Doch es handelt sich bei den 3,2 Kilogramm nicht ausschließlich um Körperfett. Zu Beginn jeder Diät ist es häufig gespeichertes Wasser, welches frei wird, wenn der Körper auf Energiereserven in Form von Glykogen zurückgreift. Wird nach der Diät wieder mehr gegessen, füllen sich die Glykogenspeicher auf und neues Wasser wird gebunden. Somit steigt das Gewicht erneut an.
Das jüngste Konzept setzt auf eine noch individuellere Gestaltung des Progamms. Basierend auf der Annahme, dass es verschiedene Abnehm-Typen gibt, wird die Verteilung der Punkte jeweils angepasst. Insgesamt ergeben sich daraus drei verschiedene Möglichkeiten, wie man das Programm durchführen kann: nach einem grünen, blauen und lila WW-Plan. Zum Erreichen des persönlichen Abnehmziels sollen sich nach eigener Aussage von Weight Watchers alle drei Pläne gleichermaßen gut eignen. Die Auswahlmöglichkeit sorge aber für mehr Freiheit und Individualität im Abnehmprozess.
dass sie als Normalbürger kein Team haben, das sie bekocht und füttert und sie so nicht in der Lage sind, diese Diät durchzuhalten. Was ist daran so schwierig? Grünkohl und Brokkoli statt Pommes, Burger und Steak. Äpfel, Weintrauben, Beeren, dunkle Schokolade, grüner Tee statt Chips, Flips und Bier. Man(n) muss gesunde Ernährung nur wollen, dann fluppst auch.
Es ist völlig egal, was man isst. Jeder Körper holt sich die Kalorien aus Fett, Kohlehydraten und Eiweiß. Je nach individueller Darmflora kann die Energieextraktion von Mensch zu Mensch um 30% schwanken. Daher sind Tipps für oder wider irgendwelche Lebensmittel absoluter Humbuk. Auch die Mär, dass Muskeln so wahnsinnig viel Energie verbrennen, sollte mal relativiert werden: 1kg zusätzliche Muskelmasse verbraucht pro Tag(!) gerde mal 13kcal (in Worten: dreizehn). Man muss also schon 20kg Muskelmasse zulegen, damit man sich 1 Joghurt mehr leisten kann. Wann begreifen die Diätberater es endlich? Weniger essen, mehr bewegen. Muskeln verbrennen nämlich nur dann ordentlich Energie, wenn man sie auch benutzt.

Der Morgen beginnt übrigens mit einer Portion Obst oder Gemüse. Zu trinken gibt es vor allem Wasser – mindestens 1,5 l sollten es schon sein. Aber auch Obst- und Gemüsesäfte sind in Ordnung – sofern kein zusätzlicher Zucker mit enthalten ist. Ungesüßter Tee ist ebenfalls gut – von Limo, Cola, Kaffee und Alkohol solltest Du aber besser die Finger lassen!

Das Punkte-System von Weight Watchers zählt zu den Abnehmprogrammen der ersten Stunde und ist schon seit mehr als 50 Jahren auf dem Markt. Ende 2019 wurde das Konzept wieder einmal überarbeitet. Mit „meinWW“ wurde ein neues Programm an den Start gebracht, das noch individueller auf jeden Abnehmwilligen zugeschnitten sein soll. FITBOOK erklärt, wie genau das Punktezählen mit Weight Watchers funktioniert, was das Ganze kostet und fragt bei einem professionellen Ernährungscoach nach, wie effektiv das Konzept überhaupt ist und ob sich die Investition lohnt.


Das Punkte-System von Weight Watchers zählt zu den Abnehmprogrammen der ersten Stunde und ist schon seit mehr als 50 Jahren auf dem Markt. Ende 2019 wurde das Konzept wieder einmal überarbeitet. Mit „meinWW“ wurde ein neues Programm an den Start gebracht, das noch individueller auf jeden Abnehmwilligen zugeschnitten sein soll. FITBOOK erklärt, wie genau das Punktezählen mit Weight Watchers funktioniert, was das Ganze kostet und fragt bei einem professionellen Ernährungscoach nach, wie effektiv das Konzept überhaupt ist und ob sich die Investition lohnt.

