Werbeaussagen und -versprechungen über Nahrungsergänzungsmittel werden durch die Verordnung (EG) Nr. 1924/2006 (Health Claims) geregelt. Demnach dürfen in der EU nur evidenzbasierte gesundheitsbezogene Aussagen zu einem Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden. Gesundheitsbezogene Angaben, die nicht zugelassen sind, sind – wie für andere Lebensmittel auch – nicht zulässig. Die Europäische Kommission hat im Mai 2012 eine Liste mit zulässigen gesundheitsbezogenen Werbeaussagen für Lebensmittel (Health Claims) verabschiedet,[15] die in einem Gemeinschaftsregister der EU einsehbar sind.[16] Die Werbeaussage „Vitamin B6 trägt zu einer normalen Funktion des Immunsystems bei“ ist beispielsweise zulässig, da sie im Register auftaucht.[16]
Dafür besteht für uns heute keine Notwendigkeit mehr. Aber unser Körper hält dennoch jede Extra-Kalorie fest und deponiert sie in Fettzellen. Das Überangebot an Nahrung und ein bewegungsarmer Lebensstil hat daher zur Folge, dass über die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland übergewichtig ist, ein Viertel gilt als adipös, also fettleibig. Bei Kindern und Jugendlichen sind 15 Prozent zu schwer, sechs Prozent haben Adipositas.
Sie haben mal wieder keine Zeit fürs Kochen oder Löwenzahn pflücken? Dann könnten Sie Bitterstoffe in Form von Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nehmen. Um den bitteren Geschmack kommen Sie dabei aber leider auch nicht herum. Bitterstoffe wirken nämlich um ein Vielfaches stärker, wenn sie bereits über die Mundschleimhaut ihre Signale setzen können. Bitterstoffkapseln wären daher nicht so empfehlenswert.
Sie lieben hochwertige Proteine? Sie befinden sich in einer anstrengenden Lebensphase? Sie möchten Muskulatur aufbauen? Sie erholen sich nach einer Krankheit? Ihre Ernährung ist derzeit besonders proteinarm? Dann greifen Sie zu einem pflanzlichen Proteinpulver, wie etwa dem Lupinenprotein, dem Reisprotein, Hanfprotein, Erbsenprotein oder auch zu einer Proteinmischung.
Nahrungsergänzungsmittel sind, wie es der Name schon sagt, eine Ergänzung zur eigentlichen Ernährung. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung sollte die Basis jeder Ernährungsform sein. Bei einem vollgepackten Alltag kann es auch mal passieren, dass nicht immer genügend Zeit da ist, um auf alles zu achten. Nahrungsergänzungsmittel ermöglichen dann, schnell und einfach wichtige Nährstoffe zu dir zu nehmen. 
26.06.2019 - Das B-Vitamin Biotin gilt als Schön­heits­vitamin. Es soll Haut, Haare, Nägel, aber auch Immun­system und Nerven stärken. Doch wer Biotin über Nahrungsergänzungsmittel oder Medikamente einnimmt, muss bei Bluttests aufpassen. Das Bundes­institut für Arznei­mittel und Medizin­produkte warnt: Hoch dosiertes Biotin könnte die Ergeb­nisse verfälschen, vor allem wenn Blut auf Herz­infarkt-Marker und Hormon­auffäl­ligkeiten untersucht wird. Der Stör­effekt tritt nicht ein, wenn Biotin natürlich mit...Zur Meldung
Also danke erstmal für deine ganzen Tipps 😉 Ich bin 28 Jahre alt und wiege 78 kg bei einer Größe von 178 cm. Mein Grundumsatz macht ca. 1900 kcal aus. Nun lautet meine Frage: Wieviel kcal muss ich zu mir nehmen um effektiv Fett abzubauen und zumindest meine Muskelmasse zu erhalten. Ich mache 3 mal die Woche 1 Stunde Krafttraining und 2-3 mal die woche 45-60 min Cardio. Mein Körperfettanteil liegt bei 19 % nach der letzten Messung.
Wir leben in Zeiten des Klimawandels und im Gegensatz zu früher haben heute selbst einfache Hautpflegeprodukte einen Lichtschutzfaktor, wie wir ihn früher nur von Sonnenschutzmitteln kannten. Dieser Schutz behindert aber auch die Bildung von Vitamin D. Und da nicht jeder arbeitslos oder Rentner ist, sitzen viele halt doch einen großen Teil des Tages im Büro und bekommen zu wenig Sonne ab.
In Deutschland typische Inhaltsstoffe sind Mineralstoffe, Vitamine und Antioxidantien, wobei Überdosierungen in einzelnen Fällen (z. B. von Vitamin A) auch schädlich sein können. Für alle anderen Zutaten (z. B. Anthocyane, Coenzym Q10, Kreatin, L-Carnitin, Phytoöstrogene) war es bisher wissenschaftlich nicht möglich, den Bedarf oder Nutzen einer Übersättigung zu belegen. Einige dieser Substanzen erfüllen zum Teil zwar wichtige Funktionen im menschlichen Stoffwechsel, werden aber im Gegensatz zu echten Vitaminen in ausreichender Menge im Körper gebildet. Sie sind daher vitaminähnlich und werden als Vitaminoide oder populärwissenschaftlich auch als Pseudovitamine bezeichnet. Hierzu gehören u. a. Coenzym Q10, Carnitin, Inositol und Cholin. Eine andere Gruppe bilden die sekundären Pflanzenstoffe wie Amygdalin (Lätril) und Chlorophyll. Diese von Pflanzen produzierten Verbindungen spielen im menschlichen Organismus keine überlebenswichtige Rolle oder sind wie Amygdalin gar als schädlich anzusehen.[2] Mehrere Studien weisen einigen sekundären Pflanzenstoffen jedoch bestimmte gesundheitsfördernde Eigenschaften nach.[3] Einen Sonderfall unter den sekundären Pflanzenstoffen stellen die Flavonoide dar: Dies sind sekundäre Pflanzenstoffe mit besonderer Wirkung auf die Durchlässigkeit der Gefäßwände beim Menschen. Demnach gehören sie ebenfalls zu den Vitaminoiden.[2]

Wenn man nicht übertreibt,schadet keine Vitamintablette. Studien belegen mal dass es gut ist mal dass es schlecht ist. Viele Studien sind zudem zweifelhaft. ZB soll der Verzehr von Hering mit seinen Omega3 Fetten sehr gesund sein. Wenn man das Öl des gleichen Fisches in Kapselform zu sich nimmt, bringt es auf einmal nichts mehr. Also bringt quasi auch der Verzehr von Hering nichts. Ich glaube keiner Studie mehr so richtig, nehme meine Kapseln, und lebe heute noch.

Unser Körper benötigt zur Gewinnung von Energie diese essentiellen Fettsäuren, die er selbst nicht herstellen kann. Die lebensnotwendige Linolsäure und die Alpha-Linolensäure stecken aber schon in einem Esslöffel Rapsöl täglich. Zudem können Omega-3-Fettsäuren laut einer Studie die Fettverbrennung und den Fettabbau sogar unterstützen. Die stecken vor allem in Raps- und Olivenöl, Bio-Milchprodukten, Walnüssen, Leinsamen und fettem Fisch. Auch hier gilt: Eine Diät ist unnötig.
×