Im Unterschied zum Investitionsgütermarkt oder zur ärztlichen Beratung verläuft die Kundenberatung beim Netzwerk-Vertrieb von Konsumgütern und Finanzdienstleistungen in der Regel nach standardisierten Verkaufsleitfäden, wobei im Gegensatz zum Laden- oder Apothekenverkauf die Schaffung einer persönlichen Beziehung stärker ausgeprägt ist. So können über die persönlichen Vertrauensverhältnisse auch zweifelhafte und überteuerte Produkte verkauft werden, die sich in herkömmlichen Vertriebswegen nur schwer oder gar nicht verkaufen ließen. So kommen beispielsweise führende Testinstitute für Wasserfilter zu dem Schluss, dass diese in Deutschland überflüssig, wenn nicht gar gesundheitsgefährdend sind, da sie überwiegend nach kurzer Nutzung bereits mehr Keime und Schadstoffe abgeben, als sie ausfiltern.[19][20][21]
Unabhängig von der Qualität der Produkte oder der Beratung, erscheint es einigen Kritikern fragwürdig, persönliche Kontakte gezielt zur Gewinnerzielung zu verwenden. Der Einfluss auf die sozialen Beziehungen ist erheblich. Familienmitglieder, Freunde und Bekannte werden ungefragt mit Angeboten und Werbung angesprochen, bei denen sie auf Grund der persönlichen Beziehung oftmals keine der sonst eingesetzten Abwehrmechanismen anwenden. Dies begründet den Mehrwert und Erfolg der Vertriebsform, kann aber als moralisch zweifelhaft beurteilt werden. Nicht selten wenden sich Bekannte und Freunde von Netzwerk-Vertretern ab, um der ungewollten Werbung zu entgehen.
Bei Organisationen, in denen der Netzwerk-Marketing-Mitarbeiter/Verkäufer selbst als Zwischenhändler fungiert und Ware kaufen muss, um sie zu vertreiben, wird zudem in Kauf genommen, dass Geschäftspartner auf den Produkten sitzen bleiben und es nicht schaffen, einen Gewinn zu erwirtschaften. Unbedarften Personen, beispielsweise Erwerbslosen, die in einer verzweifelten finanziellen Lage als Abnehmer nicht in Frage kommen, werden manchmal erfolgversprechende Positionen in der Unternehmenshierarchie angeboten, welche natürlich nur nach entsprechendem Umsatzerfolg zu erreichen sind. Das geschäftliche Risiko ist allerdings bei einzelnen Netzwerk-Marketing-Unternehmen auf Grund der unterschiedlichen Konzepte unterschiedlich groß. Wenn sich der Verdienst aus der Gewinnspanne erwirtschaftet, besteht ein finanzielles Risiko darin, auf der Ware sitzen zu bleiben, im reinen Empfehlungsmarketing hat der Mitarbeiter keinerlei finanzielles Risiko.
The overwhelming majority of MLM participants (most sources estimated to be over 99.25% of all MLM distributors) participate at either an insignificant or nil net profit.[14] Indeed, the largest proportion of participants must operate at a net loss (after expenses are deducted) so that the few individuals in the uppermost level of the MLM pyramid can derive their significant earnings. Said earnings are then emphasized by the MLM company to all other participants to encourage their continued participation at a continuing financial loss.[14]

Unabhängig von der Qualität der Produkte oder der Beratung, erscheint es einigen Kritikern fragwürdig, persönliche Kontakte gezielt zur Gewinnerzielung zu verwenden. Der Einfluss auf die sozialen Beziehungen ist erheblich. Familienmitglieder, Freunde und Bekannte werden ungefragt mit Angeboten und Werbung angesprochen, bei denen sie auf Grund der persönlichen Beziehung oftmals keine der sonst eingesetzten Abwehrmechanismen anwenden. Dies begründet den Mehrwert und Erfolg der Vertriebsform, kann aber als moralisch zweifelhaft beurteilt werden. Nicht selten wenden sich Bekannte und Freunde von Netzwerk-Vertretern ab, um der ungewollten Werbung zu entgehen.


MLMs have been made illegal in China as a mere variation of the traditional pyramid scheme.[11][12] MLM companies have been trying to find ways around China's prohibitions, or have been developing other methods, such as direct sales, to take their products to China through retail operations. The Direct Sales Regulations limit direct selling to cosmetics, health food, sanitary products, bodybuilding equipment and kitchen utensils. And the Regulations require Chinese or foreign companies ("FIEs") who intend to engage into direct sale business in mainland China to apply for and obtain direct selling license from the Ministry of Commerce ("MOFCOM").[48] In 2016, there are 73 companies, including domestic and foreign companies, that have obtained the direct selling license.[49] Some multi-level marketing sellers have circumvented this ban by establishing addresses and bank accounts in Hong Kong, where the practice is legal, while selling and recruiting on the mainland.[11][50]

