Natürlich handelt es sich bei den Sirtfoods um äußerst gesunde Lebensmittel. Sie sind durch ihren hohen Gehalt an Nährstoffen sowie Antioxidantien ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung und sollten regelmäßig gegessen werden. An dieser Stelle muss gesagt sein, dass Schokolade sowie Rotwein zwar Antioxidantien enthalten, jedoch in zu großen Mengen am Abnehmen hindern können. Hier gilt das Motto: Alles in Maßen genießen.
Der Wermutstropfen: Die Schokolade muss einen Kakao-Anteil von mindestens 85% aufweisen. Wer am liebsten weiße oder Milchschokolade isst, hat also schlechte Karten. Und auch, wenn Rotwein sirtuinhaltig ist, solltet ihr ihn nur in Maßen genießen. Denn in ihm steckt nicht nur eine Menge Zucker, zu viel Alkohol kann auch den Stoffwechsel lähmen und den Fettabbau bremsen. Mehr als zwei Gläser pro Woche sollten es laut einer Studie der Washington University School of Medicine in St. Louis, Missouri, nicht sein.

Adeles plötzliche Radikaldiät wurde nicht etwa von ehrgeizigen Produzenten oder oberflächlichen Stylisten initiiert. Das amerikanische Klatschmagazin People ist sich sicher, dass ihr kleiner Sohn Angelo der wahre Grund für die Ernährungsumstellung ist. So wolle die 31-Jährige für ihren Sohn "die gesündeste Mutter überhaupt" sein berichtet eine namentlich nicht genannte Quelle. Der siebenjährige Angelo stammt aus Adeles gescheiterter Ehe mit Simon Konecki und inspiriert sie demnach zu ihrem neuen, gesunden Lifestyle.


Die Diät wurde vielfach getestet und führte zu hervorragenden Ergebnissen im Bereich der Gewichtsreduktion. Dennoch sind sich Forscher nicht einig, dass Sirtuine wirklich jung, fit und schön halten. Des Weiteren ist die Methode wissenschaftlich nicht ausreichend untersucht und gilt daher nicht als bewiesen. Es wird eher angenommen, dass die Diät aufgrund reduzierter Kalorienzufuhr und ausgewogener Ernährung die Pfunde purzeln lässt und ein Diät-Erfolg erzielt wird.
Der Thermomix® ist die umfassende Lösung für Rezepte aller Art. Er übernimmt eine Vielzahl von Handgriffen und Arbeitsschritten, sorgt für eine saubere Küche und entspanntes Kochen. Die Komprimierung der Arbeitsprozesse bedeutet bei der Küchenmaschine aber keinesfalls, dass die fertigen Gerichte nicht so gesund sind, wie bei der komplett manuellen Zubereitung. Thermomix®-Diätrezepte sind in der Regel sogar gesünder, weil Du bei allen Arbeitsschritten auf frische, regionale und saisonale Zutaten zurückgreifen kannst.

Darüber hinaus geht das Konzept leider mit keinem Wort darauf ein, wie wichtig eine regelmäßige Bewegung wäre, um den Zeiger der Waage endlich nach unten wandern zu sehen. Doch ist dies – neben einer gesunden und ausgewogenen Ernährung – die zweite Voraussetzung, um wirklich erfolgreich abnehmen zu können. Insgesamt also eine Diät, die nur bedingt zu empfehlen ist.
Eine Diät besteht nicht immer ausschließlich aus dem Verzicht auf Kalorien. Gerade in Zeiten des Klimawandels überdenkst Du vielleicht Deinen Fleischkonsum und siehst Dich nach vegetarischen oder sogar veganen Alternativen um. Bei der Thermomix®-Diät fällt Dir das fleischlose Kochen leichter denn je. In der Thermomix®-Datenbank, die mehr als 42.000 unterschiedliche Rezepte umfasst, erkennst Du sofort, ob ein Gericht vegetarisch, vegan oder auch glutenfrei ist. Vor allem als Einsteiger wird Dir der Beginn beim Abnehmen mit dem Thermomix® deutlich erleichtert. Findest Du ein passendes fleischloses Rezept, so unterstützt Dich vor allem der Varoma-Aufsatz beim leckeren und gesunden kochen. Ohne zusätzliches Öl bereitest Du Gemüse schonend und köstlich zu.
Insgesamt geht dieses Programm 30 Tage lang, sie endet mit einem Wassertag. Dieser ist mit der härteste, darfst Du doch den ganzen Tag über keine feste Nahrung zu Dir nehmen. Und eigentlich nur Wasser trinken – mindestens 2 l davon! Hältst Du es vor Hunger gar nicht aus, darfst Du Dir zu Mittag auch eine Tasse Brühe genehmigen und abends ein Glas Obstsaft (ohne Zuckerzusatz) trinken.
Schön, agil und sichtlich erschlankt präsentiert sich Adele seit geraumer Zeit. Seit der Trennung von Ehemann Simon Konecki soll die fünfzehnfache Grammy-Gewinnerin sensationelle 45 Kilogramm Gewicht verloren haben. Und wie ihr neuester Geburtstags-Post zeigt: Von Jojo-Effekt keine Spur! Die Sängerin hält ihr neues Traumgewicht. Adeles Geheimrezept? Die sogenannte Sirtfood-Idee, entwickelt von den US-amerikanischen Ernährungswissenschaftlern Aidan Goggins und Glen Metten.
Weiterer Bestandteil ist das Abnehmen in der Gruppe. Dabei trifft man in regelmäßigen, zumeist wöchentlich stattfindenden Workshops andere Teilnehmer des Programms. Geleitet werden diese Treffen von ausgebildeten Coaches, die selbst bereits mit Weight Watchers abgenommen haben. Was passiert bei diesen Treffen? In erster Linie wird sich zu allem, was für die Diät relevant ist, ausgetauscht, beispielsweise über Erfolge oder auch Rückschläge beim eigenen Abnehmvorhaben. Wo das nächste Treffen nahe des eigenen Wohnorts stattfindet, kann man online per Eingabe der Postleitzahl herausfinden. Was auffällt: Die Dichte und Auswahl an angebotenen Workshops ist hoch, nicht nur in größeren Städten, sondern auch in ländlicheren Regionen.
This website uses cookies to improve your experience while you navigate through the website. Out of these, the cookies that are categorized as necessary are stored on your browser as they are essential for the working of basic functionalities of the website. We also use third-party cookies that help us analyze and understand how you use this website. These cookies will be stored in your browser only with your consent. You also have the option to opt-out of these cookies. But opting out of some of these cookies may affect your browsing experience.
Das jüngste Konzept setzt auf eine noch individuellere Gestaltung des Progamms. Basierend auf der Annahme, dass es verschiedene Abnehm-Typen gibt, wird die Verteilung der Punkte jeweils angepasst. Insgesamt ergeben sich daraus drei verschiedene Möglichkeiten, wie man das Programm durchführen kann: nach einem grünen, blauen und lila WW-Plan. Zum Erreichen des persönlichen Abnehmziels sollen sich nach eigener Aussage von Weight Watchers alle drei Pläne gleichermaßen gut eignen. Die Auswahlmöglichkeit sorge aber für mehr Freiheit und Individualität im Abnehmprozess.

