Sonneneinstrahlung: Einerseits nutzt die Haut das Sonnenlicht, um mit seiner Hilfe Vitamin D zu bilden (siehe unten "Vitamin-D-Mangel"). Ist die Haut jedoch länger und intensiv der Sonne ausgesetzt, fangen die betroffenen Partien an zu spannen, sie röten sich und können schmerzen. Die Barriere ist geschwächt, verliert Feuchtigkeit und Fette. Wirken die Sonnenstrahlen fortgesetzt ungehindert ein, schädigen sie die tieferen Hautschichten und lösen weitere Beschwerden aus, etwa Kopfschmerzen, Übelkeit, Kreislaufprobleme, Schwindel.
Diabetes mellitus ist eine weit verbreitete Stoffwechselkrankheit bei der der Zuckerstoffwechsel gestört ist. Dies wirkt sich negativ auf den gesamten Organismus aus. Deshalb ist eine Früherkennung sehr wichtig. Bei Diabetes wird auch die Haut in Mitleidenschaft gezogen und die Betroffenen neigen dazu, Pilzinfektionen zu bekommen und immer wieder Abszesse, Phlegmone und Karbunkel zu bilden. Die Haut wird trocken und schuppig. Allen Diabetikern wird in der Regel eine gute feuchtigkeitsspendende Hautpflege empfohlen.
Aloe Vera: Aloe-Vera-Gel eignet sich für jeglichen Hauttyp. Es ist besonders verträglich und kann sowohl bei extrem trockener Haut als auch bei Akne eingesetzt werden. Es enthält natürliche Salizylsäure, Aminosäuren und Enzyme, die die Haut effektiv unterstützen können. Zudem wirkt es kühlend, feuchtigkeitsspendend und gleichzeitig entzündungshemmend und antibakteriell.
Den größten Fehler, den man bei unreiner Haut machen kann, ist selbst Hand anzulegen. Da sich beim Ausdrücken eines Pickels die darin liegende Flüssigkeit auf die umliegende Hautpartie verteilt, ist die Devise: Finger weg, man macht es nur noch schlimmer! Mitesser hingegen müssen aktiv entfernt werden, sie verschwinden nicht von alleine. Allerdings sollte man dabei auf eine hygienische Ausreinigung achten, die Hände vorher waschen und am besten Kosmetiktücher um die Finger wickeln, damit keine Bakterien in die offene Wunde gelangen. Im Idealfall lässt man einmal im Monat die Kosmetikerin die Haut zunächst reinigen, mit Wasserdampf die Poren öffnen und dann ausreinigen. Aber auch Zuhause kann man mit einem Wasserbad die Poren öffnen und so die Gefahr vermindern, dass man mit zu viel Drücken unschöne Narben erzeugt.

Schuppige Haut hat also meist harmlose Ursachen, die sich durch entsprechende Maßnahmen beheben lassen. Spezielle Shampoos und eine gesteigerte Körpergenie können schon eine Menge bewirken. Wird allerdings nicht reagiert, kann die übermäßige Schuppenbildung zu weiteren Problemen führen. Aufgekratzte Stellen am Kopf können sich etwa entzünden und extrem trockene Haut kann Haarausfall begünstigen.


Peelings enthalten kleine Körnchen, die durch Reibung und Druck die abgestorbenen Hautschuppen entfernen. Allerdings sollte man gerade bei empfindlicher Haut auf die Verwendung von Peelings verzichten, denn diese greifen die ohnehin schon geschwächte Hautbarriere zusätzlich an. Gleiches gilt bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis – das Peeling reizt und strapaziert die Haut noch mehr und ist daher zu vermeiden.
Pflanzenöle eignen sich hervorragend zur Pflege irritierter Haut. Die Pflegeöl-Mischungen No.R1 und No.R2 sind Kombinationen verschiedener Pflanzenöle, die auf die Ansprüche irritierter Haut zugeschnitten sind. Natürlich muss hierbei immer der individuelle Hautzustand berücksichtigt werden. Die Hautöle können beliebig abgewandelt und an unterschiedliche Bedürfnisse angepasst werden. Es handelt sich bei unseren Hautölen um keine fertigen Produkte, sondern um Mischungen aus unterschiedlichen fetten und ätherischen Pflanzenölen. Die Mischungen können im Kosmetikinstitut durchgeführt werden oder einfach selbst zuhause.