Der echte Buchweizen (Fagopyrum Esculantum) hat trotz dem Namen keine botanische Verwandtschaft mit Getreide. Vielmehr zählt er zu den Pseudogetreidesorten. Nachdem der Buchweizen in Europa nahezu in Vergessenheit geriet, mutierte er in den letzten Jahren zu einem wahren Superfood. Der im Buchweizen enthaltene sekundäre Pflanzenstoff Rutin dient als SIRT1-Aktivator. Deswegen zählt er zu den Top 20 Nahrungsmitteln im Rahmen der Sirtfood Diät.

iss weniger, iss bewusster und bewege dich mehr. Auch eine Taktik aber eine die funktioniert. Weniger Essen kann man lernen, das dauert zwar 3-4 Wochen in denen man auch mal ein Hungerfühl hat aber dann ist das vorbei. Wer das nicht glauben mag, die Rehazentren mit ihrem Essensangebot (reduzierte Kost) sind die perfekten Ansprechpartner. Da sollte man mal die Leute befragen die das erlebt haben. Essen kann man alles, nur auf die Menge kommt es an.


Rucola oder Rauke schmeckt nicht nur als Salat, sondern auch mit weiteren Sirtfoods zu einem Green Smoothie verarbeitet. Unser Rezeptvorschlag: 2 Handvoll ungekochten Grünkohl, 1 Handvoll Rucola, zwei bis drei Stangen Sellerie, je eine halbe Handvoll glatte Petersilie und Liebstöckel-Blätter in einem Mixer zerkleinern. Einen halben Teelöffel Matcha-Pulver hinzugeben und mit Apfelsaft auffüllen, fertig!

This website uses cookies to improve your experience while you navigate through the website. Out of these, the cookies that are categorized as necessary are stored on your browser as they are essential for the working of basic functionalities of the website. We also use third-party cookies that help us analyze and understand how you use this website. These cookies will be stored in your browser only with your consent. You also have the option to opt-out of these cookies. But opting out of some of these cookies may affect your browsing experience.
Im Rahmen der Sirtfood-Diät gehören die oben genannten Nahrungsmittel zu denjenigen, die bevorzugt verspeist werden sollten. Ein grüner Smoothie sollte dabei jeden Tag geschlürft werden. Das von Goggins und Matten entwickelte Ernährungskonzept sieht allerdings auch vor, dass man in den ersten drei bis vier Tagen der dreiwöchigen Diät nur 1.000 Kalorien zu sich nimmt. Diese sollte aus drei Säften und nur einer festen Mahlzeit bestehen. Im Anschluss wird die Kalorienzahl auf 1.500 Kalorien erhöht (drei feste Mahlzeiten und ein Saft), wie im TV-Format Brisant berichtet wurde.

FOCUS Online/Wochit, colourbox.com, dpa/Sven Hoppe, dpa/Peter Endig, aboalarm, dpa/Holger Hollemann, dpa/Klaus-Dietmar Gabbert, sygnal42 (6), Getty Images/iStockphoto, colourbox.de, real GmbH, dpa, dpa/Armin Weigel, dpa/Franziska Gabbert, Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, dpa/Oliver Berg/dpa, dpa/Patrick Pleul, OBI E-Commerce GmbH, TWC, Christoph Heuermann, POCO Einrichtungsmärkte GmbH, Getty Images/iStockphoto7 julief514, GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH, FOCUS Online (2), Pfennigpfeiffer Handelsgesellschaft mbH, Aroundhome (4), Remind.me Stecker Teaserbild 10/2020 Desktop, imago images/onw-images, dpa/Sony, Jacob Lund/Shutterstock.com, GettyImages/FOL, 1&1, Colourbox.de, communicationAds GmbH & Co. KG (6)
Welche weiteren Lebensmittel für die Sirtfood-Diät geeignet sind und mit welchen anderen Nahrungsmitteln diese kombiniert werden, verraten viele Ratgeber. Diese können durchaus hilfreich sein, um die tägliche Nahrungszubereitung besser planen zu können und diese somit zu erleichtern. Denn ein umfassendes Wissen über Sirtuine, ihre Wirkung und wie man diese am besten in die tägliche Ernährung integriert, steigert das Durchhaltevermögen.
Die Sirt-Diät macht neugierig auf viele aktuelle Informationen. Sirtfoods sind eben kein Thema für Nebenbei. Wer sich überlegt, die Kraft der Sirtfoods zu nutzen, sollte sich zuvor gründlich informieren. Schließlich reden wir nicht nur über eine Diät, die hilft Gewicht zu verlieren. Vielmehr sprechen wir über eine Ernährungsumstellung, die vieles auf den Kopf stellt, was Ihnen bislang als Ernährungs- oder Diätweisheit bekannt war.
Darüber hinaus geht das Konzept leider mit keinem Wort darauf ein, wie wichtig eine regelmäßige Bewegung wäre, um den Zeiger der Waage endlich nach unten wandern zu sehen. Doch ist dies – neben einer gesunden und ausgewogenen Ernährung – die zweite Voraussetzung, um wirklich erfolgreich abnehmen zu können. Insgesamt also eine Diät, die nur bedingt zu empfehlen ist.
Sirtuin bezeichnet ein bestimmtes Protein, also einen Eiweißbaustein. In diversen Ratgebern, die es zum Thema Sirtfood gibt, wird dies auch als "Schlank-Gen" oder "Super-Protein" angepriesen. Dieses Eiweiß hilft ebenso beim Muskelaufbau, wie bei der Fettverbrennung – bis zu drei Kilo in der Woche sind drin. Und Sirtuine, von denen wir Menschen sieben haben, bauen nicht nur Muskeln auf und Fett ab - sie können noch mehr: Sirtuine stärken das Immunsystem, schützen den Körper von Krankheiten und Entzündungen und bauen Stress ab. Außerdem beugen sie Heißhunger vor und verlangsamen den Alterungsprozess. Ein weiteres Plus: Dank der vielen Vitamine und Mineralstoffe in den Lebensmitteln wird nicht nur das Immunsystem gepusht, man fühlt sich dank "Sirtfood" auch gesünder und fitter. Auch Sänger Adele hat die Sirtfood-Diät für sich entdeckt und so über 20 Kilogramm verloren! Genaures dazu erfährst du hier:
Ich hatte das ca vor 2 Jahren schon einmal, bestimmt für 1-3 Wochen. Meine hände fühlen sich Taub an, allerdings nur bei Reibung, sprich wenn ich mir durch die Haare fahre oder ZBbwenn ich in die Jackentasche greife um den Schlüssel rauszuholen dann kribbelt es so sehr, dass ich nichts mehr spüre.. was könnte das sein? Habe und hatte auch damals sonst keinerlei Schmerzen, es ist halt störend..

