The overwhelming majority of MLM participants (most sources estimated to be over 99.25% of all MLM distributors) participate at either an insignificant or nil net profit.[14] Indeed, the largest proportion of participants must operate at a net loss (after expenses are deducted) so that the few individuals in the uppermost level of the MLM pyramid can derive their significant earnings. Said earnings are then emphasized by the MLM company to all other participants to encourage their continued participation at a continuing financial loss.[14]
In der Wissenschaft wird das Thema nur geringfügig beleuchtet: An der Uni Münster existiert das Institut für Handelsmanagement und Netzwerkmarketing unter der Leitung von Dieter Ahlert.[7] Claudia Groß[8] verfasste 2008 eine Dissertation mit dem Titel Multi-Level-Marketing – Identität und Ideologie im Network-Marketing, deren Ergebnisse im Netz präsentiert werden.[9] Weitere Publikationen zu dem Thema siehe im Abschnitt Literatur.

Wie viel passives Einkommen durch MLM erreicht werden kann, hängt in erster Linie vom persönlichen Einsatz in der Anfangsphase ab. Denn bei jeder Bestellung eines Kunden, der über einen Teilnehmer eingeht, erhält dieser eine Provision als passives Einkommen. Wer lediglich passives Einkommen erzielen möchte, um die Haushaltskasse aufzubessern, kann ebenso im MLM arbeiten wie Ehrgeizige, die eines Tages so viel verdienen möchten wie ein Manager. Denn nach oben hin ist für passives Einkommen aus dieser Vertriebsart keine Grenze gesetzt. Der große Vorteil besteht darin, dass passives Einkommen aus den Verkäufen auch dann fließt, wenn die Teilnehmer nicht aktiv auf der Suche nach neuen Kunden sind.
Eine Gebühr, im Franchise-Network auch Lizenzgebühr genannt, fällt – im Gegensatz zur Einschreibegebühr (auch Registrierungs- oder Aktivierungsgebühr genannt) – bei einigen Netzwerk-Marketing-Unternehmen jährlich an. Sie wird von manchen Vertrieben für die Verwaltungskosten für einen Vertriebspartner erhoben. Darunter fällt beispielsweise eine Provisionsabrechnung oder auch ein eigener Internetauftritt.

Anders als bei einem Unternehmen mit festangestellten Mitarbeitern, das Gehälter zahlt und insofern durch Anstellung ungeeigneter, erfolgloser Mitarbeiter Verluste erleiden könnte, ergibt sich für ein Netzwerk-Marketing-Unternehmen kein solches Risiko. Es ist mit keinerlei finanziellem Risiko verbunden, wenn zusätzlich zu den erfolgreichen Geschäftspartnern auch solche angeworben werden, die scheitern. Personen, die in einem Marketing-Netzwerk als Händler oder Handelsvertreter tätig sind, tragen das unternehmerische Risiko alleine und erzielen ausschließlich Provisionen und Gewinne aus ihrer Handelsspanne sowie Provisionen aus ihrer Downline.


In an October 15, 2010 article, it was stated that documents of a MLM called Fortune Hi-Tech Marketing reveal that 30 percent of its representatives make no money and that 54 percent of the remaining 70 percent only make $93 a month, before costs. Fortune was under investigation by the Attorneys General of Texas, Kentucky, North Dakota, and North Carolina with Missouri, South Carolina, Illinois, and Florida following up complaints against the company.[40] The FTC eventually stated that Fortune Hi-Tech Marketing was a pyramid scheme and that checks totaling more than $3.7 million were being mailed to the victims.[41]

MLMs have been made illegal in China as a mere variation of the traditional pyramid scheme.[11][12] MLM companies have been trying to find ways around China's prohibitions, or have been developing other methods, such as direct sales, to take their products to China through retail operations. The Direct Sales Regulations limit direct selling to cosmetics, health food, sanitary products, bodybuilding equipment and kitchen utensils. And the Regulations require Chinese or foreign companies ("FIEs") who intend to engage into direct sale business in mainland China to apply for and obtain direct selling license from the Ministry of Commerce ("MOFCOM").[48] In 2016, there are 73 companies, including domestic and foreign companies, that have obtained the direct selling license.[49] Some multi-level marketing sellers have circumvented this ban by establishing addresses and bank accounts in Hong Kong, where the practice is legal, while selling and recruiting on the mainland.[11][50]
Der absolute Provisionsanteil pro Umsatzanteil nimmt jedoch in der Regel nach oben hin innerhalb der Struktur ab. Die kumulierte Gesamtprovision steigt hingegen mit der Zahl direkt oder indirekt angeworbener Verkäufer über die einzelnen Stufen erheblich an. Die Beteiligten erhalten prinzipiell keine Gehälter oder vergleichbare feste, erfolgsunabhängige Zahlungen.

