nicht nur besser für die Gesundheit, sondern die übergewichtigen Menschen steigern ihr Selbstbewusstsein und zu es kommt zu einer besseren Lebensqualität.
Schon mal fette und vegane Sportler gesehen? Die essen ihre bööööösen Kohlenhydrate den lieben und langen Tag und sind nicht dick, dennoch leistungsfähig. Ich finde es schade wenn ein Fitnesstrainer/Ernährungsberater sich auf recht veraltete Kenntnisse verlässt und sich nicht richtig weiterbildet, was neue Kenntnisse der Wissenschaft besagen oder traditionelle Ernährungsmodelle hinterfragt. Viele Low-Carber legen gerne einen Cheat Day ein und futtern dann hemmungslos viele einfache Kohlenhydrate, was mir persönlich zeigt das man Low-Carb auf dauer nicht durch hält ohne mal seine Regeln zu brechen. Guckt doch mal über euren Tellerrand hinaus.

Grasdrinks sind darüber hinaus hochbasisch und unterstützen damit jede Entsäuerung bzw. jede anderweitige Bemühung, die einen ausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt zum Ziel hat. Kein Mensch muss Grasdrinks übrigens pur trinken. Mixen Sie das Graspulver einfach in Ihren grünen Smoothie, in einen frisch gepressten O-Saft, in eine Mandelmilch oder – wenn Sie es lieber warm und herzhaft mögen – in leicht abgekühlte Gemüsebrühe.
Wer sich trotz gesunder Ernährung erschöpft und antriebslos fühlt, sollte einen Arzt aufsuchen. Stellt dieser zum Beispiel einen Eisenmangel fest, muss die Ursache gefunden und beispielsweise eine innere Blutung ausgeschlossen werden. Bei älteren Patienten können Appetitmangel oder der Verzicht auf Fleisch aufgrund von Kaubeschwerden zu einem Eisenmangel beitragen. Dazu kommen bei Älteren natürliche Veränderungen im Magen-Darm-Trakt, die die Eisenaufnahme im Körper reduzieren. Dass die Blutbildung im Knochenmark mit den Jahren abnimmt, verschärft die Auswirkungen des Eisenmangels zusätzlich. Als Folge kann das Blut weniger Sauerstoff im Körper transportieren, was zu einer chronischen Erschöpfung führt.
Abnehmtabletten die Koffein enthalten sind übrigens die einzigen, die tatsächlich leichte Nebenwirkungen erzeugen können. Wir sprechen dabei von Schlaflosigkeit, Nervosität und Unruhe, also bekannte Effekte bei Koffeinkonsum. Daher empfehlen wir Verbrauchern, die um ihre eine Koffeinunverträglichkeit wissen, auf die koffeinfreien Varianten zurückzugreifen.
Vor allem bei den fettlöslichen Vitamine A, D, E und K, die in der Leber über lange Zeit gespeichert werden, besteht die Gefahr einer potentiell gesundheitsschädlichen Überdosierung. Bei den wasserlöslichen Vitaminen wie Vitamin C oder B-Vitaminen ist die Gefahr hingegen nicht so groß: In zu hohen Mengen werden sie über Niere und Harn wieder ausgeschieden. Nebenwirkungen sind deshalb eher selten. In Übermaßen können sie jedoch die Nieren belasten und zu Nierensteinen führen.
Wer abnehmen möchte, sollte ein besonderes Augenmerk auf die Versorgung des Körpers mit allen notwendigen Nährstoffen legen. Diese finden sich zum Beispiel in hochwertigen Nahrungsergänzungsmitteln, die für einen begrenzten Zeitraum eine Gewichtsreduktion begleiten können. Egal ob als Neujahrs-Vorsatz oder für die bekannte Bikini-Saison, wenn die Waage ein paar Pfunde zu viel anzeigt, möchten viele Menschen zu ihrem persönlichen Wohlfühlgewicht zurückfinden. Dafür muss dem Körper weniger Energie zugeführt werden, als er verbraucht. Eine Möglichkeit dazu ist die reduzierte Kalorienzufuhr aus der Ernährung. Damit Genuss und Lebensfreude dabei nicht zu kurz kommen, können Nahrungsergänzungsprodukte wertvolle Unterstützung bieten. Eine leckere Alternative stellen beispielsweise mit Nährstoffen angereicherte Pulver zum Anrühren in Flüssigkeit dar, die in verschiedenen Geschmacksrichtungen erhältlich sind. Begleitend kann eine den eigenen Möglichkeiten angepasste Bewegung hilfreich sein, da sie besonders stoffwechselanregend wirkt. Für den praktischen Gebrauch für unterwegs gibt es hierfür schmackhafte Riegel, die aufgrund eines hohen Eiweißanteils als gute Sattmacher gelten.