Bei einem Schneeballsystem handelt es sich um ein Geschäftsmodell, bei dem eine stets wachsende Zahl von Teilnehmern benötigt wird, damit es funktioniert. Wer neue Teilnehmer wirbt, erhält im Schneeballsystem für diese eine Prämie, also eine Art Kopfgeld. Der Name Schneeballsystem leitet sich vom Bild eines hangabwärts rollenden Schneeballs ab, der dabei stetig anwächst. Gewinne werden in einem Schneeballsystem lediglich gemacht, wenn die Teilnehmer neue Vertriebspartner gewinnen. Ein Schneeballsystem ist also ein System im Direktvertrieb, das auf unendliches Wachstum unter endlichen Bedingungen ausgelegt ist. Das Schneeballsystem bricht daher zwangsläufig in einem überschaubaren Zeitraum zusammen, wenn keine neuen Vertriebspartner für das Schneeballsystem mehr gewonnen werden können. Systeme wie das Schneeballsystem sind deshalb mittlerweile in vielen Ländern auch verboten. Charakteristisch für ein Schneeballsystem sind folgende Kriterien:
Multi-level marketing (simplified Chinese: 传销; traditional Chinese: 傳銷; pinyin: chuán xiāo; lit. 'spread selling') was first introduced to mainland China by American, Taiwanese, and Japanese companies following the Chinese economic reform of 1978. This rise in multi-level marketing's popularity coincided with economic uncertainty and a new shift towards individual consumerism. Multi-level marketing was banned on the mainland by the government in 1998, citing social, economic, and taxation issues.[47] Further regulation "Prohibition of Chuanxiao" (where MLM is a type of Chuanxiao was enacted in 2005, clause 3 of Chapter 2 of the regulation states having downlines is illegal).[12] O'Regan wrote 'With this regulation China makes clear that while Direct Sales is permitted in the mainland, Multi-Level Marketing is not'.[11]
In multi-level marketing, the compensation plan theoretically pays out to participants only from two potential revenue streams. The first is paid out from commissions of sales made by the participants directly to their own retail customers. The second is paid out from commissions based upon the wholesale purchases made by other distributors below the participant who have recruited those other participants into the MLM; in the organizational hierarchy of MLMs, these participants are referred to as one's down line distributors.[7]
5Linx ACN Inc. Alticor Ambit Energy Amsoil Amway Arbonne International Avon Products BioPerformance Blyth, Inc. BWW Crowd Sourcing International Cutco Discount Home Shoppers' Club DXN Eqology Forever Living Products FreeLife Fuel Freedom International Grupo Omnilife Herbalife Nutrition Isagenix Mary Kay LegalShield The Longaberger Company LuLaRoe Lyoness Mannatech Market America Medifast Modi Enterprises Monat Juice Plus AKA National Safety Associates Neal's Yard Remedies North American Power Ong Kean Swan Oriflame Pampered Chef Primerica Qnet Rodan + Fields Scentsy Scentura SeneGence Shaklee Southwestern Advantage Stream Energy Success University Telecom Plus Tiens Group Usborne Publishing Vector Marketing ViSalus World Financial Group YTB International
ギャラクシーZフリップ、日経が選定した2020最優秀製品に選定…"スマートフォンのデザインに新しい生命を吹き込み" [ギャラクシーZフリップ、日経が選定した2020最優秀製品に選定…"スマートフォンのデザインに新しい生命を吹き込み"] 画面を上下に折り畳めるサムスン電子のフォルダブルフォン「ギャラクシーZフリップ」が日本経済新聞が選定した2020年最優秀製品に選ばれた。 韓国製品の不毛地とされる日本市場で、現地のメディアに高い評価を受けたことに意味が深い。 5日、端末業界によると、日経は計16つの商品に「日経2020年最優秀製品・サービス賞」を授与しながら、ギャラクシーZフリップをこの中の一つに選定した。 日経は毎年、生産財、消費財、サービスなど3部門で計5 박수정 기자 psj2014@ajunews.com

Multi-level marketing (MLM), also called network marketing [1] or pyramid selling,[2][3][4] is a controversial[5] marketing strategy for the sale of products or services where the revenue of the MLM company is derived from a non-salaried workforce selling the company's products or services, while the earnings of the participants are derived from a pyramid-shaped or binary compensation commission system. An MLM strategy may be an illegal pyramid scheme.[6]

Unabhängig von der Qualität der Produkte oder der Beratung, erscheint es einigen Kritikern fragwürdig, persönliche Kontakte gezielt zur Gewinnerzielung zu verwenden. Der Einfluss auf die sozialen Beziehungen ist erheblich. Familienmitglieder, Freunde und Bekannte werden ungefragt mit Angeboten und Werbung angesprochen, bei denen sie auf Grund der persönlichen Beziehung oftmals keine der sonst eingesetzten Abwehrmechanismen anwenden. Dies begründet den Mehrwert und Erfolg der Vertriebsform, kann aber als moralisch zweifelhaft beurteilt werden. Nicht selten wenden sich Bekannte und Freunde von Netzwerk-Vertretern ab, um der ungewollten Werbung zu entgehen.

Das Anwerben weiterer Partner dient im Netzwerk-Marketing dem Aufbau des eigenen Vertriebsnetzes, um am Umsatz dieser Verkäufer über vom Unternehmen zusätzlich nach bestimmten Verteilungsschlüsseln ausgeschütteten Bonuszahlungen und/oder Leistungsvergütungen zu profitieren. Eine umsatzunabhängige Vergütung aufgrund von Berufsabschlüssen oder wissenschaftlicher Arbeit und fachlichen Fähigkeiten ist nicht vorgesehen. Jeder Netzwerk-Marketing-Mitarbeiter im Konsumgüterbereich erhält also unabhängig von seinem Lebenslauf und seinen Erfahrungen zuerst den gleichen Vertrag und qualifiziert sich dann durch seine Ergebnisse für höhere Positionen im Unternehmen. Das Netzwerk-Marketing im Investitionsgütermarkt verlangt hingegen fundierte IT- und Softwarekenntnisse zur Bedienung und Auswertung der CRM-Systeme.
Der weltweite Marktanteil der Network-Marketing-Branche am gesamten Einzelhandel liegt deutlich unter 1 Prozent. Informationen des Weltbranchenverbands World Federation of Direct Selling Associations zufolge wurden 2011 154 Milliarden US-Dollar im Direktvertrieb umgesetzt. Davon entfielen 20 % (~30 Milliarden) auf die USA, gefolgt von Japan mit 16 %.[10]
×