Glaubt man den Versprechungen, ist mit MLM reich werden ein Kinderspiel. Und es gibt tatsächlich viele Menschen bei denen das geklappt hat. Nun definiert "reich" jeder für sich auf andere Weise, sagen wir also, viele haben Erfolg damit . Auch in meinem eigenen Bekanntenkreis habe ich positive Beispiele, sei es im Bereich Tupper aber auch im Bereich der Nahrungsergänzungsmittel und Kosmetik. Eines haben diese Menschen alle gemeinsam. Sie sind von Natur aus sehr aufgeschlossen und haben ein sehr überzeugendes Wesen, ohne dabei aufdringlich und penetrant zu sein. Außerdem sind sie grundehrlich - wenn sie von Produkten aus ihrer Palette nicht ganz überzeugt sind, dann sagen sie es auch. Seriöse MLM Anbieter akzeptieren so etwas, bei anderen führt das schnell zum Ausschluss aus dem Unternehmen. Talent spielt bei der ganzen Sache eine große Rolle. Nichts kommt beim Kunden schlimmer an, als gestelzt klingende, auswendig gelernte Phrasen aus dem Seminar für Verkaufstaktik. Wer keine starke Persönlichkeit ist und mit mangelndem Selbstvertrauen ausgestattet ist, läuft schnell Gefahr, durch die Erwartungshaltung der höheren Hierarchien und das ständige öffentliche Vergleichen von Erfolgen und Misserfolgen unter immensen Druck zu geraten.
Unternehmen, die Multi-Level-Marketing als Vertriebskonzept praktizieren, locken oft mit dem Versprechen, dass jeder, der mitmacht, in kürzester Zeit reich werden kann. Viel Geld mit wenig Arbeit verdienen klingt für viele traumhaft. Doch sollten Sie, wie bei jeder anderen Gründungsform auch, vorher einige Punkte prüfen, so dass es nicht zum Albtraum wird. Gerade haben Sie sich vielleicht noch mit der Möglichkeit Freiberufler zu werden oder einem Nebengewerbe bzw. der Gründung aus der Arbeitslosigkeit beschäftigt, nun steht MLM als Gründungsstrategie im Mittelpunkt.
Multi-level marketing (simplified Chinese: 传销; traditional Chinese: 傳銷; pinyin: chuán xiāo; lit. 'spread selling') was first introduced to mainland China by American, Taiwanese, and Japanese companies following the Chinese economic reform of 1978. This rise in multi-level marketing's popularity coincided with economic uncertainty and a new shift towards individual consumerism. Multi-level marketing was banned on the mainland by the government in 1998, citing social, economic, and taxation issues.[47] Further regulation "Prohibition of Chuanxiao" (where MLM is a type of Chuanxiao was enacted in 2005, clause 3 of Chapter 2 of the regulation states having downlines is illegal).[12] O'Regan wrote 'With this regulation China makes clear that while Direct Sales is permitted in the mainland, Multi-Level Marketing is not'.[11]
Seit 2005 gibt es in Österreich ein neues Gesetz, das von jedem potenziellen Mitarbeiter (Bsp. VFG, Vorsorge Finanzierungsgesellschaft) verlangt, sich mit der Gewerbenummer beim Kunden auszuweisen. Es ist strafbar (ab 11.000 €) auf den Markt zu gehen, ohne sich als geprüfter Versicherungskaufmann ausweisen zu können. Um die Gewerbenummer zu bekommen, muss man einen Intensivkurs und eine Prüfung bei der WK ablegen, erst dann bekommt man sein Gewerbe und darf alleine auf den Markt gehen.
Die entscheidende Frage für den Direktvertrieb über Multilevel Marketing lautet: „Wie gelangt das Produkt zum jeweiligen Endkunden? Ohne dass es den Verbrauchern in Deutschland bewusst ist, nehmen sie tagtäglich am Empfehlungsmarketing über ein Netzwerk teil. Dies ist neben dem Direktvertrieb und dem Einzelhandel eine bewährte Möglichkeit, um Produkte an den Endkunden zu bringen. Deshalb spielt das Empfehlungsmarketing in den USA und in Großbritannien mittlerweile eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, neue Produkte auf dem Markt zu platzieren.
Das Empfehlungsmarketing ist eine zwar teils aktiv geförderte und gewünschte, aber keine gelenkte Marketing-Maßnahme (virales Marketing). Eine Lenkung ist deswegen schwierig, weil die Weitergabe von Empfehlungen auf unerwarteten Kontakten von (zufriedenen) Kunden basiert. Hauptziel ist demzufolge nicht, Kunden zum Anwerben neuer Kunden zu bewegen, sondern durch überdurchschnittlich hohe Kundenzufriedenheit ein positives Image aufzubauen. Zudem ist Empfehlungsmarketing für die meisten Unternehmen nur eine Maßnahme unter vielen.
×