Alle sechs rezeptfreien Schlankheitsmittel werden im Test als "wenig geeignet" eingestuft. Das gilt sowohl für die beiden Medikamente mit Orlisat von Hexal und Ratiopharm, als auch für die vier Produkte mit verschiedenen Inhaltsstoffen, wie beispielsweise die Chitosan-Tabletten Formolino L112. Ebenfalls "wenig geeignet" stuft Stiftung Warentest die vier rezeptpflichtigen Medikamente mit Amphetaminen, aufgrund verschiedener Nebenwirkungen, wie Herzrasen, Unruhe und Schwindel ein und rät von ihnen grundsätzlich ab.
Laut EU-Recht sind Nahrungsergänzungsmittel "Lebensmittel, die dazu bestimmt sind, die normale Ernährung zu ergänzen". Nahrungsergänzungsmittel werden entsprechend nicht nach dem strengen deutschen Arzneimittelgesetz überprüft, sondern nach den Bestimmungen für Lebensmittel. Sie müssen beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit angemeldet und die enthaltenen Inhaltsstoffe deklariert werden. Insofern ist sichergestellt, dass sie keine giftigen Stoffe enthalten.

Bei fettleibigen Menschen funktionieren die Fettzellen, Adipozyten genannt, nicht normal: Sie speichern Energie lang und anhaltend, geben sie aber ungewöhnlich langsam ab. Außerdem produzieren die aufgeblähten Fettzellen größere Mengen verschiedener Hormone. Diese fördern Entzündungsprozesse, verlangsamen den Stoffwechsel und tragen so zu Krankheiten bei.
Eine sehr informative Seite! Ich hatte ebenfalls damals das Problem, das ich viel zu schnell gegessen habe und dadurch automatisch mehr aß! Heute bin ich definitiv intelligenter und lasse mir zeit bei meinen Mahlzeiten, wenn ich gerade Diät mache. In einer Massephase muss man ja essen was das zeug hält um auf seine Kalorien zu kommen. Aber selbst da habe ich immer alles fest im Blick. lg
Wer schon etwas mehr Erfahrung im Laufen hat, sollte Tempoläufe in seinen Trainingsplan aufnehmen. Denn um Fett zu verlieren, muss man nicht unbedingt 30 Minuten laufen. Der Körper verbraucht auch schon in den ersten Minuten Körperfett. Letztendlich kommt es beim Training allerdings auf den Kalorienverbrauch an. Und da sind intensivere Belastungen effektiver.

Lange Zeit hatte Niacin den Ruf, schützend auf Herz und Hirn zu wirken. Es ist vor allem in Rind, Schwein, Hering oder Lachs vorhanden. Auch hier zeigte eine große Studie, dass die Dauereinnahme nicht zu weniger Herzinfarkten oder Schlaganfällen führte. Im Vergleich zur Placebo-Gruppe entwickelten die B3-Konsumenten aber häufiger Leberprobleme und innere Blutungen.

Ermitteln Sie anhand des Body-Mass-Index (BMI), wie Ihr Körpergewicht zu beurteilen ist. Die Formel hierfür: Gewicht (kg) durch Körpergröße (m) zum Quadrat (m²). Wer einen BMI (kg/m²) zwischen 18,5 und 24,9 hat, gilt als Normalgewicht. Von 25 bis 29,9 hat man Übergewicht. Starkes Übergewicht beginnt ab einen Wert von 30. Noch genauer erhalten Sie einen Referenzwert mit der sogenannten Creff-Formel. Diese berücksichtigt neben der Körpergröße und des Gewichts auch Körperbau und Alter.

Der Verein für Unabhängige Gesundheitsberatung (UGB) nennt Situationen, in denen der Nährstoffbedarf erhöht sein könne: etwa wenn besondere körperliche Belastungen oder chronische Erkrankungen vorliegen oder die Einnahme von Medikamenten den Nährstoffbedarf erhöhen. Bestimmte Gruppen wie Schwangere, Stillende oder Leistungssportler haben einen erhöhten Nährstoffbedarf. Senioren nähmen durch körperliche Veränderungen und psychosoziale Faktoren häufig nicht ausreichend Nährstoffe auf. Für bestimmte Risikogruppen könne eine erhöhte Nährstoffaufnahme zudem aus präventiver Sicht sinnvoll sein.[12]
Crash-Diäten wie die Thonon-Diät erzeugen zusätzlichen Stress für den Körper. Der Hormonhaushalt gerät ins Ungleichgewicht, sodass die wichtige Testosteronproduktion, die für den Muskelaufbau wichtig ist, ins Wanken gerät und zudem der Körper mit einer erhöhten Cortisolausschüttung reagiert. Cortisol ist ein Stresshormon, welches den Appetit anreget, Wassereinlagerung begünstigt und einen Blähbauch fördert.
×