Es ist wieder einmal so weit. Der Backofen muss gereinigt werden. Eigentlich eine einfache Aufgabe, wenn man diesen ganzen Kram, der darin verbaut ist, nicht separat reinigen müsste. Wie wird dies in anderen Haushalten gemacht? Können die emaillierten Bleche und die verchromten Halterungen und Roste im Backofen verbleiben oder sollte man sie wirklich separat behandeln?
Weiterer Bestandteil ist das Abnehmen in der Gruppe. Dabei trifft man in regelmäßigen, zumeist wöchentlich stattfindenden Workshops andere Teilnehmer des Programms. Geleitet werden diese Treffen von ausgebildeten Coaches, die selbst bereits mit Weight Watchers abgenommen haben. Was passiert bei diesen Treffen? In erster Linie wird sich zu allem, was für die Diät relevant ist, ausgetauscht, beispielsweise über Erfolge oder auch Rückschläge beim eigenen Abnehmvorhaben. Wo das nächste Treffen nahe des eigenen Wohnorts stattfindet, kann man online per Eingabe der Postleitzahl herausfinden. Was auffällt: Die Dichte und Auswahl an angebotenen Workshops ist hoch, nicht nur in größeren Städten, sondern auch in ländlicheren Regionen.

Mittags gibt es einen asiatisch-scharfen Couscoussalat (insgesamt 8 Points). Dafür gart sie den Couscous in Brühe, vermischt ihn mit klein geschnittenem Gemüse, hier Paprika, Frühlingszwiebeln und Mais aus der Dose, und gibt ein Dressing aus Tomatenmark, Currypaste, Essig, Sambal Olek, Salz und Pfeffer darüber. Dieser Salat lässt sich gut vorbereiten und mitnehmen.

Durch die Einnahme von sirtuinaktivierenden Lebensmitteln. Diese Lebensmittel werden auch Sirtfoods genannt. Die Sirtuine werden durch die pflanzlichen Schutzstoffe aktiviert. Bei diesen Stoffen handelt es sich eigentlich um Gifte, welche die Pflanzen vor Schädlingen schützt. Erst die Reaktion unseres Körpers auf diese Giftstoffe, also die dann erfolgende Sirtuin-Ausschüttung bewirken den positiven Effekt auf unsere Gesundheit.
Es ist völlig egal, was man isst. Jeder Körper holt sich die Kalorien aus Fett, Kohlehydraten und Eiweiß. Je nach individueller Darmflora kann die Energieextraktion von Mensch zu Mensch um 30% schwanken. Daher sind Tipps für oder wider irgendwelche Lebensmittel absoluter Humbuk. Auch die Mär, dass Muskeln so wahnsinnig viel Energie verbrennen, sollte mal relativiert werden: 1kg zusätzliche Muskelmasse verbraucht pro Tag(!) gerde mal 13kcal (in Worten: dreizehn). Man muss also schon 20kg Muskelmasse zulegen, damit man sich 1 Joghurt mehr leisten kann. Wann begreifen die Diätberater es endlich? Weniger essen, mehr bewegen. Muskeln verbrennen nämlich nur dann ordentlich Energie, wenn man sie auch benutzt.
Statt Kalorien zählen liegt Weight-Watchers ein Punktesystem zugrunde: Teilnehmer zählen sogenannte "SmartPoints", also Punkte, die früher einmal "Points" oder "ProPoints" hießen. Jedes Nahrungsmittel oder Gericht hat einen festen Punkte-Wert, der sich aus den enthaltenen Kalorien und dem Gehalt an Eiweiß, Zucker und gesättigten Fettsäuren errechnet. Lebensmittel mit viel Eiweiß entsprechen wenigen Punkten. Speisen mit viel Zucker und gesättigten Fettsäuren besitzen dagegen viele Punkte. Teil des Ernährungskonzeptes ist, alle verzehrten Speisen und Getränke mit den entsprechenden SmartPoints-Werten zu protokollieren. Das soll den Teilnehmern dabei helfen, gesunde und leichte Gerichte zu erkennen und in den Alltag zu integrieren. Glaubt man den Angaben des Unternehmens soll so pro Woche bis zu ein Kilo Gewichtsabnahme möglich sein.
Meine Hebamme hat mir Himbeerblättertee empfohlen, als Vorbereitung zur Geburt. Da ich mir nicht vorstellen kann, dass Himbeerblätter viele Inhaltsstoffe besitzen, stelle ich die Frage hier: Bringt die Einnahme von Himmbeerblättertee etwas für die Schwangerschaft? Wenn Himbeerblättertee wirklich etwas zur leichten Geburt beiträgt, dann werde ich etwas Tee kaufen. Wo würdet ihr ihn einkaufen?
