Crash-Diäten wie die Thonon-Diät erzeugen zusätzlichen Stress für den Körper. Der Hormonhaushalt gerät ins Ungleichgewicht, sodass die wichtige Testosteronproduktion, die für den Muskelaufbau wichtig ist, ins Wanken gerät und zudem der Körper mit einer erhöhten Cortisolausschüttung reagiert. Cortisol ist ein Stresshormon, welches den Appetit anreget, Wassereinlagerung begünstigt und einen Blähbauch fördert.
Viele Vitamin-B12-Präparate enthalten eine Dosis, die weit über den Empfehlungen und dem täglichen Bedarf liegt. Aktuelle Studien zeigen, dass das riskant sein kann - und definitiv keinen Vorteil bringt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) schlägt eine tägliche Höchstmenge durch Nahrungsergänzungsmittel von 25 Mikrogramm Vitamin B12 pro Tag vor. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) hält eine Aufnahme von 4 Mikrogramm pro Tag durch Lebens- und Nahrungsergänzungsmittel für angemessen. Doch die im Handel angebotenen Nahrungsergänzungsmittel übersteigen diese Werte um ein Vielfaches. Und das ist nicht unproblematisch, denn laut aktueller Studien könnte ein zu hoher Vitamin-B12-Spiegel im Blut mit einem erhöhten Lungenkrebsrisiko verbunden sein. B12 ist für alle Zellen ein wichtiger Wachstumsfaktor - und das gilt auch für Krebszellen. Das Vitamin löst dabei nicht direkt Krebs aus, beschleunigt aber die Entwicklung unerkannter Krebsvorstufen im Körper. Die Nahrungsergänzungsmittelindustrie verweist darauf, dass es keine gesetzlich verbindliche Höchstmenge für die Dosierung von B12 in Nahrungsergänzungsmitteln gebe. Das halten Ernährungsmediziner für problematisch, weil diese Präparate ähnlich wie Arzneimittel verpackt sind und so den falschen Eindruck erwecken, sie würden genauso kontrolliert und geprüft, bevor sie in den Handel gehen. Auch wenn akute Vergiftungen oder Nebenwirkungen bisher nicht bekannt sind, müssen Nutzer hochdosierter Vitamin-B12-Präparate mit chronischen Nebenwirkungen rechnen.

Lange Zeit wurde Krafttraining vernachlässigt. Doch es zeigt sich: Wer regelmäßig seine Muskeln trainiert und am Muskelaufbau arbeitet, steigert auch seinen Kalorienverbrauch. Und das liegt nicht nur an den 115 Kalorien, die in einer halben Stunde Krafttraining verbraucht werden. Denn je mehr Muskeln der Körper hat, desto mehr Energie verbraucht er. Auch dann, wenn er gar nichts tut. Denn Muskeln brauchen – ähnlich wie Herz, Nieren oder Lunge – auch im Ruhezustand Energie. Und in gerade diesen Augenblicken greifen sie auf die Fettzellen zurück. Natürlich gehört neben der Bewegung auch ein bewusste Ernährung zum Abnehmen. Versuchen Sie hierfür, ein Bewusstsein zu entwickeln. Die größten Dickmacher kennen Sie selbst. Versuchen Sie, Kalorien-Bomben wie Eis, Fertigpizzen und Schokolade von Ihrem Speiseplan zu verbannen. Allein diese Maßnahme kann sich zusammen mit mehr Bewegung schon positiv auf das Körpergewicht auswirken.
Der Preis von mindestens 400 Euro bremst jedoch schnell die Euphorie. Kritiker bemängeln außerdem eine fehlende Forschungsgrundlage und mahnen nicht ohne Grund zur Vorsicht. Eine effektive Diät ist nach Meinung vieler Ernährungsexperten auch ohne so hohe Investitionen durchführbar und scheint lediglich als psychologisches Druckmittel zur Regeleinhaltung zu dienen.
Verwenden Sie den Extrakt der Frucht Garcinia Cambogia zum Abnehmen und teilen Sie die Vorteile dieser Entdeckung mit Menschen auf der ganzen Welt. Dieses Nahrungsergänzungsmittel verwandelt auf einzigartige Weise Kalorien in Energie anstatt in Fett. Seine Wirkung wurde durch mehrere wissenschaftliche Studien bestätigt. Lesen Sie hier unseren vollständigen Bericht!
Bei fettleibigen Menschen funktionieren die Fettzellen, Adipozyten genannt, nicht normal: Sie speichern Energie lang und anhaltend, geben sie aber ungewöhnlich langsam ab. Außerdem produzieren die aufgeblähten Fettzellen größere Mengen verschiedener Hormone. Diese fördern Entzündungsprozesse, verlangsamen den Stoffwechsel und tragen so zu Krankheiten bei.
Hinter der Verkaufstour steckt jedoch ein perfides System aus falschen Gesundheitsmagazinen, gekauften Empfehlungen und jeder Menge ausgedachter Testergebnisse. Bereits eine einfache Recherche mit Google zeigt schnell, dass kein einziges Bild der offiziellen Seite der Wahrheit entspricht und Studien oder Resultate durch die Bank weg aus dem Reich der Fantasie stammen.

↑ L. Schwingshackl, H. Boeing, . Stelmach-Mardas, M. Gottschald, S. Dietrich, G. Hoffmann, A. Chaimani: Advances in Nutrition, Dietary Supplements and Risk of Cause-Specific Death, Cardiovascular Disease, and Cancer: A Systematic Review and Meta-Analysis of Primary Prevention Trials. Advances in Nutrition, Band 8 (Januar 2017), S. 27–39,doi:10.3945/an.116.013516


Entsprechen allerdings deutliche Ernährungsprobleme, mangelnde Bewegung und ein hohes Maß an Übergewicht der momentanen Lebenssituation, muss das eigene Wohl breiter überdacht werden. In einem ersten Schritt erfolgen eine Ernährungsumstellung sowie der langsame Aufbau eines Sportprogramms ohne direkte Überforderung. Spezielle Produkte zum Abnehmen dienen lediglich als anfänglicher "Motivationsschub", während der nachhaltige Erfolg als zentraler Aspekt eine erfolgreiche Diät kennzeichnet.

Am effektivsten ist häufiges und langes Ausdauertraining, etwa Laufen, Walking oder Schwimmen. Wichtiger als die Wahl des Sports ist aber der Trainingsplan. "Um möglichst viele Fettkalorien loszuwerden, sind drei bis vier Stunden pro Woche ideal", empfiehlt Dr. Ramin Vafa vom Zentrum für Leistungsdiagnostik der Deutschen Sporthochschule Köln (pro-medal). "Das Pensum sollte man dabei vom Fitness-Level abhängig machen."

×