Neulich bin ich im Internet über ein falsches Kartoffelgratin gestolpert. Das sah so echt aus, das musste ich einfach selber mal ausprobieren, ob man die Optik wirklich so hinbekommt. Wir lieben Kartoffelgratin - und die Idee fand ich total spannend. Ich habe an dem Rezept noch etwas gefeilt und keine Sahne, sondern Milch für die Soße verwendet. Das Endergebnis war wirklich beeindruckend - der Kohlrabi kommt tatsächlich optisch wie Kartoffeln daher! Denn eigentlich ist das falsche Kartoffelgratin ein Kohlrabigratin. Und zwar ein richtig leckeres!
Laut Jörn Utermann ist Weight Watchers dennoch nicht gänzlich frei von möglichen Fehlerquellen bei der Durchführung. „Meiner Meinung nach sollte man vor allem beim lila Plan, also dem, der einem die höchste Anzahl an ZeroPoint-Lebensmitteln erlaubt, aufpassen. Hier könnte man am ehesten Gefahr laufen, sich vielleicht zu einseitig zu ernähren, beispielsweise wenn man überwiegend nur die kohlenhydrathaltigen Produkte aus der Liste der uneingeschränkt erlaubten Nahrungsmittel isst.“ Zwar seien diese alle gesund, enthielten aber teilweise mehr Kalorien als im grünen oder blauen Plan.
Mittags gibt es einen asiatisch-scharfen Couscoussalat (insgesamt 8 Points). Dafür gart sie den Couscous in Brühe, vermischt ihn mit klein geschnittenem Gemüse, hier Paprika, Frühlingszwiebeln und Mais aus der Dose, und gibt ein Dressing aus Tomatenmark, Currypaste, Essig, Sambal Olek, Salz und Pfeffer darüber. Dieser Salat lässt sich gut vorbereiten und mitnehmen.
Ich esse mich nie satt. Ich meide Kalorien Bomben. Ich wiege trotzdem zwischen 90 kg und 110 kg. Ich mache auch Mal Nulldiät. Bei mir purzelt nichts so lustig Es ist bei mir Krieg gegen den eigenen Körper. Und es springen mir auch keine Kalorien in den Mund. Ich esse Kalorien- Knabber einfach nicht. Übergewicht ist wohl eine Krankheit. Jedenfalls kriege ich Schilddrüsenhormone und Metformin. Und nachts gehe ich weil ich vor Hunger nicht schlafen kann an den Schrank: den Arzneischrank.
Das Punkte-System von Weight Watchers zählt zu den Abnehmprogrammen der ersten Stunde und ist schon seit mehr als 50 Jahren auf dem Markt. Ende 2019 wurde das Konzept wieder einmal überarbeitet. Mit „meinWW“ wurde ein neues Programm an den Start gebracht, das noch individueller auf jeden Abnehmwilligen zugeschnitten sein soll. FITBOOK erklärt, wie genau das Punktezählen mit Weight Watchers funktioniert, was das Ganze kostet und fragt bei einem professionellen Ernährungscoach nach, wie effektiv das Konzept überhaupt ist und ob sich die Investition lohnt.
Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.
×