Die Hautschuppenflechte, auch Psoriasis genannt, ist eine entzündliche Hauterkrankung. Sie tritt meist nach der Pubertät auf, und ist nur systemisch therapierbar. Die Psoriasis kann neben Hauterscheinungen auch mit Gelenkbeschwerden und Gefäßentzündungen einhergehen. Für die Therapie der Psoriasis stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Diese werden je nach Schweregrad der Symptome angewandt.
Die Hautschuppen im Ohr resultieren aus einem Ungleichgewicht der Haut. Wie die Gesichtshaut kann auch die Haut im Ohr anfangen zu Schuppen, wenn die Haut zu trocken wird. Auch hier empfiehlt es sich, vom Hautarzt verschriebene Cremes zu benutzen. Die Besonderheit am Ohr ist, dass es sich hier, im Gegensatz zur restlichen Haut, um einen wärmeren und feuchteren Ort handelt. Diese begünstigt das Einnisten von Pilzen. Bei einem Pilzbefall der Haut kann es neben Rötung und Juckreiz auch zur Hautschuppung kommen. Der Pilz kann sich überall auf der Haut einnisten.Bei einem Pilzbefall sollte eine antimykotische Therapie eingeleitet werden, um den Pilzbefall der Haut zu stoppen und eine weitere Ausbreitung zu verhindern.

Schuppige Haut ist meistens harmlos und bedarf keiner medizinischen Abklärung. Sollten die Schuppen allerdings über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben und versprechen auch die üblichen Pflegeprodukte und Hausmittel keine Linderung, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Möglicherweise liegt den Beschwerden eine Allergie oder eine andere Erkrankung zugrunde, die von einem Arzt behandelt werden muss. Ein Arztbesuch empfiehlt sich auch dann, wenn zusätzlich noch die Haut juckt oder gerötet ist.
Ein Jahr zuvor vergab Ökotest an nur vier von zwölf getesteten Akne-Tinkturen ein „sehr gut“, alle anderen fielen durch. Und die Stiftung Warentest (4/2006) nahm ebenfalls zwölf Anti-Pickel-Mittel unter die Lupe. Getestet wurden die Anti-Pickel-Wirkung, Anwendung (z. B. Entnehmen, Auftragen, Hautgefühl) und die Verträglichkeit. Ergebnis: Drei Produkte waren gut, aber Wundermittel gegen unreine Haut gab es auch hier nicht.
Apfelessig ist auch ein natürliches Hausmittel, das nicht nur für die Haare gut geeignet ist, sondern auch gegen fettige Haut eingesetzt werden kann. Füllen Sie eine gewöhnliche Tasse zu einem Viertel mit dem Essig auf und geben Sie noch dreiviertel Wasser dazu. Auch hier gehen Sie wie bei dem Zitronensaft vor, betupfen Sie Ihre Haut mit der Tinktur, lassen Sie sie zehn Minuten einziehen und waschen Sie sie anschließend wieder ab. Um Müll zu vermeiden, empfehlen sich bei regelmäßiger Anwendung wiederverwendbare Reinigungspads. Mehr dazu hier.
Schuppige Haut kommt häufig in Verbindung mit Pilzinfektionen vor. Tinea Corporis zum Beispiel, ist eine Pilzinfektion der Haut, ausgelöst durch Kontakt mit Tieren. Übertragen werden können die Pilze auch durch kontaminierte Gegenstände oder aber von Mensch zu Mensch. Begünstigend für die Ansteckung ist ein feucht-warmes Milieu der Haut. Ebenso zählen eine Erkrankung an Diabetes mellitus, ein geschwächtes Immunsystem oder Durchblutungsstörungen zu den Risikofaktoren. Zudem können sich Personen, die bereits unter einer Neurodermitis leiden, aber auch ältere Menschen, leichter mit Pilzen infizieren.
