Wir werden älter und das zeigt sich auch im Gesicht. Solange wir jung sind, arbeitet unsere Haut optimal. Kollagen sorgt dafür, dass das Gewebe stabil und fest bleibt, Elastin hält die Haut dehnbar. Im Laufe der Zeit produziert der Körper immer weniger Kollagenfasern, die Zellen der obersten Hautschicht teilen sich nur noch alle 50 Tage – und nicht mehr alle 27 Tage. Damit nimmt der Wasser- und Fettgehalt der Haut ab und das Unterhautfettgewebe wird dünner. Die Haut altert. Sichtbar wird dieser Prozess etwa ab dem 30. Lebensjahr, er beginnt allerdings schon mit 20.
Retinol ist das wohl am weitesten verbreitete Mittel gegen Falten. Durch die reine Vitamin-A-Säure produziert der Körper mehr Kollagen und die Zellerneuerung wird angekurbelt. Retinol schützt die oberste Hautschicht und wurde ursprünglich gegen Pickel verwendet, bis man eine positive Wirkung auf das Altersbild der Haut bemerkte. Hautärzte schwören auf den Inhaltsstoff, man sollte retinolhaltige Cremes oder Seren allerdings langsam in die Pflegeroutine einbauen und sich von ein bis zwei Mal pro Woche auf eine tägliche Anwendung steigern.
Rauchen ist Gift für die Haut: Der Zigarettenkonsum fördert die Bildung von freien Radikalen und verengt die Blutgefäße. Dadurch werden die Hautzellen angegriffen und die Durchblutung drastisch verschlechtert. Neben regelmäßiger Bewegung ist auch eine gesunde Ernährung wichtig. Viele gesunde Lebensmittel enthalten Antioxidantien, die freie Radikale neutralisieren. Sie sind aggressive Sauerstoffverbindungen, die unsere Zellen angreifen und für faltige, graue Haut sorgen. Antioxidantien sind in Lebensmitteln, wie Gemüse, Obst, Vollkornprodukten, Nüssen und Fisch enthalten. Eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr von mindestens 2 Litern ist ebenfalls notwendig, um Falten vorzubeugen. Tipp: Auf zuckerhaltige Getränke verzichten.  
×