Independent non-salaried participants, referred to as distributors (variously called "associates", "independent business owners", "independent agents", etc.), are authorized to distribute the company's products or services. They are awarded their own immediate retail profit from customers plus commission from the company, not downlines, through a multi-level marketing compensation plan, which is based upon the volume of products sold through their own sales efforts as well as that of their downline organization.
Sobald eine eigene sog. Downline oder Struktur mit wiederum selbständigen Handelsvertretern erarbeitet wurde, stellt sich das Risiko des Aufhörens von angeworbenen Mitarbeitern. Da es im Netzwerk-Marketing keine Tätigkeitsverpflichtung (vergl. Dienstvertragsrecht § 611 ff. BGB) und somit keine Umsatzverpflichtung gibt, haben Mitarbeiter im Netzwerk-Marketing ein gesteigertes Interesse daran, innerhalb ihrer „Downline“ möglichst hohe Umsätze zu bewirken.
Die interne Ausbildung beschränkt sich in der Regel auf Produktschulungen, Informationen zur Handhabung der Bestellformulare und sog. Persönlichkeitstrainings ohne anerkannten Abschluss. Diese werden jedoch nicht von ausgebildeten Psychologen oder Dozenten durchgeführt, sondern von verkaufserfahrenen Handelsvertretern auf der Basis von Erfahrungswissen. Für seine Ausbildung, insbesondere im Finanzdienstleistungsbereich gem. EU-Richtlinie 2002/92/EG (Europäische Vermittlerrichtlinie) oder als Heilpraktiker zur Beratung für gesundheitsfördernde Nahrungsergänzungsmittel ist der Vertreter selbst verantwortlich.
에이본 프로덕트 (Avon Products, Inc)는 가정용, 미용 및 개인 위생 카테고리의 미국 직접판매 및 제조업체입니다. 이 최대 직접판매 회사는 David H. McConnel에 의해 1886 년에 설립되었습니다. 이 회사의 본사는 뉴욕시, 뉴욕, 미국에 있습니다. 에이본은 장난감, 화장품, 의류 및 향수와 같은 다양한 제품을 제공합니다. 2013 년에 이 회사의 연간 판매액은 전 세계적으로 100억 달러였습니다. 세계에서 두 번째로 큰 직접판매 회사인 동시에 5 대 미용 제품 판매회사로 알려져 있습니다. 현재 36,700 명의 직원이 회사에 고용되어 있으며 순이익은 2013 년 기준 5,190 만 달러입니다.
Ein gut durchdachtes Schneeballsystem wächst nur langsam, wie etwa Herz- und Schenkkreise. In dieser Art von Schneeballsystem werden keine hochwertigen Produkte oder Dienstleistungen im Direktvertrieb verkauft. Neue Vertriebspartner müssen hier eine Gebühr an denjenigen zahlen, der sie geworben hat. Bei diesem Schneeballsystem erhält oft auch derjenige, der den Werber als Vertriebspartner gewonnen hat, einen Anteil. Die neuen Mitglieder versuchen nun ihrerseits, neue Vertriebspartner zu gewinnen, um das Geld, das sie in das Schneeballsystem investiert haben, zurückzubekommen und schließlich auch Gewinn zu machen. Allerdings wird es immer schwieriger, neue Vertriebspartner für das Schneeballsystem zu gewinnen. Denn jeder neue Teilnehmer muss neue Vertriebspartner für das Schneeballsystem akquirieren.
Im Unterschied zum Investitionsgütermarkt oder zur ärztlichen Beratung verläuft die Kundenberatung beim Netzwerk-Vertrieb von Konsumgütern und Finanzdienstleistungen in der Regel nach standardisierten Verkaufsleitfäden, wobei im Gegensatz zum Laden- oder Apothekenverkauf die Schaffung einer persönlichen Beziehung stärker ausgeprägt ist. So können über die persönlichen Vertrauensverhältnisse auch zweifelhafte und überteuerte Produkte verkauft werden, die sich in herkömmlichen Vertriebswegen nur schwer oder gar nicht verkaufen ließen. So kommen beispielsweise führende Testinstitute für Wasserfilter zu dem Schluss, dass diese in Deutschland überflüssig, wenn nicht gar gesundheitsgefährdend sind, da sie überwiegend nach kurzer Nutzung bereits mehr Keime und Schadstoffe abgeben, als sie ausfiltern.[19][20][21]
Die meisten MLM-Unternehmen bieten neben entsprechenden Anreizsystemen (Auto, Kreuzfahrt, Rentenversicherung etc.) Motivationsveranstaltungen. Wer so etwas mitmacht hat nur zwei Alternativen: entweder läßt man sich von der dort vorherrschenden Euphorie umgehend mitreißen oder empfindet das ganze als fehlgeschlagene Rosenmontagsfeier und geht dort nie wieder hin (sollte definitiv auch kleine vertraglich festgelegte Pflichtveranstaltung sein). 