Damit der Körper den positiven Effekt dieser Enzyme genießen kann, müssen täglich sirtuinhaltige Lebensmittel und Gewürze konsumiert werden. Das sind zum Beispiel Chili, Soja-Produkte, Buchweizen, Garnelen, Blaubeeren, Erdbeeren, grüne Äpfel, Zitrusfrüchte, Walnüsse, Grünkohl, Kapern, Kurkuma, Petersilie, Ingwer, Sellerie, grüner Tee, Kaffee, Zartbitterschokolade (ab 85% Kakaogehalt), Olivenöl und Rotwein.
Der 12 Wochen AKTIV PLAN ist die softe Variante für den langfristigen Erfolg und geht über mindestens zwölf Wochen. Dafür brauchst du etwas mehr Geduld, die sich aber am Ende auszahlt! Der AKTIV PLAN ist für dich geeignet, wenn du mehr als 10 Kilo abnehmen und/oder dir für deinen Abnehmerfolg mehr Zeit nehmen möchtest! Mit dem AKTIV PLAN sind sehr hohe Gewichtsabnahmen möglich, denn du kannst ihn mit Unterbrechungen (z. B. von 1-2 Wochen, das ist wichtig für den Stoffwechsel!) monatelang durchführen. Der AKTIV PLAN ist auch „dein Ding“, wenn du dich nicht so stark disziplinieren kannst, unregelmäßig essen musst (z. B. berufsbedingt) oder einen sehr stressigen Alltag hast! Dann wird der Abnehmerfolg eventuell nicht so hoch sein, dafür aber nachhaltig.
Das Programm wird fortlaufend aktualisiert. Ende Dezember 2015 stellte Weight Watchers "Feel Good", ein neues Programm vor. Das soll die Teilnehmer selbst in den Fokus rücken und zu einem neuen Körpergefühl verhelfen. Es basiert auf den drei Säulen "Food", "Fit" und "Feel". Kurz zuvor war bekannt geworden, dass Moderatorin Oprah Winfrey 43 Millionen US-Dollar in den Konzern investiert hat und mit einem Anteil von 15 Prozent zur zweitgrößten Aktionärin aufgestiegen ist. Die Aktie schoss daraufhin um bis zu 105 Prozent in die Höhe.
3 Kilo weniger innerhalb von einer Woche - das versprechen die beiden Sirtfood-Entwickler und Ernährungswissenschaftler Aidan Goggins und Glen Metten. Doch was genau steckt hinter dem Diät-Trend, auf den sogar Promis schwören? So zeigte sich erst kürzlich Sängerin Adele rank und schlank auf dem roten Teppich. Hinter ihrem beachtlichen Abnehmerfolg soll die Sirtfood-Diät stecken.
Um bestmöglich von der Power der Sirtuine zu profitieren, müssen täglich sirtuinhaltige Lebensmittel und Gewürze auf dem Speiseplan stehen. Dazu zählen beispielsweise grüner Tee, Chili, Kurkuma, Grünkohl, Äpfel, Blaubeeren, Kapern oder Petersilie. Selbst Rotwein und Zartbitterschokolade sind aufgrund des hohen Sirtuin-Anteils im Rahmen der Diät erlaubt. Ergänzt werden die vorwiegend pflanzlichen Nahrungsmittel durch bewährte Proteinquellen wie Sojaprodukte, helles Fleisch oder Eier. Stärkehaltige Nahrungsmittel wie zum Beispiel Kartoffeln, Nudeln oder Brot sind dagegen tabu. Genauso wie Süßigkeiten, Fast Food oder stark verarbeitete Lebensmittel.
Wer Weight Watchers online und alleine nutzen möchte: Die Online-Variante mit App kostet 18,95 Euro im Monat. Hinzu kommt noch eine einmalige Anmeldegebühr von 29,95 Euro. Zu Jahresbeginn gibt es oft Rabatte auf die monatlichen Gebühren. Teilnehmer, die sich für eine längere Vertragslaufzeit entscheiden, können ebenfalls mit Vergünstigungen rechnen.
Im Rahmen der Sirtfood-Diät gehören die oben genannten Nahrungsmittel zu denjenigen, die bevorzugt verspeist werden sollten. Ein grüner Smoothie sollte dabei jeden Tag geschlürft werden. Das von Goggins und Matten entwickelte Ernährungskonzept sieht allerdings auch vor, dass man in den ersten drei bis vier Tagen der dreiwöchigen Diät nur 1.000 Kalorien zu sich nimmt. Diese sollte aus drei Säften und nur einer festen Mahlzeit bestehen. Im Anschluss wird die Kalorienzahl auf 1.500 Kalorien erhöht (drei feste Mahlzeiten und ein Saft), wie im TV-Format Brisant berichtet wurde.