Besonders gefährlich ist auch der Wassertag: Nur Wasser zu trinken, und das den ganzen Tag lang, kann zu diversen Nebenwirkungen führen und ist auch nicht unbedingt gesund. So können Probleme wie Konzentrationsschwierigkeiten, Übelkeit, Schwindel und Kopfschmerzen auftreten. Ganz zu schweigen davon, dass die Gefahr von Heißhungerattacken nur so heraufbeschworen wird!

Wenn es um einen langfristigen Fettabbau, das Vermeiden eines Jojo-Effekts und die Gesunderhaltung des Körpers sowie Verlangsamung von Alterungsprozessen geht, ist einzig eine langfristige Ernährungsumstellung erforderlich. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass kurzfristig erzielte Diäterfolge nach Abschluss der Diät schnell zu einem Jojo-Effekt führen.
Der Mann hinter ihrem neuen Aussehen? Pete Geracimo. Der Fitness- und Ernährungscoach nahm Adele unter seine Fittiche und setzte sie auf die Sirtfood-Diät. Sirtuine sind Enzyme, die die Produktion von freien Radikalen verringern. Damit schützen sie körpereigene Zellen vor Stress und Schäden. Zusätzlich können die kleinen Helfer die Fettverbrennung ankurbeln und den Alterungsprozess verlangsamen.
Sie koennen sich ruhig sattessen. Es kommt nur auf die Lebensmittel an. Morgens ein Muesli aus Haferflocken mit Obst drin., mittags ein kräftiger Gemuese Eintopf oder Pellkartoffeln mit Quark, abends eine Scheibe Vollkornbrot mit einem Spiegelei drauf. Nachher einen Apfel und etwas Bitterschokolade mit mindestens 70 Prozent Kakao.Das war nur ein Beispiel. Tabletten und Shakes sind der falsche Weg.
Die erste Phase ist dazu da, den Stoffwechsel auf "schlank" umzuprogrammieren. Das klappt zum Beispiel mit sirtuinreichen grünen Säften, die den Körper entgiften. Das heißt: 1000 Kalorien täglich in Form von drei Säften und einer Hauptmahlzeit. In der zweiten Phase wird die Kalorienzahl auf 1500 erhöht. Zum Beispiel: zwei gesunde Säfte, zwei Hauptgerichte. Und die Phase drei dient zum Stabilisieren des neuen Gewichts, auf dem Speiseplan stehen weiterhin viele Sirt-Foods, aber wieder mehr Kalorien.
Zugegeben, die Umstellung auf eine neue Form der Ernährung ist nicht immer leicht. Bist Du noch auf der Suche nach der passenden Inspiration, so wirst Du mitunter bei Wundermix fündig. Die leichte Küche muss keinen Verzicht bedeuten. Durch spannende Rezepte erhältst Du einen völlig neuen Einblick in die Küchen verschiedener Länder und lernst die Geheimnisse beim Abnehmen mit dem Thermomix® schneller kennen.
×