Trockene Haut kann auch als Nebenwirkung von Medikamenten auftreten, die den Flüssigkeitshaushalt im Körper oder bestimmte Drüsenfunktionen beeinflussen. Dazu gehören kortisonhaltige Hautcremes, Retinoide (zur Behandlung von Akne und Schuppenflechte), Diuretika (wasserausschwemmende Medikamente) und Chemotherapeutika (zur Krebstherapie). Auch eine Bestrahlung bei Krebs kann die Haut austrocknen.
Gegen Schuppenflechte helfen Anti-Schuppen-Cremes, aber auch regelmäßige Massagen und der Verzicht auf Alkohol und Zigaretten. Ein selbst gemachtes Haarwasser mit Rosmarin hilft gegen schuppige Kopfhaut. Ein Brennnessel-Shampoo versorgt die Haut am ganzen Körper mit Feuchtigkeit und regt die Talgdrüsen zur Fettproduktion an. Im Winter kann schuppige Haut mit Naturjoghurt oder Aloe vera behandelt werden. Daneben helfen Cremes und Salben, Olivenöl und die obligatorische Quark- oder Joghurtmaske. Alternativ lassen sich auch aus Mandeln, Sahne oder Avocado wirksame Gesichtsmasken herstellen.

Einmal irritiert, schafft sie es allein nicht wieder in Balance. Und mit dem Alter wird die Haut eher noch empfindlicher, sie wird dünner, bildet weniger Kollagen, und die Gefäße werden brüchiger. Der Schutzmantel, der die Haut vor Reizungen und Umwelteinflüssen bewahrt, wird schwächer, Feuchtigkeit geht schneller verloren, und sie kann sich nicht mehr so gut gegen schädliche Einflüsse wehren. Und wenn Zellschäden durch langjährige Sonnenbestrahlung dazukommen, fehlen ihr erst recht die nötigen Kräfte.
Apfelessig ist auch ein natürliches Hausmittel, das nicht nur für die Haare gut geeignet ist, sondern auch gegen fettige Haut eingesetzt werden kann. Füllen Sie eine gewöhnliche Tasse zu einem Viertel mit dem Essig auf und geben Sie noch dreiviertel Wasser dazu. Auch hier gehen Sie wie bei dem Zitronensaft vor, betupfen Sie Ihre Haut mit der Tinktur, lassen Sie sie zehn Minuten einziehen und waschen Sie sie anschließend wieder ab. Um Müll zu vermeiden, empfehlen sich bei regelmäßiger Anwendung wiederverwendbare Reinigungspads. Mehr dazu hier.
Symptome: Vor allem auf den Streckseiten der Beine und Arme, aber nicht an den Beugen, schuppt sich die Haut trocken und pulverartig. Die Schuppen können weißlich bis gräulich oder dunkel-bräunlich und unterschiedlich groß sein. Bei einigen Krankheitsbildern sitzen sie fest und werden teilweise brüchig. Einige Stellen verhornen stärker. Typisch für die Ichthyosis vulgaris sind zudem weichlich verdickte Fußsohlen und Handflächen mit ausgeprägten Linien. Die Beschwerden bessern sich häufig bei sommerlichen Temperaturen und hoher Luftfeuchtigkeit.
Und Achtung: Meist bleibt die T-Zone (Stirn, Nase, Kinn) von Irritationen verschont und ist eher normal feucht bis ölig. Benutzt man bei Irritationen jetzt reichhaltige, rückfettende Cremes im ganzen Gesicht, entsteht in dieser Hautpartie ein Film, unter dem es Bakterien und Pilze schön warm und feucht haben und sich optimal vermehren können - und schon hat man das nächste Problem: Die Haut entzündet sich und bekommt Pickelchen. Bei akuten Entzündungen empfiehlt sich daher Zinkpaste. Ein anderes gutes Hausmittel ist weiße Tonerde: Zwei gehäufte Esslöffel, in einer Wanne aufgelöst, ergeben ein beruhigendes Bad.
Nach der Anamnese untersucht der Arzt Sie körperlich. Der Hautarzt (Dermatologe) konzentriert sich dabei auf die veränderten Hautbereiche und begutachtet diese mit einer Lupe oder einem Mikroskop. So kann er feststellen, wie feucht bzw. fettig die Haut aussieht und ob sie auffallend rau ist. Ein Allergietest kann zudem zeigen, ob die trockene Haut auf eine allergisch bedingte Überreaktion des Immunsystems zurückzuführen ist.
Die Glücklichen unter uns, die mit makelloser Haut gesegnet sind, werden es vermutlich nie richtig verstehen: Wie es ist, morgens im Spiegel schon wieder einen neuen Pickel aufblühen zu sehen und das Gefühl, sich am liebsten wieder unter der Decke verkriechen zu wollen. Make-up lässt die Unreinheiten verschwinden, verstopft die Poren aber umso mehr, was zu weiteren Hautunreinheiten führen kann – ein Teufelskreis. Doch du bist nicht alleine! 80 Prozent der Deutschen leiden irgendwann in ihrem Leben einmal unter unreiner Haut. Und das nicht nur im Gesicht – genauso gibt es Pickel auf der Kopfhaut, den Armen, Beinen und im Intimbereich. Diese haben jedoch oft andere Ursachen. Wir haben die besten Tipps zusammengestellt, mit denen du deine Hautunreinheiten im Gesicht in den Griff bekommst.