Wenn es um einen langfristigen Fettabbau, das Vermeiden eines Jojo-Effekts und die Gesunderhaltung des Körpers sowie Verlangsamung von Alterungsprozessen geht, ist einzig eine langfristige Ernährungsumstellung erforderlich. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass kurzfristig erzielte Diäterfolge nach Abschluss der Diät schnell zu einem Jojo-Effekt führen.

Sirtuin ist ein ganz bestimmtes Protein und zählt damit zu der Gruppe der Eiweiße. Es hilft beim Aufbau von Muskeln und bei der Verbrennung von Fett. Viele bezeichnen das Sirtuin-Protein auch als "Schlank-Gen" oder "Super-Protein". Denn Sirtuine können noch mehr, als beim Abnehmen zu helfen: Sie stärken das Immunsystem und schützen den Körper vor Krankheiten und Entzündungen. Zudem sollen sie dabei helfen Stress abzubauen. Außerdem sollen sie Heißhunger vorbeugen und den Alterungsprozess verlangsamen.
Faul auf der Couch rumliegen liegt aber auch bei dieser Diät nicht drin. Zusätzlich zur Sirtfood-Diät stellte der Personal Coach einen Fitnessplan für Adele zusammen. «Für mich ist das Training mit dem eigenen Körpergewicht am effektivsten», sagt Geracimo gegenüber der «Daily Mail». «Man muss nicht ins Fitnessstudio gehen, es braucht keine Ausrüstung und das Körpergewicht bietet mehr als genügend Widerstand für ein ausreichendes Training. Es gibt also keine Ausreden, nicht zu trainieren.» Der Personal Coach schwört auf Kniebeugen, Ausfallschritte, Push-ups, Pull-ups.
Statt Kalorien zählen liegt Weight-Watchers ein Punktesystem zugrunde: Teilnehmer zählen sogenannte "SmartPoints", also Punkte, die früher einmal "Points" oder "ProPoints" hießen. Jedes Nahrungsmittel oder Gericht hat einen festen Punkte-Wert, der sich aus den enthaltenen Kalorien und dem Gehalt an Eiweiß, Zucker und gesättigten Fettsäuren errechnet. Lebensmittel mit viel Eiweiß entsprechen wenigen Punkten. Speisen mit viel Zucker und gesättigten Fettsäuren besitzen dagegen viele Punkte. Teil des Ernährungskonzeptes ist, alle verzehrten Speisen und Getränke mit den entsprechenden SmartPoints-Werten zu protokollieren. Das soll den Teilnehmern dabei helfen, gesunde und leichte Gerichte zu erkennen und in den Alltag zu integrieren. Glaubt man den Angaben des Unternehmens soll so pro Woche bis zu ein Kilo Gewichtsabnahme möglich sein.
Auf Basis dieser kalorienarmen Superfoods haben die Ernährungswissenschaftler Googins und Matten einen dreiwöchigen Diät-Plan entwickelt, der einen Gewichtsverlust von drei Kilogramm pro Woche verspricht. Die Sirtuin-Diät läuft in zwei Phasen ab: In den ersten drei bis vier Tagen wird die Kalorienzufuhr auf 1.000 Kalorien reduziert, die in Form von drei Säften und einer festen Mahlzeit aufgenommen werden. Danach sollte man sich auf 1.500 Kalorien pro Tag beschränken, die sich auf drei Malzeiten und einen Saft verteilen. Aufgenommen werden vorwiegend Lebensmittel, die reich an Sirtuin sind. Ein grüner Smoothie pro Tag ist fester Bestandteil des Programms. Der ist nicht nur eine echte Vitaminbombe, sondern beugt zugleich dem Heißhunger vor und unterstützt die Fettverdauung.
Du bist jederzeit willkommen in der Thermomix® Community. Bei jeder Diät gibt es Phasen, in denen es guttut, sich mit anderen auszutauschen – wenn das Gewicht stagniert, wenn du einen Motivationsschub brauchst, wenn die guten Vorsätze aufgefrischt werden müssen. Finde Gleichgesinnte in der Facebook-Gruppe „Fit mit Thermomix®“. Das ist eine öffentliche Gruppe für den Austausch von Rezepten, Tipps & Tricks und Infos rund um Abnehmen, gesunde Ernährung und Fitness.
×