Avocado ist eine fettreiche, leckere Frucht, die auf verschiedene Weise zubereitet werden kann (z. B. Guacamole). Bei schuppiger Haut ist sie sowohl innerlich als auch äußerlich zu empfehlen – sie versorgt die Haut mit Vitaminen und gesunden Fetten. Bei kleineren schuppigen Stellen wird das Fruchtfleisch einer Avocado zerdrückt, auf die leicht angefeuchtete Haut aufgebracht und nach circa 20 Minuten mit Wasser abgespült. Dem Fruchtfleisch kann noch etwas Honig hinzugefügt werden. Avocados sollten auch regelmäßig auf dem Speiseplan stehen, da die gesunden Fettsäuren und der hohe Gehalt an Antioxidantien von innen heraus der Haut gut tun.

Schuppige Haut – häufig in Verbindung mit trockener, juckender Haut – ist ein Beschwerdebild, das sehr unangenehm sein kann, auch wenn die gesundheitlichen Folgen in der Regel harmlos bleiben. Schuppige Haut entsteht zum Beispiel durch mangelnde Pflege im Winter bei trockener Heizungsluft oder auch im Zusammenhang mit hormonellen Umstellungszeiten. Zudem können Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Neurodermitis oder Schuppenflechte Auslöser der unangenehmen Hauterscheinung sein.
Schuppige Haut kommt häufig in Verbindung mit Pilzinfektionen vor. Tinea Corporis zum Beispiel, ist eine Pilzinfektion der Haut, ausgelöst durch Kontakt mit Tieren. Übertragen werden können die Pilze auch durch kontaminierte Gegenstände oder aber von Mensch zu Mensch. Begünstigend für die Ansteckung ist ein feucht-warmes Milieu der Haut. Ebenso zählen eine Erkrankung an Diabetes mellitus, ein geschwächtes Immunsystem oder Durchblutungsstörungen zu den Risikofaktoren. Zudem können sich Personen, die bereits unter einer Neurodermitis leiden, aber auch ältere Menschen, leichter mit Pilzen infizieren.

Was gar nicht hilft, auch wenn es vielleicht schwerfällt: mit der Haut zu hadern und sie als Feind zu betrachten. Dass die Haut sensibel auf Reize reagiert, hat sogar etwas Gutes. Ein hypersensibles Immunsystem soll einer Theorie nach ein Überlebensvorteil gewesen sein, als es noch nicht so hygienisch zuging. Damals war es extrem wichtig, sofort heftig auf die erste Bakterie oder die kleinste Milbe zu reagieren und Alarm zu funken, damit alle Abwehrmaßnahmen aktiviert werden, bevor Schlimmeres passiert. "Wenn ich das den Patienten erzähle", sagt Martina Hund, "sind die etwas mit dem Leiden versöhnt und machen sofort ein bisschen Frieden mit sich." Und das ist mit Sicherheit der erste Schritt in die Balance.
Das sind Mitesser: Ein Mitesser entsteht, wenn übermäßig viel Talg produziert wird. Der Talg kann nicht durch den Kanal des Talgdrüsenfollikels austreten, weil die Oberhaut stark verhornt ist. Es bildet sich ein Pfropfen, der den Ausgang des Follikelkanals verschließt. Der eingelagerte Farbstoff Melanin reagiert mit dem Sauerstoff in der Luft und färbt den Pfropf dunkel - so entsteht das typische Erscheinungsbild von Mitessern. Sie kommen gern auf der Nase, der Stirn und dem Kinn vor, bei fettiger Haut manchmal im ganzen Gesicht.
Wie sehr die Ernährung die Haut beeinflusst, ist immer noch nicht geklärt. Fest steht, dass sie kein Auslöser von Hautunreinheiten ist, ihren Verlauf aber durchaus beeinflussen kann. Studien beweisen, dass sich Süßes und Nahrungsmittel mit hohem glykämischen Index besonders ungünstig auf die Talgproduktion auswirken, ebenso Milch - wobei noch unklar ist, ob Hormone, Fett oder Milchproteine die Pickel sprießen lassen.