Zu häufig wird im Zusammenhang von MLM (Mulitlevelmarketing) auch von Pyramidensystem, Schneeballsystem oder Strukturvertrieb geredet und geschrieben. Diesen Bergiffen eilt der schlechte Ruf bereits voraus, dennoch möchte ich nicht behaupten, das MLM prinzipiell schlecht ist, näheres habe ich ja bereits im Artikel zu der Alternative Multi Level Marketing geschrieben.
Weiterhin bieten CRM-Systeme der Vertriebsleitung und dem Management die Möglichkeit, den Empfehlungsgrad einzelner Kunden zu überwachen und zu optimieren. Diese insbesondere im Investitionsgütervertrieb geläufige Erfassung dient auch der Bewertung der Kunden, da gute Empfehlungsgeber als sogenannte Multiplikatoren auch mit geringen Umsätzen oder Deckungsbeiträgen durchaus sehr relevant sein können (siehe: Kundenwert). So wird die Bewertung der Leistungsfähigkeit des einzelnen Vertriebsmitarbeiters mit eingeschlossen und kann auch als Grundlage einer leistungsabhängigen Bezahlung hinzugezogen werden.

In an October 15, 2010 article, it was stated that documents of a MLM called Fortune Hi-Tech Marketing reveal that 30 percent of its representatives make no money and that 54 percent of the remaining 70 percent only make $93 a month, before costs. Fortune was under investigation by the Attorneys General of Texas, Kentucky, North Dakota, and North Carolina with Missouri, South Carolina, Illinois, and Florida following up complaints against the company.[40] The FTC eventually stated that Fortune Hi-Tech Marketing was a pyramid scheme and that checks totaling more than $3.7 million were being mailed to the victims.[41]
In multi-level marketing, the compensation plan theoretically pays out to participants only from two potential revenue streams. The first is paid out from commissions of sales made by the participants directly to their own retail customers. The second is paid out from commissions based upon the wholesale purchases made by other distributors below the participant who have recruited those other participants into the MLM; in the organizational hierarchy of MLMs, these participants are referred to as one's down line distributors.[7]

Based on the results of a 2018 poll conducted with 1,049 MLM sellers, the majority (60%) earned an average of less than $100 in sales over a five year period, and 20% never made a single sale. The majority of sellers made less than 70 cents per hour.[43][44] Nearly 32 percent of those polled acquired credit card debt to finance their MLM involvement.[45]
Der weltweite Marktanteil der Network-Marketing-Branche am gesamten Einzelhandel liegt deutlich unter 1 Prozent. Informationen des Weltbranchenverbands World Federation of Direct Selling Associations zufolge wurden 2011 154 Milliarden US-Dollar im Direktvertrieb umgesetzt. Davon entfielen 20 % (~30 Milliarden) auf die USA, gefolgt von Japan mit 16 %.[10]
Many MLM companies do generate billions of dollars in annual revenue and hundreds of millions of dollars in annual profit. However, the profits of the MLM company are accrued at the detriment to the majority of the company's constituent workforce (the MLM participants). Only some of said profit is then significantly shared with individual participants at the top of the MLM distributorship pyramid. The earnings of those top few participants is emphasized and championed at company seminars and conferences, thus creating an illusion of how one can potentially become financially successful if they become a participant in the MLM. This is then advertised by the MLM company to recruit more distributors to participate in the MLM with a false anticipation of earning margins which are in reality merely theoretical and statistically improbable.[15]
The Federal Trade Commission warns "Not all multilevel marketing plans are legitimate. Some are pyramid schemes. It's best not to get involved in plans where the money you make is based primarily on the number of distributors you recruit and your sales to them, rather than on your sales to people outside the plan who intend to use the products."[23]

Ein Autor möchte 100.000 Exemplare eines Buchs für jeweils 25 € verkaufen. Statt sich auf die Suche nach 100.000 Endkunden zu machen, gewinnt er 10 Vertriebspartner, denen er für eine Abnahme von jeweils 10.000 Exemplaren 60 % Nachlass gibt. Auch die Vertriebspartner suchen sich jeweils 10 Untervertriebspartner, denen sie noch 40 % Nachlass gewähren. Nach zwei weiteren Stufen des Weiterverkaufs mit 30 % bzw. 20 % Nachlass muss ein Endverkäufer schließlich 10 Exemplare zum Originalpreis von 25 € absetzen. Aus dem Verkaufserlös von 250 € bleiben ihm 50 €.

×