Zumeist helfen schon spezielle Cremes und Lotionen, die Beschwerden zu lindern. Diese sollten unter anderem Panthenol, Allantoin und Omega-6-Fettsäuren enthalten, da diese Stoffe die Fettbarriere der Haut stärken. Sollte die Haut nach einer regelmäßigen Behandlung mit den entsprechenden Cremes nicht schuppenfrei sein, besteht der Verdacht von Schuppenflechten oder einer Neurodermitis. Auch hier können spezielle Präparate eingesetzt werden, wobei Betroffenen stets mit einem Hautarzt sprechen sollten, um die Beschwerden nicht noch zu verschlimmern.
Schuppige Haut kommt häufig in Verbindung mit Pilzinfektionen vor. Tinea Corporis zum Beispiel, ist eine Pilzinfektion der Haut, ausgelöst durch Kontakt mit Tieren. Übertragen werden können die Pilze auch durch kontaminierte Gegenstände oder aber von Mensch zu Mensch. Begünstigend für die Ansteckung ist ein feucht-warmes Milieu der Haut. Ebenso zählen eine Erkrankung an Diabetes mellitus, ein geschwächtes Immunsystem oder Durchblutungsstörungen zu den Risikofaktoren. Zudem können sich Personen, die bereits unter einer Neurodermitis leiden, aber auch ältere Menschen, leichter mit Pilzen infizieren.
Symptome: Die Haut ist oft trocken und juckt. Die silbrigen Schuppenherde treten vor allem an Ellbogen, Knie, Streckseiten der Arme und Beine, im Lendenbereich und am Kopf auf. Die Erkrankung verläuft in Schüben. Mitunter erfasst sie auch Nägel, Handflächen und Fußsohlen sowie die Mundschleimhaut. Darüber hinaus können, je nach Form und Verlauf, unterschiedliche Gelenke erkranken.
Das Jucken und Brennen der Haut ist äußerst unangenehm, das Verlangen nach Kratzen der Hautstellen ist schier unstillbar. Es gibt freilich sehr viele Ursachen für den Juckreiz, oft ist der Rat von einem Hautarzt gefragt. Tragen Sie eine beruhigende Lotion auf, denn auch „normale“ Haut ist von dem Juckreiz oft betroffen. Gerade bei älteren Menschen tritt vermehrt ein Juckreiz auf, die irritierte Haut ist einfach zu trocken. Deshalb haben auch junge Leute mit Juckreiz zu kämpfen, Schuld ist immer eine trockene Haut. Eine beruhigende Lotion tut der Haut gut, Brennen und Jucken lassen nach.
Bei reifer Haut ist der Juckreiz besonders hoch, irritierte Haut im Alter ist gar keine Seltenheit. Die irritierte Haut ist zu trocken und wurde über die Jahre natürlich sehr strapaziert. Jucken und Brennen bei einem Sonnenbrand wurde nicht weiter beachtet und oft wurde auch viel zu wenig Flüssigkeit zugeführt. Natürlich wurde irritierte Haut auch zu oft und zu viel gereinigt, die Haut wurde massiert und gerubbelt. Da ist es auch kein Wunder, dass mit der Zeit Schuppen oder gar Altersflecken auftreten. Tragen Sie auch hier eine beruhende Lotion auf, die strapazierte Haut braucht Pflege. Machen wir uns aber nichts vor, das Jucken und Brennen der Haut ist im Alter nicht zu vermeiden, die Qualität der Haut lässt im Alter nach. Sie ist nicht mehr so elastisch wie in jungen Jahren, produziert weniger schützenden Talg und kann nicht mehr ausreichend Feuchtigkeit aufnehmen. Deshalb ist eine beruhigende Lotion bei irritierter Haut besonders wichtig, das Jucken und Brennen lässt nach und Sie können wieder entspannen. Reizungen und Risse können mit einer beruhigenden Lotion eingecremt werden, der Juckreiz lässt in wenigen Minuten nach. Sorgen Sie außerdem für eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, Sie sollten pro Tag schon zwei Liter Wasser trinken. Um das Hautbild zu verbessern, hilft außerdem ein angenehmes Raumklima. Natürlich dürfen sie eine beruhigende Lotion nicht vergessen.
Was wir essen, hat großen Einfluss auf unsere Haut. Deshalb spielt die Wahl der Nahrungsmittel eine wichtige Rolle im Kampf gegen fettige Haut: Ernährung und Trinkgewohnheiten sollten kritisch überprüft und gegebenenfalls optimiert werden. Besonders wichtig ist es, wenig Fett und Zucker zu sich zu nehmen, da beides die Talgproduktion weiter anregen kann. Empfehlenswert gegen fettige Haut ist vor allem eine ausgewogene Kost mit reichlich Obst und Gemüse, die der Haut alle benötigten Nährstoffe bietet und die Talgproduktion nicht zusätzlich anregt.  
×