Anti-Schuppen-Shampoos, die Hornbildungen behindern: Vor allem zu Beginn der Behandlung können auch Shampoos mit Wirkstoffen eingesetzt werden, die die Bildung der Hornzellen verlangsamen und ihre Verklumpung zu Konglomeraten einschränken. Beispiele für solche Wirkstoffe sind Ammoniumbituminosulfonat (helles sulfoniertes Schieferöl als Ersatz für den früher eingesetzten, heute in kosmetischen Shampoos verbotenen Steinkohleteer), Salicylsäure und kolloidaler Schwefel. Für eine Dauerbehandlung von Kopfschuppen reichen Shampoos mit Wirkstoffen dieser Art in der Regel jedoch nicht aus.
Was du auf gar keinen Fall tun solltest, ist: die Pickel ausdrücken. Denn genau so gelangen noch mehr Bakterien unter die Haut und sorgen für fiese Entzündungen. Wenn du dich an eiterigen Pickeln störst, lasse dir lieber von einer Kosmetikerin helfen. Sie kann die Mitesser professionell und sauber öffnen, ohne dass Entzündungen und Pickelmale zurückbleiben.
Symptome: Die Haut ist insgesamt, stellenweise aber extrem trocken und juckt häufig stark. Durch Kratzen entstehen offene Hautpartien, die sich leicht entzünden. Typisch sind schuppende Hautauschläge mit Knötchen im Gesicht, am Hals, an den Ellbeugen und Kniekehlen und später auch am Oberkörper. Bestimmte Faktoren wie trockene, staubige Luft, allergieauslösende Nahrungsmittel oder Stress verschlimmern die Beschwerden.
Die regelmäßige Reinigung und Pflege der Haut ist wichtig, sollte aber nicht den wichtigen Säureschutzmantel der Haut angreifen. pH-hautneutrale Produkte können helfen die natürliche Schutzbarriere der Haut zu schützen. Der pH-Wert sollte dabei etwa 5,5 betragen, denn das entspricht dem natürlichen Säureschutzmantel der Haut. Außerdem sind bei unreiner Haut parfümfreie und hautfreundlichen Produkte sinnvoll, die die Haut nicht zusätzlich reizen.
Wer seine Haut zu viel pflegt und ständig Beauty-Produkte wechselt, läuft Gefahr, die Eigenschutz-Funktion seiner Haut zu beeinträchtigen. Periorale Dermatitis kann die Folge sein. Bei dieser Erkrankung bilden sich vermehrt Pusteln, Pickel und Ausschlag um den Mund herum, die im schlimmsten Fall sogar mit Antibiotika behandelt werden müssen. Tipp: Wer Haut möchte, die rein und schön ist, sollte sich auf eine Beauty-Routine festlegen und diese (sofern sie funktioniert) beibehalten. Zu häufiger Produktwechsel und Überpflegen fördern Hautunreinheiten, statt unreiner Haut vorzubeugen.
Bei der Kopfhaut handelt es sich um die häufigste Stelle für schuppige Haut. Das ist dadurch bedingt, dass durch das häufige Haarewaschen sehr viel Wasser auf die Kopfhaut einwirkt, was zu Trockenheit führen kann. Des Weiteren können Shampoos und Spülungen die Kopfhaut reizten. Hier empfiehlt es sich, auf ein Kopfhaut schonendes Shampoo umzusteigen. Zu empfehlen ist hier Linola-Shampoo oder das sehr bekannte anti-Schuppen Shampoo „Head and Shoulders“.Diese Shampoos spenden der Kopfhaut auf milde Art und Weise Feuchtigkeit und helfen der Haut bei der Regeneration. Zusätzlich kann so auch meistens das fetten der Haare vermindert werden.
Tierische Produkte sollten in Maßen auf dem Speiseplan stehen, da sie meist viele gesättigte Fettsäuren enthalten, welche die fettige Haut zusätzlich belasten. Wenn Sie fettige Haut haben, sollten Sie außerdem darauf achten, genügend zu trinken, am besten stilles Mineralwasser. Experten raten zudem dazu, über die Nahrung ausreichend Vitamin A und Zink zu sich zu nehmen – beides wirke sich positiv auf fettige Haut aus.
×